Zu gut für ARTE

Von Alex Feuerherdt

Als Mahmud Abbas im Juni des vergangenen Jahres vor dem europäischen Parlament eine Rede hält, behauptet er darin, es gebe in Israel Rabbiner, die die israelische Regierung aufgefordert hätten, das Trinkwasser im Westjordanland zu vergiften, um Palästinenser zu töten. Das sei eine „klare Anstiftung zum Massenmord am palästinensischen Volk“. Es ist die uralte antisemitische Lüge von den Juden als Brunnenvergiftern. Die Abgeordneten erheben sich gleichwohl am Ende der Ansprache und spenden dem Palästinenserpräsidenten minutenlang Beifall, der Parlamentspräsident Martin Schulz twittert, er habe den Vortrag seines Gastes „anregend“ gefunden. Annette Groth, Mitglied des Deutschen Bundestages und Menschenrechtsbeauftragte der LinkspARTEi, äussert sich ganz ähnlich wie Abbas. Sie sagt, Israel habe die Wasserversorgung im Gazastreifen „gezielt kaputt gemacht“ und leite ausserdem „Tausende von Tonnen an Chemikalien“ sowie „toxisches Material“ ins Mittelmeer.

Jürgen Elsässer, Chefredakteur der Querfront-Zeitschrift Compact, zieht derweil auf einer Kundgebung vor dem Berliner Hauptbahnhof gegen „das internationale Finanzkapital“ sowie „die Wall Street“ vom Leder und ruft seinen Anhängern zu: „Wir müssen uns wehren sowohl gegen die Islamisierung wie gegen die Israelisierung und vor allem gegen die Amerikanisierung!“ Die Angesprochenen johlen, glauben wie ihr Idol fest an eine „amerikanisch-zionistische Weltverschwörung“ und sind der Ansicht, in den „Protokollen der Weisen von Zion“, einem antisemitischen, verschwörungstheoretischen Machwerk, stünden „ziemlich coole Gedanken“. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Sophist X am 11/05/2017 - 13:25

    „Wir müssen uns wehren sowohl gegen die Islamisierung wie gegen die Israelisierung und vor allem gegen die Amerikanisierung!“

    Das wirft einige Fragen auf:
    Was bleibt bei dieser Breitband-Antiwirkung eigentlich noch übrig?
    Welchen Schaden haben Israelis und Amis in letzter Zeit in Deutschland angerichtet? Ich meine, außer manifeste Dachschäden bei Elsässer & Genossen…
    Und ist das eigentlich der gleiche Elsässer, der den Mullahs bis zum Anschlag in Unterwärtigem steckt, oder gibt es mehrere davon?

  2. #2 von quotenschreiber am 11/05/2017 - 13:50

    Es ist schlichtweg eine Katastrophe, dass die AfD sich jetzt ohne Not mit Pegida ins Boot setzt, wo Elsässer immer wieder auftritt. Und das gegen den Willen der Parteiführung und mit der Absicht, ihr zu schaden.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 11/05/2017 - 21:47

    „Wir müssen uns wehren sowohl gegen die Islamisierung wie gegen die Israelisierung und vor allem gegen die Amerikanisierung!“

    Das hätte auch genauso gut von Gabriel, Steinmeier oder Merkel stammen können!
    Bis auf die Islamisierung natürlich, denn die ist ja gewollt!

    Ich komme immer noch nicht darüber, wie sich Gabriel und Steinmeier in Israel aufgeführt
    haben, ich bedaure es zutiefst! Die Beziehung ist jetzt auf dem Nullpunkt, das war wohl
    auch so gewollt! Ich könnte die beiden erwürgen und Merkel auch!

  4. #4 von DFens am 12/05/2017 - 08:12

    Den weiterführenden Links folgend zitiere ich aus „Audiatur online“ : „Linksradikale Demonstranten nennen den jüdischen Staat unterdessen ein „Konstrukt des Imperialismus“ und klagen gleichzeitig darüber, man dürfe „wegen des Hitler-Hintergrunds“ nichts gegen Israel sagen, weil man sonst sofort als Antisemit bezeichnet werde.“

    „Konstrukt des Imperialismus“. Volltreffer!

    Der Begriff „Palästina“ als Bezeichnung für einen Staat stammt aus dem Reagenzglas des kalten Krieges und ist ein künstlich eingeführter Propagandabegriff – ein Kind der kommunistischen Welt der 1960-er Jahre. Davor gibt es nicht den kleinsten Hinweis auf eine Staatsidee. Israel entstand auf Grundlage des UN-Beschlusses Res. 181 von 1947. Am 14.05.1948 (Gründung) erklärten 5 Staaten der muslimischen Welt dem kleinen Land den Krieg. Ideologisch abgerichtete Leute mit Propagandaschaden und ohne Sachkenntnis lassen Sie sich nach wie vor das Hirn sautieren.