Verzweifelte Kielerin muss vor Gericht

Kiel . Die Angeklagte hatte von Storch bei einem Vortrag in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt im November mit einer Torte beworfen. Gegen einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft über 20 Tagessätze zu jeweils 40 Euro hatte die 22-Jährige Einspruch eingelegt. Die stellvertretende AfD-Chefin wird nicht an dem Prozess teilnehmen.

Aktivisten riefen im Internet zur Teilnahme an dem Prozess auf. Die Angeklagte freue sich über solidarische Prozess-Begleitung, hieß es im Online-Aufruf der Gruppe «Rote Hilfe e.V». Die Nichtteilnahme von Storchs an dem Prozess kritisierte die Gruppe. Mehr in den Kieler Nachrichten …

  1. #1 von TB am 10/06/2017 - 17:11

    Wenn wir gerade bei der deutschen Justiz sind:

    „Die fünf Angeklagten, für die er geringere Strafen gefordert hatte, lassen die Haft nun jedoch vorerst hinter sich, und man spürt bei Glage die Verständnislosigkeit darüber; eben in den Momenten, wenn er in sein vorbereitetes Plädoyer spontan Kritik einbaut und mit ihnen die Entscheidung des Gerichts hinterfragt. „Ich bin auf die Erklärung der Kammer bei der Urteilsverkündung gespannt“, sagte Staatsanwalt Glage gegen Ende seines Plädoyers.

    Am kommenden Dienstag wird es dann so weit sein. Dann wird nicht nur die Verteidigung Stellung beziehen, sondern auch Richterin Regina Alex begründen, warum diese Tat kein Mordversuch mehr ist.“
    aus
    https://www.welt.de/vermischtes/article165398798/Warum-ist-diese-Tat-ploetzlich-kein-Mordversuch-mehr.html

    Nichts ist so verkommen, wie die furchtbaren deutschen Richter!
    Eben voll in der Tradition!
    Unbedingt die Leserkommentare beachten, wie zB:

    „Erst vor kurzem wurde ein Mann zu 8 Jahren plus 1 1/2 verurteilt, weil er eine leere Turnhalle in Nauen abgefackelt hatte, die unseren Dauergästen als Quartier dienen sollte. Wenn das ein gerechtes Urteil gewesen sein soll, dann gehören die hier beschriebenen Täter gar nicht mehr auf unsere Straßen.
    Müssig zu erwähnen, daß der in Brandenburg Verknackte Deutscher war, oder?
    Dieser Rechtsstaat ist keiner mehr.“
    von Burkhard M.

  2. #2 von Cheshire Cat am 10/06/2017 - 18:31

  3. #3 von Cheshire Cat am 10/06/2017 - 18:36

    @QQ

    In den Strängen „Waffenbesitz in Deutschland“
    und „Neuer Nazi-Beweis: AfD will Straße nach Reagan benennen!“
    erscheinen meine Kommentare nicht.

    Bitte nachschauen
    (das ist nicht zum ersten Mal der Fall).

  4. #4 von Heimchen am Herd am 10/06/2017 - 21:36

    „Den Tortenwurf von Kassel hatte von Storch in einem Facebook-Eintrag als «fürchterlich armselig» bezeichnet und gefordert: «Das nächste mal aber lieber Erdbeerkuchen.»

    Da sage mal einer, Beatrix von Storch hätte keinen Humor! Mir wäre Erdbeerkuchen
    auch lieber! 😉

  5. #5 von Burkhard Minack am 11/06/2017 - 22:22

    #1 TB
    Danke für den Hinweis auf die fast tägliche Rechtsbeugung und das Zitat aus dem Kommentarbereich der WELT.
    Der deutsche Rechtsstaat ist keiner mehr; dieser „Rechtsstaat“ ist tot.
    Unser Hauptproblem ist jedoch, daß der Mehrheit dies egal ist.
    Dieses Volk ist am Ende.