Während Frau Ministerin zuhause gegen rechts kämpft….

Im Kampf gegen die Taliban wird die Bundeswehr immer mehr von Bürokratie gelähmt. Tausende Vorschriften machen den Soldaten in Afghanistan das Leben schwer.
So müssen sie in deutschen Feldlagern den Müll wie daheim trennen, obwohl der gleich wieder vor dem Tor zusammengekippt wird. Und geblitzt im Lager Masar-i-Scharif wird, wer das Tempolimit von 15 Stundenkilometern nicht einhält.
Aber es gibt auch Dinge, die gefährden zum Teil sogar die Sicherheit unserer Soldaten! So klagt der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus (FDP): Die Bundeswehr dürfe Minenräumfahrzeuge der US-Armee am Hindukusch nicht einsetzen, weil sie keine deutsche Straßenverkehrszulassung haben.
Die Folge: Während die Amerikaner gepanzerte „Buffalo“-Lkw mit Teleskop-Greifarmen einsetzen, müssen unsere Soldaten zu Fuß nach Sprengfallen und Bomben am Straßenrand suchen und sie einzeln entschärfen – eine hochriskante Methode
weiter bei EXPRESS

  1. #1 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 - 16:21

    Ursula Gertrud von der Leyen macht mit der Bundeswehr, was Angela Merkel mit Deutschland
    macht, sie fährt die Bundeswehr an die Wand!

    Gibt man Frauen die Macht, dann darf man sich nicht wundern, wenn sie alles zerstören,
    was die Männer mühsam erschaffen haben! Gebt Frauen NIEMALS die Macht!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 - 16:22

    Passend dazu:

    Wenn Frauen Staaten zerstören und andere unbequeme Dinge

    Wenn sexuelle Präferenzen von Frauen frei und ungehemmt ausgelebt werden, zerstört dieses Verhalten Zivilisationen. Wenn Frauen wählen können, bilden sich nach einer gewissen zeit Vielweibereien, sog. Harems. Wenn Frauen erlaubt ist, ihre Stimmen im Bereich der Sicherheit von Ländern zu äußern, dann gehen diese Nationen zu Grunde und zwar unausweichlich.

    Wenn du das verstehst, verstehst du die gesamte Grundlage zivilisierter Gesellschaften. Und wenn nicht, wirst du es am Ende dieses Artikels verstanden haben.

    https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/04/20/warum-frauen-staaten-zerstoeren-und-andere-unbequeme-tatsachen/

    Klasse Artikel von Anna Schuster! Genauso ticken wir Frauen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 - 16:27

    Es gibt auch Ausnahmen! Mein Mann meint, ich könne sehr gut kommandieren!

    Naja, irgendwie muss ich mich ja durchsetzen bei meinen drei Männern! 😉

  4. #4 von Cheshire Cat am 06/05/2017 - 17:49

    Die Bundeswehr, immerhin die Nachfolgerin der unbestritten besten Armee, die die Welt je gesehen hat, ist heute eine besonders exemplarische Kasperltruppe, in Narrenkleider gehüllt, miserabel bewaffnet, kaputtgespart, geführt von feigen Generälen und einer Ministerin, der man vielleicht besser die Chefredaktion der Brigitte anvertrauen sollte. Die Neu- und Restdeutschen wollen bekanntlich alles zu hundert Prozent anders machen als die Nazis, was speziell beim Militär auf das Paradox einer pazifizierten, friedfertigen, handzahmen Truppe hinauslaufen musste, die offiziell keine Feinde mehr kennt, und so sieht der Laden denn auch aus: Die Soldaten sind gehalten, sogar unter Feuer brav ihren Müll zu trennen, die Panzer werden schwangerentauglich, die Kasernen kindergerecht ausgestattet, die Artillerie wird demnächst nur noch biologisch abbaubare Munition verschießen, nicht einmal beim Häuserkampf darf die Wehrmacht mehr das Vorbild sein, sondern vielleicht besser die Berliner Antifa, und wer eine Soldatin in allen Ehren anmacht, wird in Unehren entlassen. Deutschlands „schimmernde Wehr“ hat keinen Schimmer, wie sie ihr Land im Ernstfall verteidigen sollte. Dass da und dort noch ein paar Kampfflieger, Afghanistan-Infanteristen und KSK-Männer einen guten Job machen, ist unbenommen, aber Arnold Gehlens Vorschlag, die Bundeswehr möge sich „Leben und leben lassen“ aufs Koppelschloss schreiben, darf praktisch als durchgesetzt gelten.

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/506-5-mai-2017

  5. #5 von Cheshire Cat am 06/05/2017 - 17:50

  6. #6 von Sophist X am 06/05/2017 - 21:28

    >#3 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 – 16:27
    >Es gibt auch Ausnahmen! Mein Mann meint, ich könne sehr gut kommandieren!

    Dass man auch ohne Testosteronüberschuss rational und kompetent Politik machen kann, wurde im UK unter Thatcher bewiesen und aktuell genügt ein Blick nach Frankreich.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 - 21:40

    #6 von Sophist X

    „Dass man auch ohne Testosteronüberschuss rational und kompetent Politik machen kann, wurde im UK unter Thatcher bewiesen und aktuell genügt ein Blick nach Frankreich.“

    Stimmt, es gibt auch starke Frauen!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 06/05/2017 - 21:46

    Sie war auch eine starke Frau: Golda Meir, ehemalige Premierministerin von Israel !

    https://en.wikipedia.org/wiki/Golda_Meir

  9. #9 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 08/05/2017 - 10:42

    Sicher, es gibt starke Frauen und auch starke Männer in der Politik. Aber gegenwärtig sehe ich keine davon in der Politik der führenden EU-Länder. Der „Kampf gegen Rechts“ nimmt so viel Platz ein, das sachbezogene Politik ins Hintertreffen gelangt ist.