Evolutionstheorie verschwindet aus türkischen Schulbüchern

Seit längerem befindet sich die Türkei unter ihrem Präsidenten Erdoğan auf einem rasanten Weg in eine völlig vom Islam durchdrungenen Gesellschaft. Und in dieser haben nicht nur Demokratie oder Frauenrechte immer weniger Platz, sondern auch Erkenntnisse der Wissenschaft werden, wenn sie mit dem Koran nicht kompatibel sind, einfach unter den Teppich gekehrt. Mehr auf unzensuriert.at …

  1. #1 von Kommentarspender am 27/01/2017 - 14:27

    Auch wenn ich den Islam ablehne, der eine Gesellschaft in einen marodierenden Müllhaufen verwandelt, so hilft der Kreationismus doch zu einem besseren Verständnis der Naturgesetze als die Evolutionstheorie.

    Die Atheisten stellen es ja immer so dar: „Wissenschaft gegen Gott-und die Wissenschaft hat gesiegt“. Diesem Zitat geht ein Fehlverständnis von Gott voraus: „Alles was der Mensch nicht erklären kann, geht von Gott aus“. Der Ansatz ist gerade beim christlichen Gott absolut falsch. Denn das würde bedeuten: Je mehr wissenschaftliche Erkenntnis, desto weniger Gott.

    Gott ist aber ein Gott des Gesamten- dessen was wir verstehen und dessen was wir nicht verstehen.
    Als Newton das Gesetz der Schwerkraft entdeckte sagte er nicht: Großartig, jetzt habe ich eine natürliche Gesetzmässigkeit entdeckt und brauche Gott nicht mehr. Nein, er schrieb seine Principia Mathematica und stellte ihr den Satz voran: „Möge dies den denkenden Menschen von Gott überzeugen“.

    Die entdeckten Gesetze von Ursache und Wirkung beschreiben was passiert, sie sperren aber Gott nicht ein.
    Der Schöpfer kann jederzeit neue Gesetze hervorbringen, die wir noch nicht entdeckt haben.

    Die Menschen decken nur auf und vollziehen Gottes Gedanken nach. Sie machen das auf Basis von Naturgesetzen. Ein entdecktes Gesetz kollidiert nicht mit dem Schöpfer, es deckt nur auf was Er geschaffen hat.

    Wenn ein Wissenschaftler behauptet: „Es gibt keinen Gott“, dann ist es erstmal eine Behauptung.
    Und wenn ein Wissenschaftler behauptet: „Es gibt einen Gott“ dann ist es auch erst mal eine Behauptung. Der eine GLAUBT nicht an einen Gott und der andere GLAUBT an einen Gott.
    Gott und Wissenschaft widersprechen sich aber NICHT.

    In unseren Schulen hat eine absolut einseitige Entwicklung stattgefunden, die die kreationistische Sicht verdrängt hat und durch die Evolutionstheorie ersetzt hat. Beide Ansichten sollten in den Schulen Gehör finden.

    Es gibt inzwischen viele Belege gegen die Evolutionstheorie durch die Wissenschaft. Darwin konnte durch sein begrenztes Wissen und seinen begrenzten Möglichkeiten nur eingeschränkte Erklärungen liefern. Durch die heutige moderne Technik wurden besonders in der Zellbiologie Erkenntnisse gewonnen die mit Darwins Aussagen zur Evolution nicht übereinstimmen.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/01/2017 - 14:37

    Der Mensch sollte sich nicht so wichtig nehmen, er ist nicht Gott und das ist auch gut so!

    I AM. 365 Names of God wmv

    Amen!

  3. #3 von Cheshire Cat am 27/01/2017 - 18:32

    Physik scheint schon längst verschwunden zu sein: