Auch Europäer wollen Trump-Politik

Die Empörung in Europa war groß, als Donald Trump Bürgern aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern die Einreise in die USA verbot. Mittlerweile ist das Dekret durch Gerichtsentscheidungen aufgehoben, der US-Präsident hat weitere juristische Schritte angekündigt.
Doch was denken die Europäer eigentlich über die Zuwanderung von Muslimen? Der britische Think Tank „Chatham House“ legt hierzu nun eine repräsentative Studie vor, deren Ergebnisse es in sich haben. „Jede weitere Migration aus vorwiegend muslimischen Ländern sollte gestoppt werden“: 55 Prozent der befragten Europäer stimmen demnach dieser Aussage zu. 25 Prozent konnten sich nicht entscheiden, nur 20 Prozent wären gegen einen solchen Einreisebann. weiter bei FOCUS

  1. #1 von kongomüller am 12/02/2017 - 10:39

    „jede weitere migration aus muslimischen ländern sollte gestoppt werden.“
    sehe ich genauso und wer schon hier ist, sollte erleichterungen zur rückkehr in muslimische länder bekommen.
    —–

    ot: als fukushima havarierte, rastete die veröffentlichte meinung schier aus.
    in frankreich hat es jetzt auch in einem akw geknallt und bei uns hört und liest man kaum etwas darüber. seltsam.

    https://www.liveleak.com/view?i=a35_1486878983

  2. #2 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 - 11:46

    Unbeschadet solcher Tatsachen agitieren unsere Staatssender und verschonen selbst meine geliebten Krimis nicht. Gerstern war im ZDF „Professor T“, nicht schlecht gemacht, aber es durfte nicht eine Belehrung von Studenten über die bösen nationalistischen Flüchtlingsfeinde fehlen: Das Übel verbreite sich vom rechten Rand bis in die Mitte der Gesellschaft, so sinngemäß.

    Jasper „T“ Thalheim
    https://www.zdf.de/serien/professor-t

    Drehbuchautor ist Ben Bräunlich, aus dessen CV hervorgeht, daß er nicht die leiseste Ahnung hat vom Islam. Benjamin Braeunlich, geboren 1979 in Hanau.
    Längere Auslandsaufenthalte in Neuseeland und Norwegen, Student des Schiffbaus in Bremen und Stipendiat der Filmschule in Köln. Autor von mehreren Kurzfilmen und Musikvideos. Benjamin Braeunlich lebt in Berlin.

    Benjamin Bräunlich
    http://www.verlagderautoren.de/index.php?id=37&no_cache=1&tx_ttvaoshop%5Bauthorid%5D=15327&tx_ttvaoshop%5Bworksart%5D=Drehbuch

    Solches kommt aus dem rot-rot-grünen Berlin. Man kann’s vorher wissen!

  3. #3 von Heinz Ketchup am 12/02/2017 - 12:01

    #1 von kongomüller am 12/02/2017 – 10:39

    Wegen der Bruchbude in Tihange/Belgien kauft NRW ja schon mal Jodtabletten für die Region Aachen ein, denn man weiß ja nie…
    Und Frankreich?, ach das doch liegt so weit weg, da brauchen wir uns keine Sorgen zu machen! :mrgreen:

    NRW kauft Jodtabletten für atomaren Ernstfall
    http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/jodausgabe-an-kommunen-100.html

  4. #4 von Heimchen am Herd am 12/02/2017 - 12:24

    „Auch Europäer wollen Trump-Politik“

    So ist es!

    Das dürfte den Gutmenschen, die sich so gerne die Eliten nennen, in den Regierungen in Berlin und anderswo ganz und gar nicht gefallen: Der britische Think-Tank „Chatham House“, bis 2004 auch bekannt als Royal Institute of International Affairs, und über jeden Verdacht erhaben, rechts und populistisch zu sein, hat in einer Umfrage in ganz Europa festgestellt, dass die Mehrheit der West- und Mitteleuropäer jede weitere Migration aus moslemisch geprägten Ländern ablehnt.

    Besonders interessant daran: Die Befragung in zehn europäischen Ländern fand statt, bevor der neugewählte republikanische US-Präsident Donald Trump den Einreistopp für Bürger von einigen wenigen moslemischen Ländern verkündete. Mit anderen Worten, auch in Europa sieht man die Situation so wie Trump sie sieht. Und sogar noch drastischer, weil ja alle Moslem-Staaten davon betroffen sein sollen.

    http://www.pi-news.net/2017/02/europaeer-gegen-migration-aus-islam-laendern/#more-554432

    Trump weiß, was die meisten Menschen NICHT wollen! Unsere Regierung ignoriert
    einfach das Volk!

  5. #5 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 - 12:44

    Wer mit Zahlen belegen will, welche Ausmaße die Lügen unserer Medien über die Situation in den USA erreichen, der lese die Umfrageergebnisse und Analysen des Rasmussen Reports über die Einschätzung der Regierung des Donald Trumpdurch die Bürger der USA.

    Breaking Polls
    http://www.rasmussenreports.com/

    Hier einige Überschriften:

    What They Told Us: Reviewing Last Week’s Key Polls
    Most Say Trump Protests Unlikely to Change His Policies
    Democrats Think Muslims Worse Off Here Than Christians Are In Muslim World

    Im letzten hier genannten Beitrag sieht man die absolute Ahnungslosigkeit und/oder die Bösartigkeit der Demokraten, die angeben, daß die Muslime in den USA schlechter dran sind als die Christen in der islamischen Welt.

    Jeden Tag bin ich dem Ewigen dankbar, daß nicht Hillary Clinton, sondern Donald Trump die Präsidentschaft gewonnen hat!

  6. #6 von Cheshire Cat am 12/02/2017 - 14:49

  7. #7 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 - 17:42

    #6 CheshireCat, reitet Donald Trump auf dem britischen Löwen, hat er den gezähmt? Wladimir Wladimirowitsch jedenfalls reitet auf einem russischen Bären! Und beide neben- und nicht gegeneinander!

    United Kingdom Against Russia. The Jingo War Song
    http://eussner.blogspot.fr/2015/02/eu-against-russia-jingo-war-song.html

  8. #8 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 - 18:17

    Linke Juden legen Donald Trump Steine in den Weg. Sie sind Freunde der Palästinenser. Der israelfreundliche David Friedman soll nicht Botschafter der USA werden.

    J Street seeks to block Friedman’s appointment as ambassador

    J Street seeks to block Friedman’s appointment as ambassador
    Left-wing org lobbies Senate to reject Friedman’s nomination as Ambassador to Israel, ‚accuses‘ him of being friend of settlement movement.
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/224844

    J Call, ein Ableger von J Street wird auch subventioniert von Bernard-Henri Lévy und anderen antizionistischen Juden Frankreichs.

    J Street and J Call (or the “European Jewish Call for Reason” petition) have been presented in the media as the voice for peace from respectively the American and European Jewish community. Leïla Shahid, the Palestinian general delegate at the European Union even declared that “through J Call we have a partner for the Palestinians” . The progressive newspaper le Monde Diplomatique in an article written by Jean Altermann described the new Jewish lobby J-Street as a pacifist one and as working against the AIPAC’s pro Israeli conservative policy in the USA .

    J STREET AND J CALL: POSSIBLE PARTNERS?
    https://cafethawrarevolution.wordpress.com/2010/06/18/j-street-and-j-call-possible-partners/

  9. #9 von Cheshire Cat am 12/02/2017 - 19:52

    @#7 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 – 17:42

    #6 CheshireCat, reitet Donald Trump auf dem britischen Löwen,…

    Löwe ist im Prinzip nur eine große Katze und somit ein Verwandte von mir.
    Es ist uns eine Ehre.

  10. #10 von Cheshire Cat am 12/02/2017 - 19:59

    Und überhaupt:

  11. #11 von Gudrun Eussner am 12/02/2017 - 20:35

    #10 Und der, links, behauptet, seine Mutter wäre aus Schottland! Die ist aus Cheshire!