Rainer Wendt zur Einwanderung

  1. #1 von Heinz Ketchup am 04/03/2017 - 11:13

    Auch eine sehr interessante Tatsache zur Bezahlung, oder sollte man sagen zur Besoldung von Rainer Wendt? :mrgreen:

    Heftige Kritik an NRW-Besoldung für Wendt

    Die Bezahlung des Gewerkschaftsvorsitzenden Rainer Wendt durch das Land stößt in Nordrhein-Westfalen auf große Kritik. Selbst im Regierungslager kann man nicht verstehen, warum der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) über Jahre vom Land NRW bezahlt wurde, ohne als Polizist zu arbeiten. So attackiert der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Martin-Sebastian Abel, das von SPD-Mann Ralf Jäger geführte Innenministerium. „Wenn #Wendt geht, wen bezahlt das Innenministerium, um Fußballfans und Demonstranten zu beschimpfen“, fragt Abel über Twitter. Wendt gilt angesichts seiner Äußerungen als Hardliner.

    Weiterlesen hier:

    http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/wendt-beamtenbesoldung-100.html

  2. #2 von Heimchen am Herd am 04/03/2017 - 11:37

    „Rainer Wendt zur Einwanderung“

    Eine sehr gute Analyse von Rainer Wendt! Vielleicht zu gut, denn inzwischen versucht man
    ihn in ein schlechtes Licht zu stellen!

    Leider konnte er es sich nicht verkneifen, sich negativ über die AfD zu äußern, das finde
    ich sehr schade!

  3. #3 von quotenschreiber am 04/03/2017 - 12:29

    Er war wohl zu deutlich. Jetzt folgt die mediale Hinrichtung, obwohl die Praxis in NRW üblich und offenbar nicht rechtswidrig ist:

  4. #4 von Cheshire Cat am 04/03/2017 - 13:52

  5. #5 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 05/03/2017 - 11:58

    Mit seiner Auslassung hat sich Wendt zu sehr aus dem Fenster gelehnt und wird jetzt mit fadenscheinigen Vorwürfen zum Abdanken gezwungen- politische Intrige haargenau wie in der Fernsehserie „House of Cards“ gezeigt.