Parteiausschlussverfahren gegen Höcke

Der Beschluss im Wortlaut:

„Der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland hat in seiner heutigen Telefonkonferenz mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit ein Parteiausschlussverfahren gegen den thüringischen AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke beschlossen.
Die Maßnahme erfolgte nach eingehender juristischer Prüfung und politischer Bewertung der Rede Björn Höckes vom 17. Januar 2017 in Dresden.
In erster Instanz wird das zuständige Landesschiedsgericht des AfD-Landesverbandes Thüringen über den beantragten Parteiausschluss zu befinden haben.“

Björn Höcke hat für 14 Uhr ein Videostatement auf seiner FB-Seite angekündigt.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 14:13

    „Parteiausschlussverfahren gegen Höcke“

    Das ist ein großer Fehler!

    Petry und Co. glauben doch wohl nicht ernsthaft, dass sie jetzt Ruhe vor den Medien haben
    werden?! Sie passen sich immer mehr den Altparteien an, dann kann man ja gleich wieder
    die Altparteien wählen! Ein Alternative stelle ich mir anders vor!

  2. #2 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 - 14:36

    Liebe Leute, heute hat mir der Berliner AfD-Funktionär Hugh Bronson mitgeteilt, er möchte keine Emails von mir. Ich schicke hin&wieder, sehr selten (!), mal dies&das an einige AfD-Gruppen, wenn ich meine, es könnte sie interessieren oder, wie in diesem Fall, ein wenig Spaß bereiten.

    Wahl des Bundespräsidenten
    http://eussner.blogspot.fr/2017/02/wahl-des-bundesprasidenten.html

    Für Hugh Bronson war es mein letzter Beitrag. Er hätte die Mail einfach wegdrücken können, mache ich mit vielen Emails, für die ich keine Zeit habe, aber nein, sondern

    Bitte nehmen Sie mich aus Ihrem Verteiler, danke.
    Hugh Bronson

    Ich antwortete:

    AfD Berlin will nichts mehr von mir kriegen, schicke da auch nur selten was hin, aber Bupräser dachte ich doch, könnte Sie interessieren.
    Ich werde wohl alle bis auf einen AfD-Freund, den ich schon lange vorher kannte, aus dem Verteiler nehmen. Sie wissen alles besser, bedürfen keiner Informationen, und Spaß brauchen Sie auch nicht.
    Schade für Sie! Aber so wird das nichts. So sind schon die Altparteien.
    Dies ist meine letzte Mail an Sie, versprochen!
    Gruß in meine alte Heimat!

    Und nun kommt seine Antwort, strotzend von Arroganz und Überheblichkeit:

    Seien Sie nicht albern. Ich habe schlichtweg nicht die Zeit, neben Abgeordneten- und Parteiarbeit auch noch die Mails aus wilden Verteilern zu lesen. Mein ePost Eingang ist ohnehin schon viel zu groß und ohne Assistenten schon lange nicht mehr zu bewältigen. Also sehen Sie bitte davon ab, mich weiter mit ePost Nachrichten zu versorgen.
    Vielen Dank.
    Mit Gruß zum Wochenanfang,
    Dr. Hugh Bronson MdA
    Europa- und Bundespolitischer Sprecher der AfD Fraktion Berlin

    Tja, das sind genau diejenigen Politiker, die in den USA durch Donald Trump abgestraft wurden. Glaubt vielleicht einer, ich wählte diesen ehemaligen Uwe Brunßen und/oder seine Partei im September? Nein, dazu bin ich zu albern! 😉
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hugh_Bronson

  3. #3 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 14:41

  4. #4 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 14:46

    Petry: „Höcke hat wieder was Völkisches gesagt!“
    Gauland: „Er ist trotzdem ein guter Junge.“
    Höcke: „He, he, ich werde Mama weiter ärgern.“

    PS
    Petry sollte nicht Pretzel, sondern Höcke heiraten.
    Dann hätten wir diesen Streit nicht.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 14:49

    Machtkampf in der AfD
    Höcke ist nur ein Symptom

    Die Genugtuung war Frauke Petry am Sonntag anzusehen. Zufrieden zog sie am Tag der Bundespräsidentenwahl durch die Flure des Bundestags, den AfD-Kandidaten Albrecht Glaser im Schlepptau. Die meisten Journalisten interessierten sich jedoch weniger für den chancenlosen Glaser als für Petry. Die demonstrierte mit jeder Pore: Bald werdet ihr mich hier häufiger sehen. Vermutlich wusste Petry am Sonntag schon, dass sie am nächsten Tag einen wichtigen Punktsieg erringen würde.

    http://www.n-tv.de/politik/Hoecke-ist-nur-ein-Symptom-article19700359.html

    Petry ist ein machtgeiles Miststück! SIE und Pretzel muss weg!
    Ich kann sie nicht ausstehen! Sie soll sich lieber um ihre zahlreichen Kinder kümmern,
    dann kann sie wenigsten keinen Schaden anrichten!

    Frauen sind in der Politik eine einzige Katastrophe!

  6. #6 von Lokaldemokrat am 13/02/2017 - 14:52

    Herr Höcke sollte mal einen Satz sagen wie:
    Ich bin mißverstanden worden, soll nicht wieder vorkommen.
    Warum tut er das nicht?
    Petry und Höcke zum abkühlen ins ( gleiche ) Bett.

  7. #7 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 15:01

    #6 von Lokaldemokrat

    „Petry und Höcke zum abkühlen ins ( gleiche ) Bett.“

    Höcke heißt doch nicht Petry! Sie hält nichts von ehelicher Treue, er schon!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 15:28

    Schöne Stellungnahme von Björn Höcke!

    „Die Einheit der Partei ist gefährdet. Ein Parteikampf ohne Not ist parteischädigend!“

    So ist es! Petry denkt nur an ihre Karriere und nicht an ihre Wähler, die sind ihr scheißegal!
    Eine Frau, die lieber auf den Bundespresseball geht, als ihre Partei zusammenzuhalten ist
    keine Alternative, sondern ein Zumutung!

  9. #9 von Heinz Ketchup am 13/02/2017 - 16:00

    #2 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 – 14:36

    Gudrun, Hugh Bronson? kenne ich nicht, habe ich noch nie gehört. Also ich kenne eigentlich nur einen Charles Bronson! 😀

    Dem Uwe Brunßen scheint wohl seine Karriere – vom Baumschulgärtner aus dem Sumpfland zum M.d.A in Berlin – irgendwie zu Kopf gestiegen zu sein! :mrgreen:

  10. #10 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 16:38

    @#7 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 – 15:01

    #6 von Lokaldemokrat
    „Petry und Höcke zum abkühlen ins ( gleiche ) Bett.“

    Höcke heißt doch nicht Petry! Sie hält nichts von ehelicher Treue, er schon!
    ____________________________
    Eheliche Treue hin oder her.

    Auf der Stelle von Höcke würde ich das machen.
    Die Einheit der Partei ist wichtiger. :-)))))))))))))))))))))))))))))

  11. #11 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 16:42

    #10 von Cheshire Cat

    „Auf der Stelle von Höcke würde ich das machen.“

    Du hast immer nur das Eine im Kopf, schäm Dich! 😉

  12. #12 von Klaus Pohl am 13/02/2017 - 16:55

    Böser Fehler der sich Rächen wird, meine Zuneigung zur AFD schwindet.

  13. #13 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 17:38

    @#11 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 – 16:42
    „Du hast immer nur das Eine im Kopf, schäm Dich!“

    Nicht nur ich:

  14. #14 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 - 17:48

    #12 Klaus Pohl,so ist es, und die Fehler häufen sich!

    Wie kann ein AfD-Funktionär einer Sympathisantin seiner Partei schreiben: „Seien Sie nicht albern [!]. Ich habe schlichtweg nicht die Zeit, neben Abgeordneten- und Parteiarbeit auch noch die Mails aus wilden Verteilern [!] zu lesen. Mein ePost Eingang ist ohnehin schon viel zu groß und ohne Assistenten schon lange nicht mehr zu bewältigen. Also sehen Sie bitte davon ab, mich weiter mit ePost Nachrichten zu versorgen [!].“

    Der benimmt sich heute schon, da die AfD noch nicht im Bundestag ist, wie die CDU-Funktionäre, denen die Bürger am Ar$ch vorbei gehen, oder wie HillaryClinton, die meinte, nach Minnesota und Wisconsin müßte sie nicht fahren, das wären eh sichere blaue Staaten, und sie hätte schon genug zu tun.

    Was weiß denn dieser Europa- und bundespolitische Sprecher der AfD-Fraktion Berlin, wie ich vernetzt bin, was ich für die AfD Berlin tun könnte und bislang getan habe? Nichts! und er will’s auch nicht wissen, er kommt bestimmt auf die Landesliste.

  15. #15 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 18:01

    @#5 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 – 14:49
    „Frauen sind in der Politik eine einzige Katastrophe!“

    Es gehen böse Gerüchte um, dass U-Boot Pretzel die Parteivorsitzende vor den Wahlen absichtlich geschwängert hat, um die Partei im entscheidenden Moment zu schwächen.

    Ein Sabotage-Akt sozusagen.

  16. #16 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 18:10

    @#14 von Gudrun Eussner am 13/02/2017 – 17:48
    „Der benimmt sich heute schon, da die AfD noch nicht im Bundestag ist, wie die CDU-Funktionäre, …“

    Das stimmt nicht ganz.
    CDU-Funktionäre antworten einfach nicht
    oder lassen Sekretärinnen aus Textbausteinen basteln, dass alles in bester Ordnung ist.

    Der AfDler hat zumindest selbst und ehrlich geschrieben,
    allerdings sehr unklug.

  17. #17 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 18:27

    #15 von Cheshire Cat

    „Es gehen böse Gerüchte um, dass U-Boot Pretzel die Parteivorsitzende vor den Wahlen absichtlich geschwängert hat, um die Partei im entscheidenden Moment zu schwächen.“

    Ich denke eher, die beiden haben sich gesucht und gefunden!
    Sie sind beide machtbesessen und gehen dafür über Leichen!

    Wenn ihnen Höcke zu rechts ist, dann frage ich mich, was ist dann Le Pen oder Wilders
    für sie? Das widerspricht sich doch!
    Sie wollen einen Konkurrenten loswerden, auf eine ganz miese Art!

  18. #18 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 18:48

    AfD-Parteiausschlussverfahren gegen Björn Höcke: Jörg Meuthen im Interview am 13.02.2017

    Meuthen hält zu Höcke, sehr gut!

  19. #19 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 18:56

    Wegen Dresden-Rede
    Maritim-Hotelkette erteilt Höcke Hausverbot

    Die Maritim-Hotelkette hat dem Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke ein Hausverbot für alle ihre Hotels erteilt. „Dies gilt auch für den Bundesparteitag im April im Maritim Hotel Köln“, teilte Geschäftsführer Gerd Prochaska in einer Stellungnahme mit.

    Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet. Prochaska begründete die Entscheidung mit der Rede Höckes am 17. Januar in Dresden. Dessen Äußerungen seien „absolut nicht vereinbar mit der deutschen Geschichte und unserer Auffassung eines internationalen und offenen Miteinanders“, erklärte der Manager.

    Der ganze Artikel

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_80352006/maritim-hotelkette-erteilt-afd-politiker-bjoern-hoecke-hausverbot.html

    Es wird immer verrückter!

  20. #20 von quotenschreiber am 13/02/2017 - 19:30

    So bricht Maritim vor der linken Hetze zusammen und versucht, Gesicht zu wahren. Sie halten den Vertrag mit der AfD ein, schaffen aber Bedingungen, die die AfD nicht annehmen kann.

  21. #21 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 - 20:38

    Wer weiß, was bis zum Bundesparteitag in Köln noch alles passiert?!
    Vielleicht benötigt man dann die Räume im Maritim gar nicht mehr!
    Es ist alles möglich!

  22. #22 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 22:25

    @#17 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 – 18:27

    #15 von Cheshire Cat
    „Es gehen böse Gerüchte um, dass U-Boot Pretzel die Parteivorsitzende vor den Wahlen absichtlich geschwängert hat, um die Partei im entscheidenden Moment zu schwächen.“

    Ich denke eher, die beiden haben sich gesucht und gefunden!
    _________________________________________________
    Alice Weidel hätte es nicht passiert. :-)))))))))))

  23. #23 von Cheshire Cat am 13/02/2017 - 22:31

    @#19 von Heimchen am Herd am 13/02/2017 – 18:56
    „Dessen Äußerungen seien „absolut nicht vereinbar mit der deutschen Geschichte und unserer Auffassung eines internationalen und offenen Miteinanders“, erklärte der Manager.“

    Seit wann kümmern sich Hotels um die deutsche Geschichte?
    Und seit wann schreibt ein Hotel vor, wie man miteinander umgeht (außer Hausordnung).
    Blöder geht’s wirklich nicht.

    MARITIM BOYKOTTIEREN.
    Zumal es dort Ratten gibt.

    http://www.pi-news.net/2017/02/hannover-vom-4-sterne-luxus-zur-rattenplage/
    Hannover: Vom 4-Sterne-Luxus zur Rattenplage

  24. #24 von tacheles am 14/02/2017 - 01:06

    Cool down!
    Habe ich nicht bereits angekündigt das je näher die BT Wahl kommt desto mehr U-Boote, Brunnenvergifter, 5. Kolonnen und bezahlte Schlechtredner ihre Deckung verlassen?
    Wer jetzt die AfD spalten willist entweder ein „eingeschleuster Spaltpilz“ oder nicht Herr seiner Sinne.
    Für uns „gemeines Volk“ gilt:
    Durchhalten!
    Nicht den ALT- ein- geklebten Blockparteien auf den Leim gehen.
    Abwarten und Tee trinken.
    Ein Parteiabschluß wegen Tatsachenbehauptungen und freier Meinungsäußerung wird niemals Erfolg haben.
    Und gerade läuft ja wieder eine ANTI TERROR AKTION in CHEMNITZ.
    Bis zur BT werden die MUSULMANEN zur Höchstform auflaufen.
    Und dann gilt:
    „Wahltag ist Zahltag!“

  25. #25 von Burkhard Minack am 14/02/2017 - 09:20

    Warum befaßt die AfD sich so sehr mit sich und mit unterschiedlichen Betrachtungen oder Beurteilungen vergangener Tage?
    HEUTE gibt es doch genug zu beurteilen!
    Z.B., daß am Sonntag schon wieder eine in der Flüchtlingshilfe (c7o CARITAS) engagierte junge Frau getötet wurde:
    http://www.muensterlandzeitung.de/staedte/ahaus/
    „AHAUS Eine 22-jährige Frau aus Ahaus ist in der Nacht zu Samstag auf dem Hessenweg erstochen worden. Eine Mordkommission fahndet nach einem 27-jährigen Asylbewerber aus Nigeria. Er wird verdächtigt, der Unbekannte zu sein, der sich gegen 0.20 Uhr über die am Boden liegenden Frau gebeugt hatte. Anwohner waren durch Hilferufe des Opfers auf die Tat aufmerksam geworden und hatten die Polizei gerufen. Der Mann flüchtete, für die junge Frau kam jede Hilfe zu spät.“

    Regionales Ereignis?

  26. #26 von Barbarus ex am 14/02/2017 - 09:55

    Das Pretzell und das Petry haben die Mitgliederumfrage abgewartet, analysiert um dann gegen den Höcke vorzugehen. (Leichte Sprache, für die hier mitlesenden Grünen) Soweit so legitim
    Nur Höcke hat doch schon devot verkündet, dass er in Zukunft den Ball flach halten will. Somit war doch die Kuh vom Eis und es stellt sich die große Frage, was bezweckt dann das Gespann Pretzell und Petry? Mein Bauchgefühl grummelt vor sich hin und kommt zu dem Ergebnis, daß Pretzell und Petry sich dem Kartellparteien Anbietern wollen.
    Was kostet die AFD mehr Vertrauen um zukünftige Wähler zu generieren: Herr Höcke als Person und Landesparteivorsitzender oder die Parteiinterne Streitigkeiten welche P&P vom Zaun brechen um seine Person?

    Sollte die AFD weiter so um 10, 16, 12% vor sich hin dümpeln ist Deutschland verloren. Das steht definitiv fest. Auch wenn die CDU in den Umfragen abkratzt und es zur Alptraum-Koalition Rot-Rot-Grün kommt, haben wir dies solchen unnötigen biestigen parteiinternen Streitigkeiten zu verdanken.

    Der Video Blogger reaktionär do hat es wunderbar ausgedrückt: ln einem Superwahljahr kneift man die Arschbacken zusammen und hält zusammen.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.