Arte: Grüne Fakenews über Landwirtschaft

„Antibiotika werden bei Kühen regelmäßig eingesetzt, um Euterentzündungen zu verhindern.“
Zitat aus der Reportage „Milch – ein Glaubenskrieg“, die gerade (Dienstag Abend) auf ARTE läuft.
Nicht zu fassen! Ist 2017 das Jahr des Bauernbashings?
Nein, Kühe kriegen NIEMALS prophylaktisch Antibiose, weder regelmäßig noch unregelmäßig! Milch von Kühen, die antibiotische „Prophylaxe“ bekommen würden, dürfte nur entsorgt und nicht an die Molkerei geliefert werden – eine derart behandelte Herde wäre zum einen nutzlos und im Ernstfall dann unter Umständen gegen das erforderliche Antibiotikum resistent.

Darüber hinaus ist das Euter ein empfindliches Organ, und nahezu jeder Milchviehhalter ist durch gute Haltungsbedingungen, sinnvolle Melkroutine und optimales Futter bemüht, so wenig Mastitisfälle wie möglich im Bestand zu haben – denn durch jede Mastitis entstehen am Eutergewebe irreparable Schäden.
Mastitis kann durch verschiedene Erreger verursacht werden, wäre die logische Konsequenz dann antibiotisches Dauerfeuer aller möglichen Präparate? Nein, ganz sicher nicht! Jeglicher Antibiotika – Einsatz erfolgt nur in akuten Fällen bei Einzeltieren, und jeder verantwortungsbewusste Milchviehhalter versucht das zu vermeiden.
Liebe Medien, hört bitte auf, den Menschen so einen Bullshit zu erzählen. Milch enthält KEINE Antibiotika! Wer antibiotisch belastete Milch an seine Molkerei liefert, wird für den kompletten Tankzug schadensersatzpflichtig (muss entsorgt werden), verliert für den ganzen Monat einen empfindlichen Teil des Milchgeldes und unter Umständen die Lieferrechte. Jede, JEDE Anlieferung wird kontrolliert, und es läßt sich mengenmäßig „der Zuckerwürfel im Bodensee“ nachweisen! Also bitte bleibt bei der Wahrheit und recherchiert selbst, bevor unwahre Märchen weiterverbreitet werden.
SPRECHT MIT UNS – NICHT ÜBER UNS!

Quelle

  1. #1 von Heimchen am Herd am 14/01/2017 - 14:56

    „SPRECHT MIT UNS – NICHT ÜBER UNS!“

    DAS können die Grünen nicht! Sie sprechen immer nur über jemanden oder über etwas!

    Sie vertragen keine Widerrede, keine Kritik! Das Einzige was sie können, ist fordern
    und nochmals fordern!

  2. #2 von peter am 14/01/2017 - 15:11

    Syrische Fachkräfte manchten in Schweden ein Arabisches Geschäft mit Hilfe von Gutmenschen auf-entführten eine Frau,ketteten sie und hielten sie als Sexsklavin…

    http://pamelageller.com/2017/01/muslim-migrants-open-hookah-shop-keep-sex-slave-basement.html/

    Ausserdem bei pa zu lesen:
    „Spanier“ wollten 8000 Waffen an Jihadisten verkaufen….

  3. #3 von tyrannosaurus am 14/01/2017 - 17:39

    UDO ULFKOTTE!
    Requiescam in pace!

  4. #4 von Klaus Pohl am 14/01/2017 - 19:34

    Den Grüne geht es immer nur darum den Schein zu wahren man sei besorgt um die Menschheit, ob Atom Ausstieg ,Abgas Werte Ozonloch , Waldsterben, alles Dinge die man in die Welt setzen kann ,ohne es bewiesen zu müssen, einfach das schlechte Gewissen ins Spiel bringen. Genug Dumme fallen ja darauf rein,sonst würde sie ja niemant wählen.

  5. #5 von Gudrun Eussner am 14/01/2017 - 19:41

    #3 tyranno, wieso das denn? Bist Du gestorben? Du hast eben geschrieben: Möge ich in Frieden ruhen!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 14/01/2017 - 19:50

    #5 von Gudrun

    Gudrun, was soll das? Wenn Dich der Tod von Ulfkotte nicht berührt, dann ist das Deine
    Sache! Manchmal bist Du ganz schön kalt!

  7. #7 von Gudrun Eussner am 14/01/2017 - 22:22

    #6 MannOMann, Heimchen! #3 tyranno hat lateinisch geschrieben: „Ich möge in Frieden ruhen“ statt „Möge er (!) in Frieden ruhen“. Was daran ist kalt?

    Wie kommst Du darauf, daß mich Udo Ulfkottes Tod nicht berührt? Muß ich dazu meinen Verstand ausschalten, um das zu beweisen?

  8. #8 von Heimchen am Herd am 14/01/2017 - 22:35

    #7 Gudrun

    „Wie kommst Du darauf, daß mich Udo Ulfkottes Tod nicht berührt?“

    Du hast Dich mit keiner Silbe zu seinem Tod geäußert, Gudrun. Daraus schließe ich,
    dass Dich sein Tod nicht berührt!

    „tyranno hat lateinisch geschrieben: „Ich möge in Frieden ruhen“ statt „Möge er (!) in Frieden ruhen“. Was daran ist kalt?“

    Das ist doch egal, ob er es richtig oder falsch geschrieben hat, Gudrun. Er trauert um Ulfkotte
    und Dir fällt dazu nur ein, dass er das Lateinische falsch geschrieben hat. Das ist sehr
    überheblich und gefühlskalt! Tut mir leid, dass ich Dir das sagen muss, aber Du selbst
    merkst es nicht!

    „Muß ich dazu meinen Verstand ausschalten, um das zu beweisen?“

    Was hat Mitgefühl mit Verstand zu tun? Nichts!

  9. #9 von Gudrun Eussner am 14/01/2017 - 23:37

    #8 Heimchen, einigen wir uns vielleicht so, wenn ich sage: Mir kann der Tod eines Menschen nur dann nahegehen, wenn ich auch für den lebendigen Menschen etwas übrig hatte? Ich kann um ihn nur dann trauern?

    Wenn Du bei http://www.eussner.net „Udo Ulfkotte“ eingibst, dann weißt Du, was ich meine. Ich wollte damit im Gegensatz zur SZ z.B., die am Tag nach seinem Tod Mistkübel über ihn ausschüttete, nicht kommen.

  10. #10 von Heimchen am Herd am 14/01/2017 - 23:55

    #9 Gudrun

    „einigen wir uns vielleicht so, wenn ich sage: Mir kann der Tod eines Menschen nur dann nahegehen, wenn ich auch für den lebendigen Menschen etwas übrig hatte? Ich kann um ihn nur dann trauern?“

    Wenn das bei Dir so ist, dann kann man nichts machen und muss es akzeptieren.

    Ich persönlich bin ihm sehr dankbar für seine Bücher, die mir die Augen geöffnet haben.
    Seine Bücher werden ihn unvergessen machen!

  11. #11 von tyrannosaurus am 15/01/2017 - 01:46

    5#
    Wenn es so weit ist hoffe ich auch in Frieden zu ruhen!
    Ich korrigiere:
    Rest in Peace!
    Mein Latinum ist wohl zu lange her?

  12. #12 von Gudrun Eussner am 15/01/2017 - 10:39

    #10 und #11

    Meum est propositum in taberna mori,
    ut sint vina proxima morientis ori;
    tunc cantabunt letius angelorum chori:
    „Sit Deus propitius huic potatori.“

    Poculis accenditur animi lucerna,
    cor imbutum nectare volt ad superna.
    michi sapit dulcius vinum de taberna,
    quam quod aqua miscuit presulis pincerna.

    http://www.literaturwelt.com/werke/archipoeta/vagantenbeichte.html

    Liebes Heimchen, Du bist doch aber auf Seiten Israels, oder habe ich das mißverstanden? Nein, Nicht? Mir wurden die Augen bei der Lektüre ebenfalls geöffnet!

    Udo Ulfkotte, der Islam und Israel. 27. Dezember 2006 [vor 10 Jahren, unvergessen!]
    http://www.eussner.net/artikel_2006-12-27_02-55-39.html

  13. #13 von Heimchen am Herd am 15/01/2017 - 11:09

    #12 Gudrun

    Liebe Gudrun, natürlich bin ich auf Seiten Israels und QQ auch! Aber dennoch hat
    QQ einen Thread für Udo Ulkotte eingerichtet. Dann ist QQ wohl auch so unwissend
    wie ich? Du hast Dich schon mit dem Islam und Ulfkotte beschäftigt, Gudrun,
    da war für mich das noch gar kein Thema. Ich kam erst so um 2010 zur Islamkritik.

    Ich bin gespannt, was Du über Erika Steinbach weißt, was wir nicht wissen! 😉

  14. #14 von Gudrun Eussner am 15/01/2017 - 11:25

    #13 Liebes Heimchen, bitte, lenke nicht auf Erika Steinbach ab. Von ihr weiß ich eh nichts.

    Bitte lies den oben verlinkten Artikel und seine Fortsetzung, vielleicht kannst Du dann verstehen, daß ich mich in die lustig gemeinte Verbesserung von tyrannos Spruch geflüchtet habe, statt in die auch bei PI in inzwischen 444 rührenden Komentaren artikulierte kritiklose UU-Adoration zu verfallen:

    Udo Ulfkotte, der Islam und Israel. Fortsetzung. 30. Dezember 2006
    http://www.eussner.net/artikel_2006-12-30_01-43-40.html

  15. #15 von Heimchen am Herd am 15/01/2017 - 14:28

    #14 Gudrun

    So, liebe Gudrun, ich habe jetzt Deine Artikel gelesen und komme zu der Erkenntnis,
    dass Udo Ulkotte zu dem Zeitpunkt, 2006, ein linker Antisemit war! Er hat sich
    aber im Laufe der Jahre geändert! Schaue Dir bitte das Video an, welches QQ
    gestern hier eingestellt hat. Am Ende des Videos beantwortet Ulkotte Fragen
    der Reporter ist interessant!

    https://quotenqueen.wordpress.com/2017/01/14/in-gedenken-an-udo-ulfkotte/

  16. #16 von Gudrun Eussner am 15/01/2017 - 17:03

    #15 Liebes Heimchen, ich war viele Jahre lang sehr links, gewiß linker als UU jemals. Niemals war ich antisemitisch. Damals gab es kein Internet, in dem man sich schnell zu einem Einzelthema informieren konnte, sondern es galt, Bücher zu kaufen, in Zeitungen zwischen den Zeilen zu lesen, seinen gesunden Menschenverstand zu gebrauchen. Ich erinnere mich noch gut, daß ich in Situationen, in denen ich nicht mehr weiter wußte, wenn meine linken Palästinenserfreunde argumentierten, antwortete: „Aber irgendwo verstehe ich die Israelis!“ Dann stand ich ziemlich dumm und isoliert da.

    Niemals habe ich beinhart antijüdisch und anti-israelisch argumentiert wie UU im „Krieg in unseren Städten“. Solche Argumentation ist und bleibt, die ist nämlich nicht mangelndem Wissen, sondern der antijüdischen Grundhaltung geschuldet. Warum ich von der verschont geblieben bin, ist zunächst einmal nicht mein Verdienst, sondern das meiner Großmutter und meines ungeliebten Nazi-Stiefvaters zu danken. Darauf habe ich dann aufgebaut.

    Im von QQ verlinkten Video habe ich jetzt die letzten 20 Minuten Fragezeit gehört. Von Israel ist nicht die Rede. Wenn Du mir mitteilen könntest, wo im Video, bei welcher Minute, Israel Thema ist, wäre ich Dir dankbar. Ich sitze nämlich gerade an einer ganz anderen Arbeit. 🙂

  17. #17 von Heimchen am Herd am 15/01/2017 - 17:33

    #16 Gudrun

    „Wenn Du mir mitteilen könntest, wo im Video, bei welcher Minute, Israel Thema ist“

    Israel ist kein Thema dort, Gudrun. Aber am besten Du hörst es Dir in Ruhe an,
    wenn Du Zeit hast. 😉

  18. #18 von Gudrun Eussner am 15/01/2017 - 20:39

    #17 Danke, heimchen, Deine Information reicht schon aus. Ich hätte mich auch gewundert, wenn Israel vorgekommen wäre. Dieser Staat existiert nämlich nicht in seinem Weltbild. Siehe oben! 🙂

  19. #19 von tyrannosaurus am 15/01/2017 - 21:52

    Niemand kann zugleich Anti iSS-Lam und anti ISRAEL sein!
    Das schließt sich aus.
    ISRAEL ist der „Stachel im Fleisch“ der iSS-Lamiten!
    Und der „Fels in der Brandung“ des Jihads gegen alle „Ungläubigen“!
    Trotzdem bin ich gegen „Schächten“ und Genitalverstümmelung.