Kein Thema für den Kirchentag?

Südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben Bewaffnete einen Bus mit koptischen Christen angegriffen. Mindestens 26 Menschen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums getötet, viele weitere verletzt. Kopten sind immer wieder Ziel von Anschlägen in Ägypten. Bei einem Angriff bewaffneter Männer auf einen Bus mit koptischen Christen sind in Ägypten mindestens 26 Menschen getötet worden. Das teilte ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums mit. Wie das Staatsfernsehen unter Berufung auf das Gesundheitsministerium berichtete, wurden 25 weitere verletzt. weiter bei Tagesschau

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 09:12

    Dazu ein sehr guter Kommentar von Rolando:

    Am 26. Mai 2017 um 14:09 von Rolando

    Und der Kirchentag schweigt…
    In Ägypten werden, wieder einmal, duzende christliche Glaubensbrüder und -schwestern ermordet, vor allem Frauen und Kinder. Immer wieder werden Gotteshäuser angezündet. In Berlin feiert man den Kirchentag, alle Großkopferten sind vereint und… schweigen!!!

    Auf dem Kirchentag ist es natürlich wichtiger, für „Toleranz“ und gegen „Rassismus“ und „Hetze“ im eigenen Land „zu kämpfen“. Bei uns sind alle Muslime „herzlich willkommen“.

    Da stört es nur, wenn im fernen Ägypten eigene Glaubensbrüder,- schwestern und -kinder gerade eben von Muslimen wieder einmal grauenvoll abgeschlachtet werden.

    Die christlichen Kirchen in Deutschland geben mittlerweile ein jämmerliches, extrem linkes Bild ab. Wo bleiben die Lichterketten aus Solidarität für ermordete Christen in islamischen Ländern, wo bleiben die Aufrufe und der Kampf gegen die Verfolgung und Ermordung ihrer eigenen Glaubensbrüder und -schwestern gerade in muslimischen Ländern?

    Fehlanzeige!!! Dieser Kirche kann man nicht mehr angehören.

    ****************************************************************************************

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 09:18

    Eklat beim evangelischen Kirchentag

    Christen interessieren sich nicht für ermordete Christen, alles dreht sich um die Moslems!
    Das ist hochgradig krank!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 09:29

    Bedford-Strohm und Marx auf dem Kirchentag in Berlin 2017

    Was für linke Traumtänzer!

  4. #4 von Cheshire Cat am 27/05/2017 - 13:14

    Manche Nächste sind aber nächster als die anderen:
    https://www.morgenpost.de/berlin/article210708777/Schweigeminute-fuer-ertrunkene-Fluechtlinge.html
    Schweigeminute für ertrunkene Flüchtlinge

  5. #5 von Cheshire Cat am 27/05/2017 - 13:24

  6. #6 von Cheshire Cat am 27/05/2017 - 13:29

    Das ist aber für den Kirchentag unabdingbar wichtig:

    https://www.kirche-und-leben.de/artikel/scharfe-kritik-an-der-afd-auf-dem-kirchentag-in-berlin/
    Bischof Dröge und Margot Käßmann verurteilen rechtspopulistische Partei
    Auf dem Kirchentag in Berlin wird scharfe Kritik an der AfD laut

  7. #7 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 14:01

    „Liebe deinen Nächsten. egal woher der Nächste kommt.“

    Der Nächste bitte!

  8. #8 von Cheshire Cat am 27/05/2017 - 14:33

    @#7 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 – 14:01
    Kirchenmäuse machen es umsonst, die Qualität ist leider entsprechend:

  9. #9 von Cheshire Cat am 27/05/2017 - 14:34

    @#7 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 – 14:01

    Beim Klerus sieht es etwas spezieller aus:

  10. #10 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 14:37

    #9 von Cheshire Cat

    Hahahaha….da haben sich aber zwei ganz doll lieb! 😉

  11. #11 von Heimchen am Herd am 27/05/2017 - 14:41

    The Beatles/The Beats – All You Need Is Love

  12. #12 von Wurzelloser Kosmopolit am 01/06/2017 - 22:33

    Kirchentag: Theologin und Kirchentagspräsidentin ruft die Evangelischen zur Toleranz gegenüber der islamischen Mädchenbeschneidung auf. Sozialarbeiter stellt Strafanzeige.

    Strafanzeige wegen Billigung bzw. Bewerbung der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM) und wegen Aufruf an Ärzte zur Durchführung der FGM gegen Prof. Dr. Christina Aus der Au, Theologin, Frauenfeld (TG), Schweiz

    https://eifelginster.wordpress.com/2017/05/31/470/

    Für Menschen, die die Menschenrechte verletzen, dürfe es keine Toleranz geben, sagte Aus der Au. Doch in der konkreten Begegnung etwa mit Muslimen gebe es in der Hinsicht nicht nur schwarz und weiß. Wenn beispielsweise eine Muslima hierzulande mit ihrer Tochter zum Frauenarzt komme, um aus religiöser Tradition heraus deren Schamlippen zu beschneiden, sei das gegen die Menschenrechte. Doch weigerte sich der Arzt, das zu tun, würden sie möglicherweise zu einem „Kurpfuscher“ gehen, der die Gesundheit der jungen Frau gefährde. Deshalb könnte der Arzt den Eingriff gegen seine eigentliche Überzeugung vornehmen und dann gemeinsam mit Betroffenen etwas gegen diese religiöse Praxis unternehmen.

    Die Kirchentagspräsidentin warb dafür, immer im Gespräch zu bleiben. „Ausschluss ist die Ultima Ratio.“ Es gelte, im Dialog das gegenseitige Zuhören einzuüben, sowie davon auszugehen, vom anderen etwas lernen zu können.

    https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2017/05/28/schmidt-salomon-kritisiert-auftritt-al-tayyebs/