AfD immer dämonischer: Jetzt schon gegen Wölfe

Natürlich nicht! Sie ist nur für eine Obergrenze. Gerade in einem dichtbesiedelten Land wie Deutschland, das in unbegrenzter Zahl „Flüchtlinge“ aufnehmen will, macht es durchaus Sinn, die Anzahl wilder Raubtiere im Zaum zu halten. Die Guten, denen Lämmer, Kälber und Fohlen völlig egal sind, werden das vermutlich erst dann fordern, wenn ein Rudel Naziwölfe ein schwarzes „Flüchtlings“kind gerissen hat:

AfD fordert Obergrenze für Wölfe in Brandenburg

Mit markigen Worten sagt die Brandenburgische AfD Wölfen den Kampf an. Durch die Wiederansiedlung der Tiere sei ein großes Konfliktpotenzial entstanden, teilt die Landtagsfraktion mit. „Durch die unkontrollierte Ausbreitung der Tiere hat sich dieses Konfliktpotenzial mittlerweile deutlich erhöht.“ Daher sei es notwendig, „regionale Obergrenzen für den Wolfsbestand festzulegen“. Weiter in der Morgenpost …

  1. #1 von Heinz Ketchup am 15/01/2017 - 11:17

    Nach dem gestrigen, traurigen Tag (Tod von Udo Ulfkotte) ist heute ein wenig Aufmunterung unbedingt erforderlich! 😦

    Augsburger Puppenkiste: Albtraumschiff Deutschland Kapitänin Merkel

  2. #2 von kongomüller am 15/01/2017 - 13:01

    wichtiger als der wolfabschuß sind entschädigungen für betroffene tierhalter. gegen wölfe kann man sich mit herdenschutzhunden wehren. wenn für unisextoiletten, kampf gegen rechts und „genderstudies“ geld da ist, muß auch geld da sein, um durch wölfe angerichtete schäden auszugleichen.

    http://www.arte.tv/guide/de/066396-000-A/die-odyssee-der-einsamen-wolfe

  3. #3 von Cheshire Cat am 15/01/2017 - 17:52