Verfolgte Christen werden abgeschoben

Erstmals ist am Dienstag in der Pfalz ein Kirchenasyl zwangsgeräumt worden. Die dreiköpfige Familie aus Ägypten, die in der Evangelischen Stadtmission in Ludwigshafen den besonderen Schutz in Anspruch genommen hatte, soll noch am Dienstag in ihre Heimat abgeschoben werden. Das ägyptische Ehepaar mit seiner sechsjährigen Tochter war seit Ostern im Kirchenasyl in Ludwigshafen. Die Kopten hatten im Oktober 2013 einen Asylantrag gestellt, der im Januar 2016 negativ beschieden worden war. Ein Folgeantrag im Januar dieses Jahres, bei dem neue Unterlagen, ägyptische Haftbefehle gegen den Familienvater, vorgelegt wurden, wies das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als unzulässig ab. weiter bei Die Rheinpfalz

  1. #1 von Sophist X am 17/05/2017 - 10:20

    Wenn es wirklich ein Krimineller ist, dann ist das Bekenntnis auch schnuppe.
    Wie wäre es aber, wenn man mal die Pfaffen ordentlich verknacken würde, die mit ihrem Kirchenasyl Beihilfe zur allerlei Rechtsbrüchen leisten.

  2. #2 von GrundGesetzWatch am 17/05/2017 - 11:33

    Hätten sie den Pass weggeworfen, wären sie willkommen gewesen.
    IRONIE OFF

    Absolut unverständlich. Es ist absehbar wann Ägypten koptenfrei ist, weil sie so verfolgt und diskriminiert werden. Ich selbst kenne Kopten, die sind vom ersten Tag an hier durch ihre Mentalität top integriert.

  3. #3 von Jürg Rückert am 17/05/2017 - 11:59

    Nach meiner Erfahrung werden die Besseren abgeschoben, wirkliche Übeltäter werden wir schon gar nicht los.
    Ohne Abschiebung haben wir morgen 5 Millionen Kopten im Land …

  4. #4 von Thomas Dietz am 17/05/2017 - 17:17

    Musel sind Muttis liebste und daher bevorzugte Gäste. Verfolgte Christen sind diesem verkommenen Gesindel sch…egal.
    Nein, Christen brauchen wir hier wirklich nicht, die sind kontraproduktiv und absolut hinderlich für den Volksaustausch.
    Je mehr Musel, um so besser. Die Volksverräter breiten den Teppich für die Satanssekte Islam aus – wie überall in Europa (Macron steht ebenso für diese Agenda ein).
    Der kranke Dreck soll und wird die mächtigste Kraft in Europa werden.

  5. #5 von Cheshire Cat am 17/05/2017 - 20:18

    „ägyptische Haftbefehle gegen den Familienvater“

    Mich würden schon die Gründe für Haftbefehle (MEHRERE Straftaten?) interessieren.

    Ganz abgesehen von diesem konkreten Fall:

    – Kirchenasyl ist grundsätzlich ein perfider Trick der Asylindustrie:
    er wird nur für die Frist gewährt, nach deren Ablauf die Abschiebung des Abgelehnten nicht mehr möglich ist. Danach darf der Asyl-Betrüger wieder auf Kosten des Steuerzahlers leben und die Pfaffen sind fein raus.

    – Bei „verfolgten Christen“ soll man äußerst vorsichtig sein – man erzählt gerne die Geschichten aus 1001 Nacht,
    siehe Franko A., Oberleutnant der Bundeswehr alias „Obsthändler aus Damaskus“.

    – es gibt zahlreiche Fälle der Scheinkonvertierungen zwecks Erschleichung des Asyls.

  6. #6 von Cheshire Cat am 17/05/2017 - 20:20

    @#3 von Jürg Rückert am 17/05/2017 – 11:59
    „Ohne Abschiebung haben wir morgen 5 Millionen Kopten im Land …“

    Das will ich nicht.

    Nicht weil ich etwas gegen Kopten habe,
    sondern weil DAS BOOT BRD SCHON VOLL IST.

    Außerdem ist die Entchristianisierung des Nahen Ostens nicht erwünsch.