Trump Hitler Vergleich

(…) Nachdem der künftige Repräsentant im höchsten Amt unserer Republik, der jetzige Außenminister und Bald-Bundespräsident Frank-W. Steinmeier, zuvor Donald Trump, den höchsten staatlichen Vertreter unseres engsten Verbündeten, Nachkriegs-Aufbauhelfers, Marshall-Plan-Finanzierers und größten Sicherheits-Garanten von den Zeiten des kalten Krieges bis heute, bereits als „Hassprediger“ bezeichnet hat und der Fraktionsvorsitzende der Mit-Regierungspartei SPD, Thomas Oppermann, noch vor kurzem während einer Tagung seiner Fraktion in Berlin ungeniert verkündet hat , „Donald Trump hat nicht alle Tassen im Schrank“, vergleicht das ZDF in seinem von der Redaktionsleiterin Ilka Brecht moderierten periodischen Investigativ-Magazins „Frontal 21“ am 24.01.2017 unter dem Deckmantel eines Satirebeitrags den US-Präsidenten Trump an seinem fünften Amtstag mit dem deutschen Kriegsverbrecher und Verantwortlichen für die industriell betriebene Ermordung von 6 Millionen jüdischer Frauen, Männer und Kinder, Adolf Hitler.

Mit dieser geschmacklos-unzulässigen und zutiefst beleidigenden Verunglimpfung des höchsten Repräsentanten der wichtigsten westlichen Demokratie ist der hasserfüllte Amoklauf der hiesigen vermeintlichen Hassgegner und Bessermenschen gegen den neuen US-Präsidenten ein weiteres unerträgliches Mal aus dem Ruder gelaufen und hat nunmehr öffentlichen Eingang bis in die höchste Regierungsebene erreicht.

Das Zweite Deutsche Fernsehen ist immerhin eine Anstalt des öffentlichen Rechts , deren Sendeinhalte auch nach der in Folge eines Bundesverfassungs-Gerichtsurteils aus dem Jahre 2014 erfolgten Novelle des ZDF-Staatsvertrages (1.1.2016 ) der Aufsicht des Bundes und der Länder unterstehen, die ihrerseits hochrangige Vertreter in das oberste Kontrollgremium des Senders entsenden.

Den Vorsitz des Verwaltungsrats des ZDF hält derzeit als einer der Ländervertreter der ehemalige Rheinland-Pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck ( SPD ) .

Vertreter des Bundes ist der frühere Staatsminister für Kultur und Medien und Präsident der Filmförderungsanstalt Bernd Neumann ( CDU ).

Weitere Verwaltungsratsmitglieder und Abgesandte der Länder sind: Matthias Platzeck (ehemaliger Ministerpräsident und Landesvorsitzender der SPD von Brandenburg), Horst Seehofer ( Ministerpräsident des Freistaates Bayern und Vorsitzender der CSU ), Stanislaw Tillich ( Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, CDU ) und Olaf Scholz ( Erster Bürgermeister von Hamburg und bis gestern mitgenannter Kanzlerkandidat der SPD ).

Der neu gewählte Intendant des ZDF ist der bereits früher in einen Manipulationsskandal einer Voting-Sendung des ZDF verwickelte Verwaltungsrats-Vorsitzende des Deutschlandradios Thomas Bellut.

Dass das ZDF bei seiner Berichterstattung über den diktatorischen Israelhasser, Panislamisten , Kurden-Bombardierer und Ermächtigungsgesetz-Durchmarschierer Erdogan , dessen missglückte Absetzung unser Bundespräsident in spe, Herr Steinmeier noch im letzten Sommer als Sieg der türkischen Demokratie bezeichnet hat , eher zurückhaltend ist und Vergleiche mit Hitler, dessen Ermächtigungsgesetz ganz offensichtlich eine Blaupause für den weit fortgeschrittenen Umbau der Türkei in eine Präsidialdiktatur geliefert hat , tunlichst unterblieben sind , liegt ganz sicher nicht nur an der Rücksichtnahme auf die sehr gut in ZDF-Aufträge eingebundene türkische Ehefrau des ZDF-Intendanten, die Fernsehmoderatorin Hülya Özkan.

Vielleicht ist es auch eher die Gewissheit, dass bei einem derartigen Vergleich Erdogans mit Hitler der Aufschrei der hiesigen Bessermenschen und die Bedrohungs-Pöbeleien unserer so gelungen integrierten hiesigen Erdogan-Fans mit türkischem Doppelpass, die Sessel der sich bequem eingerichteten, mit unserem Geld überaus auskömmlich dotierten ZDF-Gesinnungs-Clique erheblich ins Wanken kämen.

Von der von Frau Merkel in einem solchen Falle sicherlich devot gutgeheißenen Strafanzeige des Herrn Erdogan gegen die Verantwortlichen ganz zu schweigen.

Dr. Rafael Korenzecher

(Herausgeber der Jüdischen Rundschau, gefunden bei Facebook)

  1. #1 von Klaus Pohl am 31/01/2017 - 10:18

    Deutsche Politiker kriechen lieber vor einem Erdogan als das sie Tramp als Politiker bezeichnen.

  2. #2 von Cheshire Cat am 31/01/2017 - 13:05

  3. #3 von Gudrun Eussner am 31/01/2017 - 14:03

    Die erste Woche des Donald Trump zeigt, daß er die gleichen Feinde hat wie Israel. Darum hassen ihn die europäischen Altparteipolitiker und ihre Medien. Sie sind allesamt Juden- und Israelfeinde. Jetzt können sie das unbemerkt ausleben. Achtet bitte einmal darauf, wie Jared Kushner erwähnt wird, wenn es um Trump-Entscheidungen geht. Seht auch die Fotos dazu.


    http://www.rtl.fr/actu/international/arabie-saoudite-pakistan-les-incoherences-de-donald-trump-et-de-son-decret-7786984094

    Der Jude lenkt seinen Goldfüllfederhalter!

  4. #4 von Gudrun Eussner am 31/01/2017 - 14:09

  5. #5 von Heimchen am Herd am 31/01/2017 - 16:41

    Trump hat ALLES richtig gemacht! Weiter so Donald, weiter so!