Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor…

Von Antje Sievers

Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor und Mysorekar, sehr geehrte Herren Dilmaghani, Agai, Alboğa, Bozkurt, Diaby und Mazyek, ich habe mir dieser Tage die Mühe gemacht, „Miteinander in Vielfalt – Leitbild und Agenda für die Einwanderungsgesellschaft. Ergebnisse einer Expert_innenkommission der Friedrich-Ebert-Stiftung“ zu lesen. Nachdem ich diese fünfzig Seiten konzentrierter Langeweile bewältigt hatte, war mir vor allem eines bewusst: Deutschland ist eine Einwanderungsgesellschaft.

Wenn man das so oft wiederholt, wie Sie es in dieser Schrift tun, muss es stimmen. Was allerdings nicht stimmt, ist, dass diese Einwanderung gleichsam als mathematisches Gesetz wie „die Summe der Kathetenquadrate entspricht dem Hypothenusenquadrat“ aufzufassen ist; sie ist auch nicht als Naturkatastrophe über uns gekommen, sondern wurde maßgeblich und nachweislich von unserer Regierung initiiert. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 09/03/2017 - 18:00

    „Sehr geehrte Damen Özuğuz, Achour, Aydemir, Foroutan, Kaddor…“

    Wie kann man diese widerlichen Weiber bloß mit sehr geehrte Damen ansprechen?
    Menschen, die unseren Untergang wollen, sollte man nicht mit Höflichkeit kommen,
    sie sind es auch nicht!

  2. #2 von Gudrun Eussner am 09/03/2017 - 18:37

    Seid Ihr sicher, daß die Deutsch verstehen?
    Meine Omma hat mich früher manches Mal gefragt: Sag mal, verstehst du kein Deutsch?

  3. #3 von Cheshire Cat am 09/03/2017 - 23:03


    Kinderlose Mutti:
    “Und nun liebe Kinder, gebt gut acht, ich hab euch etwas mitgebracht…

    Was ist es denn? Was ist denn das?

    Es sind süße Kriminelle und knackige Terroristen aus dem fernen Arabo-Afrikanistan.

    Ding… ding.. dong, das neue Völkchen ist da.”

    (Frei nach PI)

  4. #4 von Sophist X am 10/03/2017 - 12:44

    Sievers:
    Das haben wir einer Regierung zu verdanken, die derweil Gesetze zum Schutz von Marienkäfern erlässt.

    Besser kann man die Politik des Berliner Irrenhauses nicht beschreiben.