Ein Rat von Karim an Höcke

Imad Karim:

Herr Höcke, Sie sind Historiker und ich bin Politologe, Filmemacher und Journalist. Deutschland ist die Heimat Ihrer und meiner Werte. Werte, die Sie zweifellos verteidigen wollen und auch verteidigen. Und dennoch wäre ich Sie, also wäre ich Björn Höcke, würde ich an Ihrer Stelle eine sehr mutige, selbstlose und für dieses Land unvorstellbar sehr wichtige Entscheidung treffen, jene Entscheidung von der ich, ein Deutschlandliebender, wirklich sicher wäre, sie würde in den Geschichtsbüchern der kommenden Generationen als die historischste und weiseste Entscheidung des 21. Jahrhunderts für Deutschland und die Freiheit eingehen.

weiter bei Philosophia Perennis

  1. #1 von Heimchen am Herd am 04/04/2017 - 09:53

    Eine Partei muss alle Wähler ansprechen und das kann sie nur mit unterschiedlichen
    Politikern, (Flügeln)! Ich bin kein Freund von Höcke, aber er ist genauso wichtig für die AfD, wie
    die anderen Politiker! Man stelle sich mal vor, die AfD würde nur noch Politiker wie
    Pretzell und Petry haben, das wäre das AUS für die AfD!

  2. #2 von tacheles am 04/04/2017 - 12:39

    Was hat Höcke Falsches gesagt?
    Bitte nur seriöse Fakten!
    Gesinnungspolizeiliche Vermutungen und Deutungen zählen nicht.

  3. #3 von TB am 04/04/2017 - 12:45

    Jetzt wird es echt „witzig“:
    WJC-Präsident Ronald S. Lauder: Rechtspopulistische Partei darf nicht Teil des politischen Diskurses sein.
    Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, hat die AfD als »Schande für Deutschland« bezeichnet.
    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28203
    Seltsam,
    über die Antisemiten der Mauermörderpartei hat er nichts gesagt,
    dito was die Grünen angeht.
    Lauder: »Juden sind sicher in Deutschland, und das wird auch in Zukunft so sein.« Trotzdem könne Deutschland mehr gegen Antisemitismus tun, zum Beispiel, indem es eine Partei wie die AfD davon abhalte, Teil des politischen Diskurses zu sein.
    Will der mich/uns verarschen?
    Oder ist der zu dämlich sich richtig zu informieren, was in D und Europa so abgeht?
    Nimmt den tatsächlich einer ernst?
    Diese Pfeife sollte man mal durch Neuköln ohne Bodyguards spazieren lassen…

  4. #4 von Lokaldemokrat am 04/04/2017 - 13:02

    Sehr vernünftig was Hr. Karim sagt, hab ich auch schon gedacht.
    Höcke könnte ja irgendwann in die MfD eintreten.
    MfD = Mainstreampartei für Deutschland, ehemalige AfD

  5. #5 von tacheles am 04/04/2017 - 13:16

    Warum war die PHALANX so effectiv?
    Weil JEDER der Mitstreiter unverbrüchlich für seine Waffenbrüder eintrat und deshalb die Verteidigungslinie unbezwingbar war!
    Das Parteienkartell wird immer mit allen Mitteln versuchen, ob mit oder ohne HÖCKE, GAULAND, POGGENBURG etc., eine Bresche in die Phalanx der AfD zu schlagen.
    Wird HÖCKE ausgeschlossen richtet sich die geballte Angriffswucht auf den nächsten AfDler.
    Solange bis keiner mehr da ist!
    SUN TSU sagt dazu:
    „Lasse Dir niemals die Strategie des Gegners aufzwingen!“
    Die linken Parteigenossen der Altparteien sagen:
    „Einigkeit macht stark!“
    Und damit haben die ausnahmsweisemal mal Recht!

  6. #6 von tacheles am 04/04/2017 - 13:19

    # 3 TB
    Die Juden müssen die Museln und deren Unterstützer, Antifa, Mainstreammedien und Parteienkartell, fürchten.
    Deshalb gegen die keine Kritik.
    Die AfD zu beschimpfen ist völlig gefahrlos!