Oldenburg: Erste Ramadan-Hinrichtung

Eine Verkäuferin zu BILD: „Ich hörte Geschrei, rannte zur Tür. Da sah ich den blutüberströmten Mann vor einem Geschäft zusammensacken.“ Polizeisprecher Stephan Klatte: „Nach ersten Erkenntnissen waren religiöse Konflikte Auslöser der Auseinandersetzung.“ Nach BILD-Informationen sollen die Männer das Opfer beschimpft haben: Der Mann hatte angeblich geraucht und Eis gegessen, was im Fastenmonat „Ramadan“ Muslimen nicht erlaubt ist. Bericht bei BILD

  1. #1 von Sophist X am 02/06/2017 - 15:03

    Geliefert wie bestellt. Auch von mir alles Gute zum Ramadan.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 02/06/2017 - 17:17

    „Etwa zur selben Zeit kam es auch in Innsbruck zu einem blutigen Messer-Angriff im Zusammenhang mit dem Ramadan. Kurz vor der abendlichen Essensausgabe gerieten zwei gläubige Muslime in einer Moschee aneinander. Dabei zog ein 28-jähriger Afghane sein Messer und stach zweimal auf einen jungen Somalier (21) ein.

    Möglicherweise führte die nervliche Anspannung der beiden Gläubigen durch das vom Koran befohlene Fasten zu einer aggressiven Gereiztheit.“

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ramadan-mord-in-oldenburg-religioeser-konflikt-in-fussgaengerzone-eskaliert-syrer-musste-sterben-weil-er-ein-eis-gegessen-hatte-a2133087.html

    Das kann ja noch heiter werden, der Ramadan hat gerade erst angefangen!

  3. #3 von Ursula am 03/06/2017 - 03:31

    Die Moslems müssen sich allmählich daran gewöhnen, dass hier nicht der Islam herrscht.
    Aus diesem Grund empfehle ich:

    jeder trägt gut sichtbar täglich eine Wasserflasche mit sich.
    wir sollten wenn immer möglich und für das Publikum sichtbar
    draußen essen. Am besten alle fünf Mahlzeiten.
    auch nicht vergessen, Kreuz oder Davidstern zu tragen, ebenfalls
    gut sichtbar.

    Ich denke bei befolgen dieser Regeln gewöhnen sich die Moslems
    bald an einiges. Wir sollen doch immer zur Integration beitragen.
    Das habe ich hiermit getan.
    Vielleicht haben können noch andere gute Ratschläge folgen.