Toleranz in Großbritannien

Klassenfahrt zum radikalen Imam: Londoner Grundschüler trafen Extremisten

Kinder einer Londoner Grundschule verbrachten eine zweitägige Klassenfahrt mit einem bekanntermaßen radikalen Imam, was in Großbritannien für Entsetzen sorgte.

Die Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren kamen aus der Kilmorie-Grundschule und trafen den muslimischen Prediger Shakeel Begg am 21. und 22. März im Lewisham Islamic Center. Thema des Ausflugs: Der Islam. Die Kinder seien sehr eifrig gewesen, ihr Wissen darüber unter Beweis zu stellen, so die Website des Zentrums, die zunächst Details und Bilder des Besuchs veröffentlichte. Auf einem Foto sah man Begg in der Moschee, umringt von aufmerksamen Grundschülern. Als der britische „Telegraph“ darüber berichtete, wurden die Inhalte entfernt. Mehr auf epochtimes …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 19/04/2017 - 12:08

    „Eine Sprecherin der Kilmorie-Schule verteidigte den Besuch: Er habe „die britischen Werte der Toleranz“ gefördert und der Stoff sei Teil des nationalen Lehrplans gewesen.“

    Der Lehrplan ist von der Schulbehörde angeordnet, mit dem Ziel der totalen Islamisierung
    der Briten! Bei uns ist es doch ganz genauso! Auch unsere Kinder werden gezwungen die
    Moscheen zu besuchen, ob sie wollen oder nicht!

    Wo bleibt der Aufschrei der Eltern?? Muss man sich alles gefallen lassen?

  2. #2 von Sophist X am 19/04/2017 - 12:09

    Das Ungewöhnlichste an der Geschichte dürfte sein, dass sie überhaupt in die Schlagzeilen kam.

  3. #3 von Cheshire Cat am 19/04/2017 - 14:09

  4. #4 von Klaus Pohl am 19/04/2017 - 18:34

    Schlimmer kann man nicht Lügen,ich frage mich was passiert wäre, hätte ein Schüler die wahren Gründe für die Verteidigung der Länder beschrieben die die Moslems fast 400 Jahre lang überfallen haben.