Soros bezahlt Welt-Zensur-Behörde

Das gemeinnützige Recherchebüro Correctiv will im Netz Falschnachrichten kennzeichnen – finanziert wird die Arbeit zunächst von Stiftungen des Milliardärs George Soros. Der genaue Starttermin für das Projekt steht noch nicht, das Geld ist aber schon da: Das gemeinnützige Recherchebüro Correctiv erhält von den Open Society Foundations des US-Investors und Milliardärs George Soros gut 100.000 Euro für das Richtigstellen von unwahren Berichten im Internet. Correctiv werde sich bei der Suche nach gezielten Falschnachrichten auf Facebook konzentrieren, sich aber nicht darauf beschränken, sagte Geschäftsführer David Schraven. Zunächst hatte der Branchendienst „turi2“ darüber berichtet. weiter bei SPIEGEL

  1. #1 von Cheshire Cat am 19/04/2017 - 14:14

  2. #2 von Heimchen am Herd am 19/04/2017 - 14:21

    „Der Milliardär George Soros, von dem das Geld stammt, unterstützt seit Jahrzehnten zivile Initiativen für Demokratisierung. Er ist eine Hassfigur für viele osteuropäische Rechts-Regierungen. So hatte zuletzt ein Sprecher von Viktor Orbáns Fidesz-Partei in Richtung Soros gedroht, man werde NGOs „aus dem Land fegen“ und kündigte ein Gesetz an, das NGO-Mitarbeiter verstärkt kontrollieren würde.“

    Dieser Widerling Soros, hat aber auch überall seine dreckigen Finger drin!
    Er macht sich die Welt, mit seinen Milliarden, wie sie ihm gefällt und geht dabei über Leichen!

    Wer nicht spurt, wird vernichtet! Hoffentlich sieht sich dieser Widerling die Petersilie bald
    von unten an!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 19/04/2017 - 14:35

  4. #4 von Heta am 19/04/2017 - 14:50

    Wer als „Correctiv“-Financier nur Soros nennt, greift zu kurz, da sind auch Hiesige kräftig mit dabei, wie RA Ansgar Neuhof gestern bei der „Achse“ beschrieb – Neuhof: „Die 10 Top-Leistungen der Schrifttumskammer“:

    Von der Bundeszentrale für politische Bildung erhält CORRECTIV 83.000 € und von der Konrad-Adenauer-Stiftung der CDU 4.000 €. Die Bundeszentrale wird vom SPD-Politiker Thomas Krüger geleitet und gehört zum Geschäftsbereich des von der CDU geleiteten Bundesinnenministeriums. Von der Brost-Stiftung erhält CORRECTIV von 2014 bis 2016 ca. drei Millionen €. Stellvertretender Vorsitzender der Brost-Stiftung, die mit der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung kooperiert, ist der frühere Kanzleramtschef und NRW-Wirtschaftsminister Bodo Hombach von der SPD (zugleich früherer Chef des CORRECTIV-Geschäftsführers Schraven beim WAZ-Konzern) und im Aufsichtsrat von CORRECTIV sitzt die CDU-Politikerin Hedda von Wedel.

    http://www.achgut.com/artikel/correctiv_die_10_top_leistungen_der_bundes_schriftumskammer#section_leserpost

  5. #5 von Sophist X am 19/04/2017 - 14:53

    Die Achse hat schon vor ein paar Tagen Soros‘ Puppentheater namens „gemeinnütziges Recherchebüro Correctiv“ als Mehrzweck-Käuflinge des linken Mainstreams entlarvt. Immerhin berichtet nun auch ein Qualitätsmedium (hust) wie Der Spiegel über Maasens außerstaatliche Meinungspolzei.