Elefant im Porzellanladen

Gibt es noch ein ehemals befreundetes Land, zu dem das arrogante Merkelregime die Beziehungen noch nicht nachhaltig geschädigt hat? Jetzt ist Israel dran. Der diplomatisch unfähige Außenminister gibt alles.

Der israelische Sender Channel 2 berichtet unter Verweis auf Regierungskreise: Israel drohe mit einer Absage des Treffens zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem Bundesaußenminister, das für Dienstag geplant ist. Hintergrund sei der Wunsch Gabriels, im Rahmen seines Besuchs auch Vertreter linksgerichteter Gruppierungen zu treffen, die die israelische Palästinenser-Politik massiv kritisieren. Offenbar soll es sich dabei um die Organisationen B’Tselem und Breaking the Silence („das Schweigen brechen“) handeln.

weiter bei BILD

UPDATE: Martin Sonneborn („Die Partei“) träumt einen Tag nach dem Holocaust Gedenktag schon von der Wiederkehr alter Zeiten:

  1. #1 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 09:19

    „Elefant im Porzellanladen“

    Bingo!

    Israel sollte ihn zur unerwünschten Person erklären und ihn des Landes verweisen!
    Wie der sich benimmt, ist unter aller Sau!

    WAS zum Henker, bilden sich unsere Politiker eigentlich ein, wer sie sind?
    Sowas nennt man Größenwahn!

  2. #2 von Heinz Ketchup am 25/04/2017 - 10:17

    Als guter Deutscher darf der „Pack-Gabriel“ den „Dunkeldeutschen“ natürlich auch den Stinkefinger zeigen! 😦

    „Wie Sigmar Gabriel mal wieder klugscheißt und die Israelis belehren will
    Auch, oder besser: ganz besonders als Außenminister macht Sigmar Gabriel, freundlich ausgedrückt, eine unglückliche Figur und es steht ihm wahrlich nicht zu, die Israelis, die sich im ständigen Kampf mit dem Islamterror befindet und ein Vorbild für die Demokratien in dieser Welt ist, zu belehren. Aber als „guter“ Deutscher tut er das natürlich:“

    http://www.journalistenwatch.com/2017/04/25/wie-sigmar-gabriel-mal-wieder-klugscheisst-und-die-israelis-belehren-will/

  3. #3 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 11:20

    Netanyahu gab am Tag zuvor ein Ultimatum an Gabriel und sagte, dass er sich nicht mit dem deutschen FM treffen wird, wenn er geplantes Treffen mit NGO Breaking the Silence hält.

    http://www.jpost.com/Israel-News/German-Foreign-Minister-reacts-to-Netanyahu-ultimatum-488897

    Die Israelis sind sauer, was jeder vernünftige Mensch auch versteht!
    Man stelle sich mal vor, Netanyahu würde nach Deutschland kommen und sich so frech
    aufführen wie Gabriel, dann würden wir uns aber bedanken!
    Gabriel schädigt den Ruf Deutschlands und setzt die Freundschaft Israels aufs Spiel!

    Was für ein Idiot!

  4. #4 von Sophist X am 25/04/2017 - 11:53

    SPD und hauptberufliche Antisemiten ist eine einleuchtende Kombo. Ich hätte aber nicht gedacht, dass ich Wischiwaschiminister Steinmeier so schnell vermissen würde.

  5. #5 von Starenberg am 25/04/2017 - 12:12

    Sigi ist kaum noch steigerungsfähig: wie steigert man „leer“?

    leer, Lehrer, Oberlehrer.

  6. #6 von Gudrun Eussner am 25/04/2017 - 13:02

    „Gabriel favorisiert weiter eine Zweistaatenlösung“, weiß DER SPIEGEL.

    Und der will Vermittler sein? Der ist parteiisch. Ein Vermittler würde eine Zweistaatenlösung, also ein mögliches Ergebnis von Verhandlungen, nicht zur Voraussetzung machen. So machen es die palästinensischen Araber, sie setzen die von ihnen geforderten Verhandlungsergebnisse voraus.

    Aber wen wundert es? Die SPD ist die Schwesterpartei der Fatah.

    Al Fatah. Schwesterpartei der europäischen Sozialisten. 9. August 2009
    http://www.eussner.net/artikel_2009-08-09_02-06-31.html

  7. #7 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 13:13

    Gerade ganz frisch reingekommen:

    PM Netanyahu Meets Austrian Chancellor Christian Kern

    Was für ein Unterschied zu Gabriel!

  8. #8 von Cheshire Cat am 25/04/2017 - 14:08

    Gabi wollte schon immer Außenpolitik machen:

  9. #9 von Klaus Pohl am 25/04/2017 - 16:15

    Er ist und bleibt ein Idiot

  10. #11 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 17:14

    Netanyahu hat Gabriel nicht empfangen, sehr schön!

    (…)Netanyahu hatte Gabriel am Montag gewarnt , dass sein Treffen mit Vertretern mehrerer radikaler Linksorganisationen, einschließlich B’Tselem und Breaking the Silence, nicht akzeptabel war und dass er das Treffen zwischen den beiden Führern aufheben würde, wenn Gabriel sein Treffen mit der Organisation nicht abbrechen würde.(…)

    (…)“Wir unterstützen Premierminister Netanyahu bei seiner Entscheidung über den Besuch des deutschen Außenministers“, sagte Bennett. „Breaking the Silence ist keine Anti-Netanyahu-Organisation, es ist Anti-IDF.

    „Es ist nicht richtig, dass ein Außenminister, der ein bestimmtes Land besucht, sich mit Beamten treffen muss, die gegen dieses Land arbeiten“, fügte Bennett hinzu. „Wir hätten das nicht getan und wir erwarten, dass unsere Freunde auf die gleiche Weise handeln.“(…)

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/228594

    Bennett hat vollkommen recht!

  11. #12 von Gudrun Eussner am 25/04/2017 - 18:00

    Als er seine erste Frau Munise Demirel heiratete, mußte er Muslim werden; denn eine muslimin darf keinen Nicht-Muslim ehelichen. Das mußte er schon der Familie der Braut wegen, die hätte in der Türkei Schwierigkeiten bekommen.

    Was will man von ihm erwarten? Wer macht einen solchen zum Außenminister? Dieselben, die sich nicht schämen, Aydin Özoguz zum Regierungsmitglied zu ernennen.

    Trat Der SPD-Chef Sigmar Gabriel Zum Islam Über? Kopten ohne Grenzen, 21. Juli 2012
    https://koptisch.wordpress.com/2012/07/21/trat-der-spd-chef-sigmar-gabriel-zum-islam-uber/

  12. #13 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 18:18

    Am 14. März 2012 schrieb Sigmar Gabriel auf Facebook:

    „Ich war gerade in Hebron. Das ist für Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.“

    Am 24. März 2017 schrieb Sigmar Gabriel auf Twitter:

    „Habe meinen Freund Mahmoud Abbas getroffen. Dtl. steht zur Zwei-Staaten-Lösung & unterstützt den Aufbau staatlicher Strukturen in Palästina.“

    Auf solche „Freunde“ kann Israel sehr gut verzichten!

  13. #14 von DFens am 25/04/2017 - 18:39

    Gabriel wollte sich in Israel mit den Kunden treffen, die durch ihr Engagement Israel schwächen und verraten und die für die Räumung jüdischen Lebens verantwortlich sind. Wie ekelt mich das an! QQ hat neulich einen Artikel hierzu gebracht. Sehr dringende Empfehlung:

    https://quotenqueen.wordpress.com/2017/02/02/traurige-bilder-aus-israel/

    Ich sehe das nicht so, daß Gabriel einfach nur ein Idiot ist. Wäre es so, könnte er nichts dafür. Bei dem paart sich Unkenntnis mit Absicht. Sehr gefährlich! Na ja…obwohl…Idiot – habe mal die drei Begriffe Sigmar, Gabriel und Idiot in meine Suchmaschine eingegeben. Resultat: 371.000 Treffer in 0,80 Sekunden. Sehr sportliches Ergebnis.

  14. #15 von Sophist X am 25/04/2017 - 21:11

    Letztendlich reist dieser google-beglaubigte Idiot (siehe #14) in ein anderes Land, um dort Mitglieder eines undurchsichtigen privaten Vereins zu treffen, der die Regierung des Gastlandes bekämpft. Ich glaube nicht, dass man das als Staatsbesuch rechnen kann. Ich würde es als offene Subversion bezeichnen, und jeder andere Staat hätte ihn deswegen umgehend zur persona non grata erklärt.

    Ich will Steinmeier zurück! Lieber rhetorische Seifenblasen als diesen Tiefflieger!

  15. #16 von DFens am 25/04/2017 - 21:22

    Ergänzung zu DFens am 25/04/2017 – 18:39

    Premierminister Netanyahu und damit die Mehrheit der Bürger Israels haben es bisher weitgehend und mit großem Geschick verstanden, den Einfluss der radikalen und selbstzerstörerischen Linksorganisationen im Zaum zu halten, ohne die Regeln der Demokratie zu brechen. Leider haben die genannten Organisationen mitunter Erfolg, siehe die Räumung der jüdischen Siedlung AMONA. Gab zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich keinen anderen Weg für die Regierung und Bibi. Und dann kommt Gabriel und würde genau die Typen, die so etwas anrichten, auch noch aufwerten. Pfui Deibel! Ich wünsche Bibi und den Bürgern in Israel weiterhin Geschick in diesen Angelegenheiten. Geschmack hat Bibi ja wieder einmal bewiesen. Sieht man daran, wen er gern und herzlich empfangen hat – und wen er sich und Israel erspart. Als Ersatz für den zu recht geplatzten Termin könnte Gabriel ja einen Badeausflug zum roten Meer machen. Da drin fühlt der sich bestimmt Pudelwohl.

  16. #17 von DFens am 25/04/2017 - 22:19

    Noch ne Kleinigkeit. Die erste Schlagzeile zum Thema entdeckte ich in der „DWN“:

    „Netanjahu lässt Treffen mit Sigmar Gabriel platzen“.

    Nach dem ersten Lesen wollte ich mir spontan einen 11 Jahre alten Scotch gönnen. Wurde aber nix. Warum? Ich habe die Überschrift zweimal gelesen und meinen Lesefehler erkannt. Zuerst las ich:

    „Netanjahu lässt beim Treffen den Sigmar Gabriel platzen“.

  17. #18 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 23:04

    #17 von DFens

    Weißt Du, lieber DFens, mir ist überhaupt nicht zum Lachen zu Mute! Ich würde diesem
    Gabriel am liebsten eine in seine dämliche die Fresse hauen!

    Prost!

  18. #19 von DFens am 25/04/2017 - 23:39

    Zu #18 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 – 23:04

    Kann ich durchaus verstehen. Es gäbe übrigens noch weitere, sehr faszinierende Möglichkeiten für eine angemessene Kommunikation mit dem Herren. Hab mich mal bei den IDF-Frauen umgeschaut. Sehr beeindruckend und hübsch finde ich diese Variante hier:

  19. #20 von Heimchen am Herd am 25/04/2017 - 23:46

    Auch sehr hübsch!

    Gute Nacht… 😉

  20. #21 von DFens am 26/04/2017 - 00:07

    Liebes Heimchen, ebenso gute Nacht für Dich.

    L’Chaim

  21. #22 von quotenschreiber am 26/04/2017 - 20:01

    So ist das, wenn man einen bildungsfernen Nazisohn zum Vertreter Deutschlands in der Welt macht:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article164033991/Sigmar-Gabriel-hat-als-Diplomat-versagt.html

  22. #23 von Heimchen am Herd am 26/04/2017 - 20:41

    Man sollte Gabriel sofort aus seinem Amt entfernen, damit er nicht noch mehr Schaden
    anrichten kann! Was sagt eigentlich die Kanzlerin zu seiner Glanzleistung? Sie schweigt,
    wie immer!

  23. #24 von quotenschreiber am 27/04/2017 - 19:26

    Bei FB gelesen. Ich denke, Gideon Böss ist eine verlässliche Quelle:

    Gideon Böss

    B’Tselem ist eine israelische „Menschenrechtsorganisation“, deren Aktivisten auch gerne mal Palästinenser an die Autonomiebehörde verraten, wenn die heimlich Land an Juden verkaufen. Für dieses Verbrechen werden sie dann verhaftet und gefoltert, wobei nicht jeder diese Tortur überlebt. B’Tselem ist übrigens eine der zwei NGOs, die Sigmar Gabriel unbedingt treffen wollte. Dafür war er bereit, die diplomatischen Beziehungen zu Israel zu beschädigen. Man muss halt Prioritäten setzen.

  24. #25 von Heimchen am Herd am 27/04/2017 - 20:22

    Deutsch-israelische Beziehungen
    Wolffsohn: „Gabriel ein Elefant im Porzellanladen“

    sraels Ministerpräsident Netanjahu hat aus Ärger über den deutschen Außenminister Gabriel ein Treffen platzen lassen. Der hatte auch Regierungskritiker getroffen. Kritik an Gabriel äußert der Historiker Michael Wolffsohn im heute.de-Interview. Gabriel habe sich „wie ein Elefant im Porzellanladen“ verhalten.

    heute.de: Hat Israels Premier Benjamin Netanjahu Außenminister Sigmar Gabriel vorgeführt?

    Michael Wolffsohn: Der Eklat hat Vorgeschichten. Ich halte Netanjahus Entscheidung nicht für klug, aber man muss sie im Kontext betrachten. Einen Tag nach dem Holocaust-Gedenktag inszeniert sich Außenminister Gabriel als Vermittler. Dabei hatte Israel schon im Vorfeld klar signalisiert, dass Gabriel als Vermittler nicht gebeten und nicht geeignet sei. Da ist es eine Provokation, wenn Gabriel sich trotzdem als solcher inszeniert.

    heute.de: Warum will Israel Gabriel nicht als Vermittler?

    Wolffsohn: Gabriel hat im März 2012 Israel einen Apartheid-Staat genannt. Auf seinem Facebook-Konto ist diese Aussage noch immer nachzulesen. Vor ungefähr einem Monat hat er den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas als seinen Freund bezeichnet. Das ist völlig in Ordnung, aber keine Qualifizierung für eine Vermittlung. Es ist sogar begrüßenswert, wenn wie geschehen, Gabriel seinen Freund daran erinnert, dass er sich zuletzt im Jahre 2005 Wahlen stellte. Warum aber trifft Gabriel regierungskritische israelische Menschenrechtler, aber keine israelischen Opferverbände? Warum kritisiert Gabriel nicht, dass Abbas Familien von Selbstmordterroristen Renten zahlen lässt?

    Weiterlesen hier: http://www.heute.de/eklat-in-israel-interview-mit-wolffsohn-gabriel-ein-elefant-im-porzellanladen-47048142.html

  1. Diplomatischer Vernichtungsfeldzug geht weiter | quotenqueen