Wahlbetrug: 2204 AfD-Stimmen unterschlagen

Am Mittwoch präsentierte der Landeswahlleiter nun die Ergebnisse dieser Überprüfung. Demnach sind 50 Stimmbezirke von Fehlern zu Ungunsten der AfD festgestellt worden. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis, kommt die Partei nach der Korrektur auf 2204 zusätzliche Stimmen. „Einige Fehler erwecken den Eindruck, nicht ausnahmslos zufällig geschehen zu sein“, sagte Schellens Stellvertreter Markus Tiedtke im Ausschuss. Bericht bei RP

  1. #1 von Emmanuel Precht am 24/05/2017 - 14:22

    Vor der Wahl wurden in Duisburg massiv Flugblätter in die Briefkästen verteilt auf denen die Namen Anschriften und das Lichtbild mit (unfreundlichen) Handlungsanweisungen gegenüber den „AFD-Nazis“ gegeben waren, natürlich ohne Impressum.
    Eine wahrhaft erhrenhafte Tat aufrechter „Demokraten“.

    Wohlan…

  2. #2 von Lancelot am 24/05/2017 - 14:27

    Dass es sich aber um Betrug handelt, kann man schwer nachweisen. Lediglich das Wahllokal ohne Zweitstimmen bzw dem 37 fehlenden Stimmen in Mönchengladbach ist ein Fall für die Polizei.

  3. #3 von quotenschreiber am 24/05/2017 - 14:31

    Stimmt, das wird im Einzelfall strafrechtlich schwer nachzuweisen sein. DasSystem wird ja erst in der Statistik sichtbar. Aber vielleicht werden zumindest die verantwortlichen Wahlleiter ausgetauscht, da sie ja offenbar der Aufgabe nicht gewachsen sind?

  4. #4 von Cheshire Cat am 24/05/2017 - 14:51