Generalverdacht oder Generalvorsicht?

Von Peter Bereit.

Ich weiß nicht, wie es ihnen zum Jahreswechsel in Berlin oder anderen Städten erging. Ich und meine Familie hatten bis ein Uhr nachts ein mulmiges Gefühl im Bauch und achteten auf jeden besonders lauten Knall während der Böllerei. Ich musste an Köln denken und daran, was wohl in diesem Jahr am Fuße des Domes ablaufen würde, obwohl ich mir relativ sicher war, dass die Sicherheitsorgane alles unternehmen würden, um Ereignisse wie zum Jahreswechsel 2015/2016 zu verhindern.

Die Augen noch nicht ganz geöffnet, schaltete ich am Neujahrstag das Radio gegen 08.00 Uhr ein und war zunächst erfreut darüber, dass die Feiern in Deutschland relativ ruhig, zumindest ohne Terror, verlaufen waren. In die Freude darüber mischte sich das Entsetzen über den Anschlag in Istanbul. Wieder hatte der Wahnsinn zugeschlagen. Wieder waren viele Menschen aus dem Leben gerissen worden, wenngleich weit von uns entfernt. Obwohl der oder die Täter noch nicht gefasst waren und es bis zum heutigen Tage noch immer nicht sind, braucht man über die Urheber nicht lange zu spekulieren. Zu sehr haben wir uns schon an die nachfolgenden Bekenntnisse einer Spezies gewöhnt, die sich keines noch so grausamen Verbrechens schämt. Weiter auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 04/01/2017 - 11:19

    „Keine Gesellschaft auf diesem Planeten kann eine absolute Sicherheit gewähren. In diesem Punkt mag man unserer Regierung folgen. Was die Menschen jedoch erwarten können, ist eine kompetente Politik zum Schutze und zum Wohle der eigenen Bevölkerung und nicht eine Auflösung der Gesellschaft unter Berufung auf das Grundgesetz“

    Die Regierung will uns vernichten zu Gunsten der Invasoren!
    Es wird Zeit, dass das Volk die Regierung zum Teufel jagt!

  2. #2 von Cheshire Cat am 04/01/2017 - 15:37