Semana Santa in Zeiten des Terrors

Die weltberühmte Karwoche in Spanien gehört mit ihren zahlreichen Prozessionen zu den beeindruckensten Manifestationen des christlichen Glaubens. Aber in Zeiten grenzenloser Zuwanderung hasserfüllter Mohammedaner, von weltweiter Chistenverfolgung und Terroranschlägen in ganz Europa gehen Christen zurecht mit einem mulmigen Gefühl zu den religiösen Großveranstaltungen. In diesem Klima der Angst kam es jetzt in Malaga zu einer Massenpanik. Auslöser waren laut politisch korrekter spanischer Presse „Jugendliche“, die eine Schlägerei anzettelten, die sich schnell ausbreitete. Andere Quellen sprechen von einer Messerstecherei. Bei der Panik in Terrorangst wurden glücklicherweise nur zwei fliehende Christen verletzt.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/04/2017 - 17:10

    Nie an den Terror gewöhnen!

    Kisslers Konter: Der Islamismus schlägt in kürzer werdenden Abständen zu. Empörung und Trauer werden zur Routine. Das ist falsch. Wer sich an das Böse gewöhnt, lässt es triumphieren

    Auch dieses christliche Hochfest steht im Schatten islamistischer Exzesse: Im schwedischen Stockholm rannten Menschen um ihr Leben. Auf den Straßen lagen Tote und Verletzte. Ein Islamist hatte mit dem Mordinstrument Lastwagen ein Massaker angerichtet. In den ägyptischen Städten Alexandria und Tanta bezahlten fast 50 Christen ihren Glauben mit ihrem Leben.

    Der Gottesdienstbesuch am Beginn der Karwoche wurde zum Martyrium. Im russischen St. Petersburg starben 14 Menschen bei einem U-Bahn-Anschlag. Selbst Fußballvereine sind vor Attentaten nicht gefeit, wie der Anschlag auf die Spieler von Borussia Dortmund zeigt. Der Täter könnte aus der Islamisten-Szene stammen. Noch wird ermittelt. Und dann war da die demütigende Situation auf dem Berliner Flughafen Schönefeld, wo „eine größere Gruppe junger Männer arabischer Herkunft“ ihrem Antisemitismus freien Lauf ließ.(…)

    (…) Nun also Ostern. Das Fest sperrt sich jeder interreligiösen Vereinnahmung. Es ist christlich, oder es ist nicht. Auf Golgatha wurde nicht der Gott Mohammeds gekreuzigt, sondern Christus, der Gottmensch. Die Auferstehung am dritten Tag geschah in stellvertretender Vorwegnahme für die Christen aller Zeiten. Ostern erzählt nicht das Märchen von der ewig zu perfektionierenden Welt, sondern die Geschichte eines Untergangs und einer Hoffnung. In diesem Jahr können wir die Spanne dazwischen täglich ermessen. Karsamstag ist nicht nur ein Wort.

    http://cicero.de/salon/ostern-nie-an-den-terror-gewoehnen

    Amen!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/04/2017 - 17:30

    Sabaton – The Hammer Has Fallen

    Die Christen müssen sich endlich erheben und gegen die Moslems kämpfen!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 14/04/2017 - 17:42

    Entweder die oder wir! Wir müssen uns langsam mal entscheiden!

  4. #4 von Heimchen am Herd am 14/04/2017 - 22:04

    Zwei Menschen bei Panik in Essener Kirche verletzt

    Bei einer Karfreitagsmesse in Essen mit etwa 500 Gläubigen ist am Freitag Panik ausgebrochen. Auslöser war ein verdächtig wirkender Mann, der sich jedoch als ungefährlich erwies. Die Polizei war mit schwer bewaffneten Einsatzkräften angerückt.

    Das berichtet die „WAZ“. Demnach habe ein Mann kurz vor 18 Uhr die Kirche St. Thomas Morus im Stadtteil Vogelheim betreten, der „verdächtig“ gewirkt habe. Als anschließend ein lauter Knall zu hören war, sei Panik ausgebrochen und die Menschen seien zu den Ausgängen gestürmt. Eine Frau und ein Kind wurden dabei leicht verletzt, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Polizei.

    (…)Polizei: Mann ist ungefährlich
    „Wir waren sehr schnell mit einem großen und entsprechend bewaffnetem Aufgebot an der Kirche“, zitiert die „WAZ“ einen Sprecher der Essener Polizei. Es habe sich schnell herausgestellt, dass der Mann keine Gefährdung darstellt. Er sei nicht bewaffnet gewesen und habe lediglich einen „verwirrten“ Eindruck hinterlassen, so der Sprecher. Möglicherweise sei der Mann psychisch krank.

    http://www.focus.de/panorama/welt/mann-wirkte-verdaechtig-zwei-menschen-bei-panik-in-essener-kirche-verletzt_id_6961368.html

    Schon wieder ein „psychisch Kranker“! Langsam reicht es!