Wieder einmal traf es unschuldige Menschen

Von Henryk M. Broder

Irgendwo muss es einen Kasten geben, in dem all die Ballons liegen, die man/frau nach einem Terroranschlag aufblasen und loslassen muss. „Unsere Gedanken/Gefühle sind bei den Opfern und deren Angehörigen…“, „jetzt gilt es, Solidarität zu zeigen…“, „es war ein Anschlag auf uns alle…“, „jetzt müssen wir unsere Werte und die offene Gesellschaft verteidigen…“, „die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden…“, „die Terroristen wollen uns einschüchtern, es wird ihnen aber nicht gelingen…“, „der Terrorismus wird nicht siegen“. Und immer wieder: „Es sind unschuldige Menschen getroffen worden…“

Das sind ganz neue und überraschende Gedanken nach den Anschlägen von New York, London, Madrid, Mumbai, Brüssel, Paris, Nizza, Burgas, Kopenhagen, Istanbul, Berlin und vielen anderen, an die sich kein Mensch mehr erinnern kann oder will. Schauen Sie bitte hier, das Video am Anfang des Berichts. Sind sie nicht niedlich, unsere hauptamtlichen Sprücheklopfer und Betroffenheitssimulanten? Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 24/03/2017 - 11:19

    Die Sprücheklopfer und Betroffenheitssimulanten sollen endlich ihren dummen Mund halten!
    Ihre „Betroffenheit“ nimmt ihnen sowieso niemand ab!

    Es ist an der Zeit, dass endlich gehandelt wird!
    Als erstes müssen die Sprücheklopfer weg, alles andere erledigt sich dann fast von selbst!

    Neue Politiker braucht unser Land, damit sich endlich etwas ändert!

  2. #2 von Gudrun Eussner am 24/03/2017 - 14:58

    Cem Özdemir jedenfalls will in einer offenen Gesellschaft leben, vielleicht in der Open Society?
    http://www.discoverthenetworks.org/viewSubCategory.asp?id=1237