PROFESSOR UNRAT

Es gibt Menschen, die das Glück haben, vom Staat zu leben. Dann gibt es wieder Menschen, die das außergewöhnliche Glück haben, von einem Staat zu leben, der seine Bürger über Steuern dermaßen auspreßt und deshalb so reich ist, daß er diesen Menschen für ihr blödes Geschwätz locker eine Mittelschichtsexistenz zukommen lassen kann. Aber das allergrößte Glück für Menschen, die vom Staat leben, ist es, Bürgern dieses Staates als Rechtsradikale und Nazis, also als Kriminelle zu beschimpfen, weil sie auf ihre kulturelle Identität bestehen, welche sie von anderen Kulturen unterscheidet. Mehr beim kleinen Akif …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 12:03

    „Aber das allergrößte Glück für Menschen, die vom Staat leben, ist es, Bürgern dieses Staates als Rechtsradikale und Nazis, also als Kriminelle zu beschimpfen, weil sie auf ihre kulturelle Identität bestehen, welche sie von anderen Kulturen unterscheidet“

    Und heute ist ein Glückstag für die Gutmenschen, denn die AfD zerlegt sich gerade selbst!

    Es ist zum Kotzen!

  2. #2 von Sophist X am 13/02/2017 - 12:22

    Zu dem Vertretungsprofessor für Kunstwissenschaft (Wie bitte?) fällt mir spontan ein Wort ein: Hochstapler.

    Er ist ein Abhängiger in jeder Hinsicht, ein Untertan, ein Rädchen, das leise vor sich hin quietscht. Andere Abhängige bestellen bei ihm Bekräftigungen ihrer momentanen Agenda mit Anspruch auf komplizierte Sätze. Geliefert wie bestellt.

  3. #3 von Lokaldemokrat am 13/02/2017 - 13:16

    Akif Pirincci lesen ist immer eine Wohltat.

  4. #4 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 13:34

  5. #5 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 - 13:59

    „Damit deutsches Bier angemessen ernst genommen wird, ernennt er jährlich die `Botschafter des Bieres´.“

    Ja, und? Das ist PR-Arbeit vom Feinsten. ich bin hier in einer Confrérie de l’escargot du Roussillon, zu deutsch: Bruderschaft der Schnecke des Roussillon = Ost-Pyrenäen.
    http://confrerieescargotduroussillon.keosite.com/?page=

    Wir haben einen Ambassadeur, einen Botschafter. Die anderen Bruderschaften Frankreichs ebenfalls, und da gibt es Hunderte, und man ahnt gar nicht, für was die stehen! Für schwarze Trüffel, für Blutwürste aus Conflent, die Bruderschaft nennt sich Confrérie jubilatoire = die jubelnde Bruderschfaft, für den wunderbaren Bohneneintopf etc.

    Confréries de France
    http://www.confreries-france.com/

    Trifft man denn heuer nur noch verblödete Linke? Zu der Zeit, als ich links war, trafen sich dort intelligente Menschen, die unser Leben gerecht gestalten wollten. Ob das eine Illusion war, ist eine andere Frage. Politisch links zu sein, schadete zu meiner Zeit der Karriere, heute kann man dumm wie Bohnenstroh sein, Hauptsache links, und das Auskommen ist gesichert.

  6. #6 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 - 14:06

    Daniel Hornuff Publikationen
    https://www.daniel-hornuff.de/publikationen/aufs%C3%A4tze/

    Ich bin beeindruckt. Akif kommt da nicht mit! Kein Wunder, daß er sich aufregt, der Kleine Akif!

  7. #7 von Sophist X am 13/02/2017 - 17:37

    Kein Wunder, dass sich Herr Pirincci auf das Schreiben von Bestsellern zurückziehen musste, denn er wurde bei epochalen Projekten wie diesem kalt übergangen:

    Verglühende Sterne. Über die Aufhebung von ‚billig‘ im Billig-Design, in: Volker Albus (Hrsg.): 14.99 – Super Sparchance. 12 Leuchtkästen für den preisbewussten Haushalt (Begleitpublikation zum gleichnamigen …

    Kaum vorstellbar, was geschähe, würde die Stimme des stellvertretenden Kunsthonigprofessors verstummen.