„Eure Politik ist Schrott“

Aktivisten der Identitären Bewegung haben am Morgen ein Spruchband an den Schrottbussen vor der Dresdner Frauenkirche angebracht. Diese hatten in Aleppo einer islamischen Terrorgruppe als Barrikade gedient (QQ berichtete).

Wie Der Tag berichtet, wurde das Banner inzwischen von der Stadt entfernt und von der Polizei beschlagnahmt. Bei dieser Gelegenheit wurden ebenfalls Zettel am Zaun polizeilich entfernt, die vermutlich kritische Meinungen zu dem umstrittenen Kunstwerk zum Ausdruck brachten.

Polizei prüft Meinungsäußerungen von Bürgern zum Kunstwerk.

Polizei prüft Meinungsäußerungen von Bürgern zum Kunstwerk.

  1. #2 von Heimchen am Herd am 20/02/2017 - 15:57

    „Wie die Dresdner Neueste Nachrichten schreiben, begannen erst um kurz vor 11 Uhr Mitarbeiter der Zentralen Technischen Dienste der Stadt Dresden damit, das IB-Banner mit einer Hebebühne von den Bussen zu entfernen. Auf das Fahrzeug war mehrere Stunden gewartet worden. Die Dresdner Feuerwehr hatte sich für “nicht zuständig” erklärt.“

    Sehr schön, die Feuerwehr in Dresden lässt sich nicht politisch indoktrinieren!

  2. #3 von Barbarus ex am 20/02/2017 - 15:59

    Die IB wird zwar vom sogenannten Verfassungsschutz beobachtet. Aber bei den harmlosen Aktionen von denen ist das eher ein Ritterschlag, staatlicher seits.

  3. #4 von Heimchen am Herd am 20/02/2017 - 16:26

    Lutz Bachmann zur Klagevorbereitung gegen Schrott auf Neumarkt

  4. #5 von Gudrun Eussner am 20/02/2017 - 16:33

    ALS ARBEITSEINSATZ GETARNT. Rechtsextreme entern Bus-Monument
    http://www.bild.de/regional/dresden/rechtsextremismus/rechte-aktivisten-entern-aleppo-monument-50514390.bild.html

    Sonst macht’s ja keiner, leider. Anstatt daß sie die Busse da abräumen, regen sie sich auf. Schön ist aber dieser Satz: „Auch der Staatsschutz überprüfte die Aktion aus rechtlicher Sicht. Polizeisprecherin Jana Ulbricht: ‚Ein Verstoß gegen Strafvorschriften ergab sich bis dato nicht‘.“
    Sie trauen sich nicht, weil sie wissen, daß die Mehrheit der Dresdner gegen die Busse ist.

  5. #6 von Heimchen am Herd am 20/02/2017 - 16:44

    #5 Gudrun

    „Sie trauen sich nicht, weil sie wissen, daß die Mehrheit der Dresdner gegen die Busse ist.“

    So ist es, Gudrun!

    Würden die Deutschen nur aus Dresdnern bestehen, dann wäre die Welt in Deutschland
    noch in Ordnung! Aber leider sorgt vor allem der Westen Deutschlands dafür, dass das
    nicht mehr so ist!

  6. #7 von kongomüller am 20/02/2017 - 17:34

    zum anschlag auf den weihnachtsmarkt in berlin:

    „Angehörige, die zunächst nichts von dem Attentat mitbekommen hatten, seien von der Polizei auf höchst unsensible Art und Weise um die Abgabe von »aussagekräftigem DNA-Material« angegangen worden. Gründe für die Abgabe wurden von den Beamten nicht benannt.

    Reibungslos indes verlief das Verschicken von Rechnungen an die Hinterbliebenen. Das Erste, was Angehörige vom Land Berlin erhalten hätten, sei ein Brief gewesen. Darin nicht etwa ein Kondolenzschreiben des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), sondern eine Rechnung der Gerichtsmedizin mit der Aufforderung, innerhalb der gesetzten Frist zu zahlen; ansonsten werde ein Inkassounternehmen das Geld eintreiben.“

    das ist berlin.

    http://www.metropolico.org/2017/02/19/opferangehoerige-schildern-unglaubliches/

  7. #8 von Gudrun Eussner am 20/02/2017 - 19:27

    Herr Meier wird vom Auto überfahren und dabei getötet. Ein Polizeibeamter begibt sich zur Wohnung des Herrn Meier, klingelt. „Tach, sind Sie die Witwe Meier?“ – „Nein!“ – „Wetten, daß?“

    Ich kann das nur noch so ertragen, es wird allmählich zu viel! :mrgreen:

  8. #9 von Ein Widerlicher aus Sachsen am 22/02/2017 - 15:34

    Also, die Dresdner müssen den als Kunst deklarierten Schrotthaufen ertragen. Warum ertragen die Initiatoren nicht die Wiederworte? Es wird viel von Demokratie geschwafelt, aber immer nur in RICHTUNG der kritischen Bürger.