Strafversetzt wegen AfD-Mitgliedschaft

MÜHLDORF. Der Fahrdienstleiter des oberbayerischen Landkreises Mühldorf, Martin Wieser, ist wegen seiner Mitgliedschaft in der AfD strafversetzt worden. Nach 15 Jahren als Chauffeur des Landrats Georg Huber (CSU) muß das AfD-Mitglied nun im Straßenbau arbeiten. „Der Grund für die Freistellung ist meine Mitgliedschaft bei der AfD“, bestätigte Wieser gegenüber dem Wochenblatt. „Hätte ich irgendeinen Fehler gemacht, so würde ich dieses Vorgehen verstehen. Aber so empfinde ich es als pure Willkür.“

Eine Woche vor einer Feier zu seinem 25jährigen Dienstjubiläum sei er ohne Vorwarnung zu einem Gespräch gebeten worden, bei dem er „von heute auf morgen“ freigestellt wurde. „Gleich zu Beginn wurde mir vor Zeugen mitgeteilt, daß das Vertrauen von Landrat Georg Huber gegenüber meiner Person aufgrund meiner Tätigkeit als Beisitzer im AfD-Kreisverband Mühldorf zerstört ist und ich nach außen für das Landratsamt nicht mehr tragbar sei.“ Weiter in der Jungen Freiheit …

  1. #1 von Cheshire Cat am 08/03/2017 - 16:18

  2. #2 von Heimchen am Herd am 08/03/2017 - 18:59

    „Strafversetzt wegen AfD-Mitgliedschaft“

    Soweit ist es in Deutschland schon wieder gekommen!

    Aber sich über Länder wie Türkei, Nordkorea, China und Co. aufregen! Dabei steuern wir
    genau auf diese Staatsformen zu! Merkt das denn niemand?

  3. #3 von tacheles am 09/03/2017 - 01:22

    Der ex. ANSBACHER Landesanwalt RITTER wurde wegen seines 1989 veröffentlichen Buches über die uns drohende Völkerwanderung und Asülantenflut von STOIBER strafversetzt!
    Dieser frühe Warner war dem linken SHITSTORM jahrelang ausgesetzt.
    Sein Buch hat mich seinerzeit aufgeweckt.
    Er verdient nicht vergessen zu werden.

  4. #4 von tacheles am 09/03/2017 - 01:29

    Wie in der PREUSSISCHEN ALLGEMEINEN zu lesen wurde das „alte“ Buch von Ritter wieder aufgelegt weil es nach wie vor aktuell ist und eines der wenigen dessen Prophezeiungen exact eingestroffen sind.
    „Sturm auf Europa! Droht eine neue Völkerwanderung?“