Fünf Gründe, warum Trump positiv überraschen könnte

Von Wolfram Weimer

Für die meisten Europäer ist der Amtsantritt von Donald Trump in etwa so erfreulich wie Reizhusten. Seine Beliebtheit ist diesseits des Atlantiks im gefühlten Mittel von Zappel-Philipp und Räuber Hotzenplotz. Man erwartet von ihm im besseren Fall alberne Eitelkeit und Sprunghaftigkeit, im schlechteren großen, nationalistischen Ärger. Von der Autoindustrie bis zu Nato-Generälen, von Klimaschützern bis zu Kulturschaffenden gibt man sich hell entsetzt. Nun wirkt mancher Trump-Pessimismus zuweilen wie der hungernde Teil einer untergehenden Ideologie – vieles an der rasenden Kritik klingt wie linkes Selbstmitleid. Es lohnt sich daher, einmal mit neutralem Blick die Chancen einer Trump-Präsidentschaft auszuloten. Es könnte nämlich zu fünf positiven Überraschungen kommen: Mehr auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 21/01/2017 - 14:31

  2. #2 von Heimchen am Herd am 21/01/2017 - 14:40

    „Schon die Kaiser und Könige des Mittelalters wussten: Manchmal halten gerade die Narren der Macht den schärfsten Spiegel vor.“

    Wieso Wolfram Weimer, Trump mit einem Narren vergleicht, finde ich sehr überheblich und
    arrogant! Trump ist alles andere als ein Narr! Er ist ein Realist und ein Macher!

    Seinen Gegnern wird das Lachen noch vergehen und in stille Bewunderung übergehen!
    Nur zugeben werden sie es nie!

    Ich wünsche Trump sehr viel Kraft und Zuversicht, er wird sein Ding durchziehen, davon
    bin ich überzeugt! Und wir werden alle davon profitieren!

    Gott beschütze Donald Trump!

  3. #3 von Cheshire Cat am 21/01/2017 - 14:46

    Anmerkung zu #1 von Cheshire Cat am 21/01/2017 – 14:31

    Das Bild kommt sicher von Trump-Feinden (KKK – bei Trump, Hammer / Sichel – bei Putin, was überhaupt nicht stimmt), spiegelt aber exakt die Erwartung der Europäer wieder.

  4. #4 von Cheshire Cat am 21/01/2017 - 14:50

    Für die meisten Europäer ist der Amtsantritt von Donald Trump in etwa so erfreulich wie Reizhusten. Seine Beliebtheit ist diesseits des Atlantiks im gefühlten Mittel von Zappel-Philipp und Räuber Hotzenplotz. Man erwartet von ihm im besseren Fall alberne Eitelkeit und Sprunghaftigkeit, im schlechteren großen, nationalistischen Ärger. Von der Autoindustrie bis zu Nato-Generälen, von Klimaschützern bis zu Kulturschaffenden gibt man sich hell entsetzt.

    Die verblödeten west-europäischen Eliten / Gutmenschen sind noch lange nicht „die meisten Europäer“.
    Die Lügenmedien suggerieren einfach das falsche Bild.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 21/01/2017 - 14:56

    #4 von Cheshire Cat

    „Die verblödeten west-europäischen Eliten / Gutmenschen sind noch lange nicht „die meisten Europäer“.
    Die Lügenmedien suggerieren einfach das falsche Bild.“

    So ist es!

    Und sie werden auch dabei bleiben und noch mehr lügen, bis es auch dem Dümmsten
    auffällt! 😉

  6. #6 von tyrannosaurus am 21/01/2017 - 17:50

    Bald werden wir beurteilen können welches Programm für die Bürger vorteilhafter ist:
    Gesicherte Grenzen
    Ferngehaltene iSS-Lamiten
    Abschaffung der Rauschgiftmörder und der Terroristen
    Unterbinden des illegalen Zudringens
    Arbeitsplätze für die eigenen Bürger
    Konzentration auf die Belange des eigenen Volkes
    versus
    völlig ungeschützte Grenzen
    Zauberwort „Sesam öffne Dich ASÜL“ für freie Ausplünderung unserer Sozialsysteme
    freies und ungestraftes Agieren fremder und feindlicher Sekten und Okkulte im eigenem Land
    ungestörte Intensivtäterkarrieren
    und freie Geschäftsausübung durch Rauschgiftneger
    Vergewaltigung, Mord, Totschlag, Raub, Diebstahl und Terroranschläge
    Arbeitsplätze für alle aber nicht für die eigenen Arbeitslosen
    massenhaftes Eindringen uniidentifizierbarer Illegaler Grenzverletzer
    Statt Sorge fürs eigene Volk: Weltrettung!