„Dann brennt die Luft“

Auf dem Polizeirevier im sächsischen Grimma ist es offenbar zu einem fremdenfeindlichen Vorfall gekommen. Beamte sollen einem Flüchtling die Fahrrad-Ventile abgezogen haben. Der Leipziger Polizei-Präsident ist empört.
Das meldet der FOCUS unter Berufung auf die Polizeidirektion Leipzig. Demnach geriet ein 17-jähriger Flüchtling aus Syrien mit seinem Fahrrad in eine Kontrolle. Die Polizisten bemängelten, dass die Lampe nicht funktionierte. Dann ließ ein Beamter die Luft aus den Reifen und nahm die Ventile mit, um eine Weiterfahrt zu verhindern. weiter bei FOCUS

  1. #1 von Cheshire Cat am 22/06/2017 - 19:16

    Das „trägt mindestens den Anschein der Fremdenfeindlichkeit in sich“, dass armer Flüchtling Fahrrad fahren muss.

  2. #2 von Sophist X am 23/06/2017 - 10:43

    Im Dunkeln ohne Licht zu fahren ist lebensgefährlich. Das ist nicht schwer zu verstehen, es sei denn, man arbeitet bei einem Presseorgan der Regierung.

  3. #3 von peter am 23/06/2017 - 19:53

    Der Artikel ist schon alt…aber egal…hätten die Polizisten ihn weiterfahren lassen und an der nächsten Ecke hätte ihn jemand angefahren hätten wahrscheilich Gutmenschen einen Anwalt bezahlt um die Polizisten zu verklagen.Sie hätten ja wissen müssen das ein armer Einwanderer den Verkehr hier nicht einschätzen kann würde es heissen…

  4. #4 von Jürg Rückert am 24/06/2017 - 11:08

    Wäre der Radler ein Bio-Sachse gewesen, kein Polizeipräsident hätte sich empört. Es gibt einen inversen Rassismus.
    Ich beklage dauerhaft die Entwicklung zu einem Apartheidstaat: Ich kann von Neubürgern ungestraft als Angehöriger einer „Köterrasse“ beschimpft werden. Im umgekehrten Fall folgten scharfe Sanktionen.
    Merkel & Polizeipräsident müssen wissen, dass die Altbürger für sie nicht mehr die Knochen hinhalten werden.
    Hat ein Polizist wie ein Soldat die Verpflichtung, seinen Leib für Vernichtungszwecke (wie es mal ein Linker formulierte) der Politik zur Verfügung zu stellen?
    Warum soll Treulosen die Treue gehalten werden? Wir sehen gerade in Berlin, wie sich die politische Seite regelrecht „verpisst“ und ihre Polizei im Stich lässt. Trägt jeder Polizist dort einen „Urias-Brief“ in seiner Tasche?