Iren freuen sich auf Präsident Trump

Nicht überall in der Welt gilt Präsident Trump als der Höllenfürst, als den ihn deutsche Volksverräter und amerikanische „Eliten“, die um den Verlust ihrer Privilegien und Seilschaften fürchten, verteufeln. Wo man bereits persönliche Erfahrungen mit dem neu gewählten Präsidenten in der Vergangenheit machen konnte, ist das Volk des Lobes voll:

Für die Einwohner des irischen Dorfes Doonbeg ist Donald Trump ein Held: Der Immobilientycoon und künftige amerikanische Präsident hat Millionen in eine Golfanlage investiert und zahlreiche Stellen in der wirtschaftlich schwachen Gegend geschaffen. Zu Trumps Amtseinführung am 20. Januar plant das Dorf eine Party.

Zum Video bei FAZ

  1. #1 von Heimchen am Herd am 16/01/2017 - 19:22

    Ich freue mich auch auf Trump!

    Das wird eine spannende Zeit, eine Zeit der Veränderungen!
    Er wird unsere hochnäsigen Politiker und unsere linken Medien in die Schranken weisen!

    Herrlich!

  2. #2 von peter am 16/01/2017 - 19:27

    Komisch-im letzten Bericht darüber vor paar Wochen war zu lesen das Trump dort fast nichts gemacht hat….

    ot:
    Na was denkt ihr?Wer bleibt mitten auf der Kreuzung stehen,tanz und ballert rum?Hans und Uwe?
    http://www.liveleak.com/view?i=19a_1484532657

  3. #3 von Gudrun Eussner am 16/01/2017 - 20:09

    Meine Güte, wie peinlich ist die Reaktion deutscher Altparteienpolitiker! Sie sind über das Interview mit Donald Trump entsetzt. Da entblödet sich die Bundeskanzlerin nicht, im US-Wahlkampf und danch Mistkübel über ihn auszuschütten, und jetzt, wenn er einiges heimzahlt, sind sie alle außer sich. Und solche Leute werfen Donald Trump vor, er wäre nicht diplomatisch.

    Angela Merkel als Speerspitze gegen Donald Trump. 19. November 2017
    http://eussner.blogspot.fr/2016/11/angela-merkel-als-speerspitze-gegen.html

  4. #4 von Heimchen am Herd am 16/01/2017 - 20:10

    5000 Biker wollen Trump bei Amtseinführung schützen

    Tausende Mitglieder der Organisation „Bikers for Trump“ werden zur Amtsführung des designierten Präsidenten Donald Trump in Washington DC erwartet. 5.000 Biker wollen die Sicherheitskräfte vor Ort unterstützen.

    „Wir werden eine fleischgewordene Mauer bilden“, so Organisator Chris Cox gegenüber „Fox & Friends“. Die Gruppe sei nicht gewalttätig, doch sie würde sich entschlossen allen gefährlichen Demonstranten entgegenstellen. „Wir werden Schulter an Schulter mit unseren Brüdern stehen – und Zeh an Zeh mit all jenen, die Polizeibarrieren überwinden.“ Ausschreitungen erwarte er jedoch nicht.

    „Bikers for Trump“ hat 200.000 Mitglieder. Cox gründete die Vereinigung bereits zu Beginn der Wahlkampagne.

    https://www.welt.de/politik/ausland/live161212715/Chormitglieder-ungluecklich-ueber-Auftritt-fuer-Trump.html

    Hoffentlich verläuft alles friedlich bei der Amtseinführung!

  5. #5 von Heimchen am Herd am 16/01/2017 - 21:11

    Donald Trump
    Merkel hat mit Grenzöffnung „äußerst katastrophalen Fehler“ gemacht

    Deutsche Flüchtlingspolitik:

    Trump bewertet die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als katastrophalen Fehler. „Ich habe große Achtung vor Merkel“, sagte Trump „Aber ich finde, es war sehr unglücklich, was passiert ist.“ Deutschland habe „all diese Leute“ ins Land gelassen, wo auch immer sie herkamen, sagte Trump. „Sie wissen, dass ich Deutschland liebe, weil mein Vater aus Deutschland stammt, und ich will mich nicht in einer ähnlichen Situation wiederfinden“, sagte Trump der „Bild“-Zeitung.

    http://www.focus.de/politik/ausland/zukuenftiger-us-praesident-donald-trump_id_6499073.html

    Recht hat er!

  6. #6 von Cheshire Cat am 16/01/2017 - 22:24

  7. #7 von Sophist X am 16/01/2017 - 23:13

    Der eine spielt nur Golf und der andere baut einen Golfplatz und schafft Arbeitsplätze.

  8. #8 von Gudrun Eussner am 17/01/2017 - 11:41

    „Donald Trump provoziert die Europäer“ Le Figaro Aufmacher, „La Une“, vom 17.1.2017
    http://kiosque.lefigaro.fr/le-figaro#xtatc=INT-88

    Es versteht sich einmal mehr, daß Le Figaro Europäer = EU setzt.

    Das Blatt des Serge Dassault kriegt sich heute nicht ein über das Interview mit TIMES und BILD. Aufmacher und die Seiten 2+3 bieten ein einziges Gegreine. Obama-Panegyriker Philippe Gélie kommt heute nicht zu Wort, wahrscheinlich hat es ihn dahingerafft.

    Nebenbei erfährt man vom >Korrespondenten Florentin Collomp, daß der britische Interviewer Michael Gove war, der ehemalige Justizminister in der Regierung David Cameron, eben der Brexit-Befürworter, der nach dem Sieg erklärte, Boris Johnson wäre als Premier ungeeignet.

    Nigel Farage, UKIP, wurde schon zwei Mal von Donald Trump empfangen, Theresa May ist erst dran, wenn Donald Trump im Amt ist. Und die wohlverdienten Mistkübel über Angela Merkel werden vom Figaro ausführlich zitiert. Als Fotos liefert Le Figaro Donald Trumps Haarschopf von hinten und die Raute des Grauens, diesmal im blauen Wams, von ihr also nur die Arme mit den zur Raute gefügten Händen.

    Und auf der hinteren Meinungsseite darf der sonst sehr seriöse (ohne Ironie!) Renaud Girard erklären, „Obama war ein großer amerikanischer Präsident“.

    Mehr Hohn&Spott geht kaum noch!

  9. #9 von Gudrun Eussner am 17/01/2017 - 11:56

    Und das meint der Kriegstreiber gegen Rußland Elmar Brok:

    Brok nennt Trumps Äußerungen „Schwachsinn“
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/trump-als-herausforderung-dies-ist-die-stunde-der-europaeer-14675379.html

    Deutsche Altparteienpolitiker sind nur noch peinlich! :mrgreen: