Amerikaner stehen hinter Trump

Die Agentur Reuters/Ipsos hat eine Umfrage durchgeführt, die gezeigt hat, dass fast jeder zweite US-Amerikaner Trumps Einreiseverbot für Staatsbürger der sieben muslimischen Länder unterstützt. 41 Prozent der Befragten äußerten sich gegen die eingeführten Maßnahmen. Weitere 10 Prozent enthielten sich der Stimme. Dabei glauben 56 Prozent der Befragten, dass christliche Flüchtlinge keinen Vorrang vor muslimischen haben sollen. weiter bei RT

  1. #1 von Gudrun Eussner am 05/02/2017 - 10:57

    Berufungsgericht weist Antrag der Trump-Regierung ab
    https://www.welt.de/politik/ausland/article161817793/Berufungsgericht-weist-Antrag-der-Trump-Regierung-ab.html

    Über die Jahre sind alle diese Gerichte mit Demokraten besetzt worden, einer zog den anderen nach. Es ist jetzt an Donald Trump und seinem Team, sich etwas einfallen zu lassen, das nicht mehr diese Provinzrichter die Politik der USA bestimmen läßt. Ich habe in der Tagesschau ein Foto von Richter James Robart gesehen. Er ist auf der Payroll von George Soros, ob Ihr nun
    meint, ich litte unter Verfolgungswahn, oder nicht.

    Bitte „judge james robart“ „george soros“ bei Google eingeben und lesen!

    WATCH: Seattle Judge James Robart Says ‘Black Lives Matter’ in Court
    http://heavy.com/news/2017/02/james-robart-black-lives-matter-police-video-watch-you-tube-federal-judge-trump-seattle-union-immigration-muslim-ban/

    Wie es heute aussieht, ist das alles legal, was von den Gerichten kommt. Der Präsident unterliegt denselben Gesetzen wie du&ich.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 05/02/2017 - 11:00

    „Amerikaner stehen hinter Trump“

    Sehr schön! Und die linken Faschisten drehen völlig durch!

    The Truth About the Berkeley Riot

    Das verstehen die Linken unter Toleranz?!

  3. #4 von Gudrun Eussner am 05/02/2017 - 11:17

    Ich lese eben, der Richter James Robart, „black lives matter“ wurde nicht von Demokraten eingesetzt, sondern 2004, von George W. Bush. Alles eine Sülze, kann man dazu flockig sagen.

    Judge James Robart: 5 Fast Facts You Need to Know
    http://heavy.com/news/2017/02/james-robart-seattle-judge-black-lives-matter-federal-trump-immigration-muslim-travel-ban-george-bush-nominated-by-executive-order-restraining-order/

    The Justice Department appeal criticized Robart’s legal reasoning, saying it violates the separation of powers and steps on the president’s authority as commander chief.
    http://www.dailymail.co.uk/wires/reuters/article-4192664/U-S-Justice-Department-appeals-judges-immigration-order.html#ixzz4Xny3pdbK

  4. #5 von Heimchen am Herd am 05/02/2017 - 11:41

    Gauck unterstützt Proteste gegen Trump

    Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit hat Joachim Gauck Stellung bezogen zur Regierung Donald Trump. Das Einreiseverbot sei „der USA nicht würdig“. Er sei „befremdet und auch besorgt“.

    (…)Er könne „verstehen, dass viele US-Bürger Entscheidungen wie das Einreiseverbot nicht einfach hinnehmen wollen“. Und er sei sicher, dass die Mehrheit der Amerikaner es nicht zulassen werde, „dass ihr Land sich so massiv verändert“, sagte Gauck weiter. Wie derzeit mit der politischen Kultur der USA umgegangen werde, „finde ich sehr problematisch“, sagte Gauck weiter.

    Die jüngsten Vorgänge, von der Wahl von Donald Trump über den Brexit bis zum Zulauf nationalistischer und populistischer Bewegungen haben Gauck auch hinsichtlich seiner eigenen Entscheidung in der Präsidentenfrage nachdenklich gemacht. „Wäre ich ein paar Jahre jünger, hätte ich mich angesichts dieser Situation wohl noch einmal zur Wahl gestellt.“ Dann hätte er „der Unaufgeregtheit und der Zuversicht eine Stimme“ geben können. Am Ende sei er aber zu dem Schluss gekommen, „wir leben in keiner bedrohlichen Situation.“

    http://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Gauck-unterstuetzt-Proteste-gegen-Trump

    Gott sei Dank hat er nichts mehr zu melden! Dieser alte Knacker soll endlich seine
    Meinung für sich behalten, sie interessiert niemanden!

  5. #6 von Cheshire Cat am 05/02/2017 - 15:18

  6. #7 von Gudrun Eussner am 05/02/2017 - 15:58


    Proteste, Streit mit Richtern, in TV-Umfragen verliert Trump an Zustimmung. Aber: In anonymen Umfragen legt der umstrittene Präsident zu. Und: Noch nie haben so viele Amerikaner an einen Wirtschaftsaufschwung geglaubt wie unter Donald Trump.

    Anonyme Meinungsumfragen
    14 Tage im Weißen Haus – Umfragen sehen Donald Trump auf der Erfolgsspur
    http://www.stern.de/politik/ausland/14-tage-im-weissen-haus—umfragen-sehen-donald-trump-auf-der-erfolgsspur-7313654.html

  7. #8 von Gudrun Eussner am 05/02/2017 - 16:01

    BÖRSE AKTUELL – LIVE TICKER
    SMI schliesst mit deutlichem Plus — US-Börsen schließen höher — DAX geht etwas fester aus dem Handel — Asiens Börsen mehrheitlich mit Verlusten
    http://www.finanzen.ch/nachrichten/aktien/Boerse-Aktuell-03-02-2017-1001703840

    USA

    Die US-Aktienmärkte verabschiedeten sich am Freitag mit Gewinnen ins Wochenende.
    Der Dow Jones kletterte über die viel beachtete 20.000-Punkte-Marke und legte zum Handelsschluss um 0,94 Prozent auf 20.071,46 Punkte zu. Auch der NASDAQ Composite tendierte höher und zog um 0,54 Prozent auf 5.666,77 Punkte an.
    Die amerikanische Wirtschaft hat im Januar mehr neue Stellen geschaffen als erwartet. Jedoch blieb die Entwicklung der Stundenlöhne klar hinter den Erwartungen zurück. Dies sorgt am Devisenmarkt für einen fallenden Dollar, da damit die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt sich weiterhin nicht in steigenden Stundenlöhnen niederschlägt. Dies ist jedoch ein wichtiger Indikator der US-Notenbank für die künftige Zinspolitik.

  8. #9 von Gudrun Eussner am 05/02/2017 - 18:38

    4. Februar 2017, 16:53 Uhr
    US-Präsident Donald Trump. Die ganze Unterschrift schreit förmlich: „Ich zuerst! Alles zu mir!“
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/us-praesident-die-ganze-unterschrift-schreit-foermlich-ich-zuerst-alles-zu-mir-1.3363865

    Man faßt es nicht! Nun widmetsich die SZ der Trump-Graphologie. Deutsche Medien sind krank!

    „Ich würde davon abraten, diesen Mann als Chef einzustellen“, meint dort ’ne Graphologin.

    Das habe ich der Prantl-Prawda eben als Antwort geschickt:

    Donald Trump würde Sie alle, liebe SZ-Journalisten, nicht einmal als
    Schuhputzer einstellen; denn Sie würden die Schuhe nicht putzen, sondern sie
    zusauen, wie Sie es mit allem machen.
    Armes Journalistenvolk!