Strafanzeige gegen Heiko Maas

Das Vorgehen von Bundesjustizminister Heiko Maas in der Affäre um Landesverrats-Ermittlungen gegen Journalisten beschäftigt nun auch die Berliner Staatsanwaltschaft. Die Behörde prüft den Anfangsverdacht einer Strafvereitelung im Amt, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte. Es lägen entsprechende Strafanzeigen vor. Diese richten sich gegen die Einmischung Maas‘ in die Arbeit des Generalbundesanwalts Harald Range. Kritik am Vorgehen von Maas, der den Stopp eines Gutachten zu dem umstrittenen Ermittlungsverfahrens erreicht hatte, hatte etwa der Verein der Bundesrichter geübt. Es gebe „Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Behinderung der Ermittlungen des Generalbundesanwalts, die bis hin zu dessen Entlassung geführt hat“, hieß es den Angaben zufolge in einer Erklärung des Vereins. weiter bei ntv

  1. #1 von Heimchen am Herd am 22/01/2017 - 18:58

    Ist Maas überhaupt schon strafmündig? Er macht so einen unreifen Eindruck!

    https://i0.wp.com/blog.usmiani.de/wp-content/uploads/2016/08/heiko-maas-und-die-dicken-frauen.jpg?resize=1022%2C387

  2. #2 von Cheshire Cat am 22/01/2017 - 19:08

  3. #3 von Heimchen am Herd am 22/01/2017 - 19:22

    Heiko Maas warnt Trump: „Be careful, Mr. President“

    Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 21.01.17 15:23 Uhr

    Heiko Maas hat einen sehr seltsamen Tweet an den neuen US-Präsidenten Trump verschickt. Der Tweet könnte Maas noch Probleme bereiten.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/21/heiko-maas-warnt-trump-be-careful-mr-president/

    Es wird allerhöchste Zeit, dass er von der Bildfläche verschwindet!

  4. #4 von Sophist X am 23/01/2017 - 07:34

    5. August 2015 ?
    Wie es aussieht, ist Maas leider nicht in den Bau gekommen.

  5. #5 von Gudrun Eussner am 23/01/2017 - 11:27

    #1 Heimchen, die Bundesregierung schickt in solchen Fällen Minderjährige, noch nicht Strafmündige vor. Sie kann sich dann besser rausreden.

    Und zum Tweet selbst: „Seien Sie vorsichtig, Herr Präsident!“ Warum englisch? Entweder der Tweet ist innenpolitisch motiviert, dann deutsch, oder er richtet sich tatsächlich an Donald Trump, dann alles englisch. Ich fürchte er kann nicht so viel Englisch, darum ist der erste Satz deutsch.