München: War der Schütze ein Goldschatz?

Die große Vertuschung! Wie aus „Deutscher“ ein „Deutscher Staatsbürger“ wurde und es doch wieder ein brutaler Armutsmigrant ist | München
UPDATE: Die Polizei München hat uns und die übrigen Medien dreist angelogen, wir waren die ersten die über die Ungereimtheiten berichteten, sehen Sie unten, wie dreist aus einem Schwarzafrikaner, der gebrochen Deutsch spricht, ein „Deutscher“ wurde

Stutzig konnte man sofort werden, als bekannt wurde, dass wieder einmal ein Messermann unterwegs ist und brutalste Gewalt angewendet wurde, denn diese Rohheitsdelikte begehen laut BKA Statistik zum Großteil muslimische Migranten und Armutsflüchtlinge.

Aus einer Messerattacke zwischen Streithähnen wurde bitterer Ernst, bei dem versucht wurde, einem helfenden Polizisten bei einfahrendem Zug auf das Gleisbett zu stürzen und einer 26- jährigen Polizistin in den Kopf geschossen wurde. Die junge Frau liegt schwerstverletzt in einer Klinik und kämpft um ihr Leben. Mehr auf truth24 …

  1. #1 von glockzilla am 15/06/2017 - 16:34

    Leute, da sitzt ihr einer Ente auf. Der Täter war halber Afroamerikaner und in den USA Polizeibekannt.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 15/06/2017 - 18:49

    Wir werden von vorne bis hinten belogen von der Polizei, den Medien und den Politikern! Kein Wunder, wenn man überhaupt kein Vertrauen mehr zu ihnen hat!

  3. #3 von Cheshire Cat am 16/06/2017 - 00:22

    Dringend empfohlen –
    wird bei Goldschätzen Respekt erzeugen und deeskaliernd wirken:

  4. #4 von Cheshire Cat am 16/06/2017 - 20:31

    http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/unterfoehring-schiesserei-polizistin-eltern-100.html
    Polizistin weiter in Lebensgefahr

    Der Zustand der jungen Polizistin, die bei der Schießerei in Unterföhring bei München lebensgefährlich verletzt wurde, ist unverändert kritisch. Das teilte die Polizei am Donnerstag auf Nachfrage des Bayerischen Rundfunks mit.

    Polizeistiftung bittet um Spenden für traumatisierte Kollegen
    Auch der Vorstand der Bayerischen Polizeistiftung ist über die Tat in Unterföhring tief betroffen. Die Stiftung sei gerade für solche Fälle eingerichtet worden, schreibt sie auf ihrer Homepage und bittet „für unsere im Einsatz verletzten und traumatisierten Kollegen um Hilfe und Unterstützung“.

    Auf Nachfrage des BR erklärte der stellvertretende Vorsitzende Jürgen Ascherl, dass man mit dem Geld den betroffenen Beamten einen Aufenthalt in einem der Stiftungshäuser in Fall am Sylvensteinsee und in Lenggries ermöglichen wolle. „Diese Häuser sind in den Bergen, dort können die Kollegen fernab vom Alltag abschalten, zur Ruhe kommen und neue Kräfte sammeln“, so Ascherl. Außerdem sei bei Bedarf ein zentraler psychologischer Dienst da. Details zum Spendenaufruf stehen auf der Facebook-Seite.

    So so,
    Invasoren wird der Daueraufenthalt in bayerischen Kurorten (Pensionen und Hotels bis 4*) aus Staatskasse bezahlt.
    Und Polizisten müssen Spenden sammeln.

    DIESER STAAT IST NICHT NUR DER FEIND EIGENER BÜRGER,
    SONDERN AUCH EIGENER DIENER.

  5. #5 von marc am 17/06/2017 - 03:52

    Nach PC Sprech war es ein Südafrikanischer Amerikaner mit Deutschem Vater und Griechischer Mutter.Der Schwarze war wohl der Typ mit dem er Streit hatte.

    Bischof has a previous criminal record in Colorado, which ranges from pleading guilty to reckless driving to assault and theft, according to Denver7.
    Most recently, he was involved in a child custody battle.

    http://www.nydailynews.com/news/national/accused-munich-subway-shooter-lived-colo-dad-article-1.3250578

    http://www.denverpost.com/2017/06/14/munich-shooting-suspect-lived-colorado/

    http://kdvr.com/2017/06/14/police-munich-shooting-suspect-was-living-with-father-colorado/

    FOTO:
    http://www.nydailynews.com/news/national/accused-munich-subway-shooter-lived-colo-dad-article-1.3250578