Die grosse Völkerwanderung

Von Bassam Tibi.

Die EU hat für die Flüchtlingskrise ausser frommen Sprüchen keine Strategie zu bieten. Mit Gesinnungsterror wird jede freie Diskussion über das Thema unterdrückt.​

Seit Beginn dieses Jahrhunderts und extrem seit der sogenannten Flüchtlingskrise von 2015/2016 befindet sich Westeuropa vor einer existenziellen Herausforderung durch eine demografische Explosion. Diese findet ausserhalb der europäischen Grenzen statt, trifft Europa aber ins Knochenmark dadurch, dass sie in sein Territorium eindringt. Die Bevölkerung der Region des Nahen Ostens und Nordafrikas hat sich in den wenigen vergangenen Jahrzehnten beinahe verdoppelt. Diese demografische Explosion wird unglücklicherweise von wirtschaftlicher Stagnation aller Länder der Region sowie durch einen politischen Rückfall in mittelalterlich-despotische Herrschaftsstrukturen begleitet. Die verzweifelten Nahost-Muslime suchen nach einem «Outlet» und glauben, dies in Europa zu finden; sie kommen zu Millionen und Europa ist auf diese demografische Lawine nicht vorbereitet.

In dieser Atmosphäre fand der Arabische Frühling statt und bot einen Hoffnungsschimmer für Freiheit, Demokratie und Entwicklung. Statt­dessen erfolgte Staatszerfall, woraus innere Kriege in Libyen, Syrien, Irak und Jemen resultierten, deren Ende nicht in Sicht ist. In den nächsten Jahren werden weitere nahöstliche Staaten folgen, vorrangig die Türkei und möglicherweise Ägypten und Algerien. Zur Globalisierung unserer Zeit gehört der Missstand, dass andere Staaten die Zeche für diese Fehlentwicklung im Nahen Osten zu zahlen haben, konkret ist hier Westeuropa angesprochen. Weiter auf der Achse …

  1. #1 von Klaus Pohl am 12/01/2017 - 18:54

    Wenn wir die Einwanderung von Moslems weiter in dem Tempo zulassen sind wir bald verloren.In Christlichen Ländern wird Geburten Kontrolle empfohlen und in Moslemischen Ländern wird drauflos Geboren,was das Zeug hält,Vor Wien haben sie es nicht geschafft,aber so geht es ja auch,den Militärisch hätten sie keine Changs den Westen zu erobern

  2. #2 von Heimchen am Herd am 12/01/2017 - 19:43

    „Die grosse Völkerwanderung“

    Dagegen hilft nur eines, alle Grenzen dicht machen!

  3. #3 von Cheshire Cat am 12/01/2017 - 20:16

    EIN NEUES MENSCHENRECHT
    Jeder Mensch habe ein Recht, „in andere Staaten auszuwandern und dort seinen Wohnsitz aufzuschlagen“, betonte der Papst.

    http://www.focus.de/politik/ausland/franziskus-papst-lobt-deutschlands-fluechtlingspolitik_id_6466066.html
    Franziskus : Papst lobt Deutschlands Flüchtlingspolitik

  4. #4 von Wellgunde am 15/01/2017 - 10:02

    Asylrecht: In der DDR war es ein Gnadenrecht und an die Bedingung geknüpft, daß der Verfolgte für Prinzipien gekämpft hatte und deswegen verfolgt wird, wie in DIESER Verfassung enthalten. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes waren zu leichtfertig mit der Formulierung »politisch Verfolgter«. Wie die Deutsche Lumpenregierung das mit den sogenannten Flüchtlingen meint, sieht man jetzt deutlich – der Syrische Bürgerkrieg ist zu Ende, Aleppo ist befreit, die Einwohner kehren zurück und machen sich nun unsere »Flüchtlinge« auf den Weg, um die IHRE Heimat wieder aufzubauen? Wer die richtige Antwort weiß, darf einen Flüchtling 1 Jahr lang bei sich aufnehmen. Siehe auch
    http://www.welcker-online.de/Links/link_941.html#aleppo