Geschmackvoll gegen Rechts™

Nicht etwa das Spiegel-Cover, das Trump als bluttriefenden IS-Schlächter zeigt, ist geschmacklos – nein, die Reaktion der AfD ist es!

Geschmacklose Karikatur AfD provoziert Merkel mit abgewandeltem „Spiegel”-Cover

Über das Cover der neuen „Spiegel“-Ausgabe wurde bereits heiß diskutiert: Es zeigt US-Präsident Donald Trump, der den abgetrennten Kopf der Freiheitsstatue und ein blutiges Messer in den Händen hält.

Leicht behämmert: Eine Twitter-Nutzerin kritisierte die Zeichnung: „Erbärmlich und ekelhaft. Ihr solltet euch schämen.”

Die Antwort des Landesverbands lautete kurz: „Beschwerden bitte an den Spiegel richten.”

So ist es! Mehr in der MOPO …

  1. #1 von marc am 07/02/2017 - 16:24

    Albaner schlagen ohne Grund Leute zusammen
    http://www.unsertirol24.com/2017/02/07/klausen-albaner-bande-pruegelt-diskobesucher-sinnlos-nieder-video/

    Genau aus diesem Grund war der Sänger einer sehr erflogreichen Band Mitglied einer Freiheitlic´hen Partei dort-aber das war böse und viele Fans fanden die Partei sei zu Rechts…

  2. #2 von Gudrun Eussner am 07/02/2017 - 17:19

    „Was dir zuwider ist, das tu keinem anderen an. Das ist die ganze Tora. Geh jetzt und lerne alle Gebote, damit du weißt, was du tun sollst und was du nicht tun darfst.“

    Auf einem Fuß
    http://de.chabad.org/library/article_cdo/aid/506482/jewish/Auf-einem-Fu.htm

  3. #3 von Heimchen am Herd am 07/02/2017 - 17:51

    Strauß
    :
    Kampf gegen „links“
    20. Juni 1969, 7:00 Uhr

    Arm in Arm und keineswegs als „feindliche Brüder“ von gestern oder morgen traten Bundeskanzler Kiesinger und sein Finanzminister Strauß am vorigen Wochenende vor dem CSU-Parteitag in München auf. Von Rivalitäten zwischen den beiden Unionsparteien war kaum etwas zu spüren. Um so schärfer fielen die Attacken gegen die SPD aus.

    Die Reden Strauß’, Kiesingers und des Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe in Bonn, Stücklen, ließen erkennen, in welcher Richtung die CDU/CSU im Wahlkampf ihren Koalitionspartner angehen wird: Die Sozialdemokraten mußten sich ihren Rückzieher in der Wahlrechtsfrage, ihre Entspannungsversuche nach Osten, ihr Drängen auf die deutsche Unterschrift unter den Atomsperrvertrag, die radikalen Tendenzen in Hessen-Süd und das angebliche „Doppelspiel“ mit dem Schriftsteller Grass vorhalten lassen.

    Weniger deutlich als nach links fiel die Abgrenzung nach rechts aus. Zwar wandte sich auch Strauß energisch gegen Versuche, die CSU in die Nähe der NPD zu stellen. Es blieb jedoch Stücklen vorbehalten, zu erklären, die Nationaldemokraten könnten weder heute noch morgen einen Partner abgeben.

    http://www.zeit.de/1969/25/kampf-gegen-links

    Das waren noch Zeiten!

  4. #4 von Cheshire Cat am 07/02/2017 - 17:51

    Ist es besser so?
    (Tschechen begrüßen Merkel in Prag)

  5. #5 von Heimchen am Herd am 07/02/2017 - 17:59

    Depeche Mode – Where’s the Revolution

  6. #6 von Heinz Ketchup am 07/02/2017 - 20:25

    Diese Aussage eines Psychologen würde doch auch zu Merkel passen, oder etwa nicht? :mrgreen:

    Ernst zunehmende Krankheit „Trump ist wirklich geisteskrank“

    http://www.mopo.de/news/politik-wirtschaft/ernstzunehmende-krankheit-psychologe-teilt-aus—trump-ist-wirklich-geisteskrank–25689552

  7. #7 von tacheles am 08/02/2017 - 02:17

    Der SCHULZ ist ein Genie!
    Mit seiner Feststellung:
    „Die AsülFORDERER sind wie Gold!“
    lag er GOLDRICHTIG:
    Im Ruhrgebiet kassierten Helfergesellschaften pro AsülFORDERER 9400 €ronen pro Bett und Monat in Notunterkünften.
    SCHULZ hat eine BONANZA erschlossen!
    Hat er sich auch schon einen Claim abgesteckt?