DER SPIEGEL leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ein

Fundstück von Henryk M. Broder

Jetzt wird es eng für den amerikanischen Präsidenten. In Hamburg wird schon seine Absetzung vorbereitet. Link zur Achse und zu Spon …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 11:39

    Wie wird man – mal ganz theoretisch – einen US-Präsidenten los?

    Für seine Gegner ist US-Präsident Trump schon nach zwei Wochen viel zu lang im Amt. Welche Möglichkeiten bietet die Verfassung eigentlich, ihren Albtraum zu beenden? Ein Überblick.

    Von Almut Cieschinger und Claudia Niesen

    Wieso wundert es mich nicht, dass es wieder einmal linke Weiber sind, die sich solche
    Überlegungen machen?

    Es fehlt nur noch zum Mord aufzurufen, meine Damen!

  2. #2 von Burkhard Minack am 03/02/2017 - 13:02

    #1 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 – 11:39
    Joffe, „Zeit“-Herausgeber hat diese End-Lösung durch Mord (Joffe-Zitat: „Mord im Weissen Haus, zum Beispiel…“) längst gut hörbar als Vorschlag in die Runde gegeben- nur zwei Tage nach Trumps Amtseinführung.

    Hat irgendwer, irgendwo einen Aufschrei gehört oder gelesen?

  3. #3 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 13:34

    #2 von Burkhard Minack

    „Hat irgendwer, irgendwo einen Aufschrei gehört oder gelesen?“

    Natürlich nicht, denn das ist der Wunsch der linken Gutmenschen!

  4. #4 von Heta am 03/02/2017 - 13:47

    #2 von Burkhard Minack:
    Hat irgendwer, irgendwo einen Aufschrei gehört oder gelesen?

    Na klar, die ganze rechte Bloggerszene kann nicht an sich halten vor Empörung:

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=joseph+joffe+mord+im+wei%C3%9Fen+haus

    Woraus Leute, die sich öffentlich äußern, mal wieder lernen können: Hüte dich vor flapsigen Bemerkungen und makabren Scherzen, weil sie von der humorlosen Meute garantiert missverstanden werden.

    „Mord im Weißen Haus“ ist ein Kinofilm von Dwight H. Little („24“), in dem nicht der Präsident, sondern eine Sekretärin ermordet wird, der Sohn des Präsidenten steht unter Verdacht, ein junger Polizist deckt eine Verschwörung gegen den Präsidenten auf… Der Film lief am Abend vor besagtem „Presseclub“ bei Sat.1:

    http://www.sat1.de/film/mord-im-weissen-haus

  5. #5 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 13:58

    #4 von Heta

    „Woraus Leute, die sich öffentlich äußern, mal wieder lernen können: Hüte dich vor flapsigen Bemerkungen und makabren Scherzen, weil sie von der humorlosen Meute garantiert missverstanden werden.“

    Bei Morddrohung hört bei mir der „Spaß“ auf! Egal, ob man sich mit einem Kinofilm
    rausredet! Wenn das ein Rechter gesagt hätte, dann wäre aber die linke Hölle
    los!

  6. #6 von Cheshire Cat am 03/02/2017 - 14:27

  7. #7 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 14:34

    #6 von Cheshire Cat

    Das Bild passt mal wieder, wie die Faust aufs Auge! 😉

  8. #8 von Gudrun Eussner am 03/02/2017 - 17:06

    #2 Burkhard Minack

    Merkwürdig, daß Josef Joffe bei dem Thema eben diese spaßige Äußerung tut, in der es um Mord geht. Einen anderen Spaß hat er nicht vorrätig, der arme Mann, der sich in den USA bestens auskennt?

    Und aus dem von #4 Heta zitierten Film geht hervor, daß der Präsident nichts damit zu tun hat. Was sollte also der Scherz? Wollte Josef Joffe dem Donald Trump damit ein langes Leben wünschen?

    Nein, igitt, sondern er sollte die detaillierten Kenntnisse des Josef Joffe zeigen, die andere, vor allem die Zuschauer der Sendung, außer Heta und noch zwei Kenner vielleicht, nicht besitzen, die Überlegenheit des ZEIT-Herausgebers über den deutschen Pöbel (über rechte Blogger wie mich), der einen 20 Jahre alten US-Film nicht aufm Schirm hat, sondern in der aufgeheizten Lage etwas anderes in dem flockigen Spruch sieht, nämlich Josef Joffes Überlegungen bezüglich Donald Trumps Zukunft.

    Murder at 1600, 1997
    https://en.wikipedia.org/wiki/Murder_at_1600

    Es gibt übrigens noch einen derartigen Film. Wie man liest, überlebt auch da der Präsident:

    Wieder ein Mord im Weißen Haus, 2010
    http://www.filmstarts.de/kritiken/183960.html

    Solch ein Pech aber auch! 😉

  9. #9 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 17:36

    #8 von Gudrun Eussner

    Ich wünschte mir mal einen Schlagabtausch zwischen Dir und Heta!

    Ihr spielt in einer Liga!

    Ich spiele in einer anderen Liga! 😉

  10. #10 von Gudrun Eussner am 03/02/2017 - 18:42

    #9 Heimchen, bin nicht interessiert. Danke!

  11. #11 von Heimchen am Herd am 03/02/2017 - 18:49

    #10 Gudrun, schade, Du bist doch meine Favoritin! 😉

    Georg Kreisler – Ich red nix

  12. #12 von Gudrun Eussner am 04/02/2017 - 21:09

  1. DER SPIEGEL leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ein – holzheimblog