Merkel: Alles paletti, alles richtig gemacht

Von Thomas Rietzschel

„The same procedure as every year.“ Das immer Gleiche in der selben Reihenfolge. Zuerst der große Spaß, wenn Miss Sophie mit Gästen tafelt, die nur noch in ihrer Einbildung leben. Danach die schwere Prüfung: Sieben Minuten Merkel am Stück. Die Auflistung eingebildeter Erfolge, verquickt mit der Ermahnung des Volkes zur Zuversicht. Dazu das sorgfältig geschminkte Lächeln, abwechselnd mit dem Ausdruck der Kränkung, einem Anflug von Schmerz, der die Landeskinder belehrt, es der Landesmutter nicht schwerer zu machen, als sie es ohnehin schon hat.

Schließlich war es gerade im abgelaufenen Jahr für die Kanzlerin „bitter und widerwärtig“ genug, dass „Terroranschläge von Menschen begangen“ wurden, die sie, Angela Merkel, eingeladen hatte „in unserem Land angeblich Schutz zu suchen“. Und was hat sie nicht sonst noch alles getan, für die „Europäische Union“ oder die „parlamentarische Demokratie“. Immer wieder ist es ihr gelungen, den Abgeordneten da wie dort die Arbeit abzunehmen, indem sie sich über das umständlich zu handhabende Recht hinwegsetzte, selbst ohne viel Federlesens entschied, worüber man in Brüssel wie in Berlin unendlich lange hätte beraten müssen. Die Glück der Willkommenskultur, die Energiewende, den florierenden Schuldentransfer innerhalb der EU – alles verdanken wir dem entschlossenen Handeln unserer unermüdlich vor sich hin regierenden Bundeskanzlerin. Weiter auf der Achse …

  1. #1 von Heimchen am Herd am 02/01/2017 - 11:35

    Ich habe mir die Ansprache nicht angehört, weil, ich kann diese Frau ganz einfach
    nicht mehr ertragen! Es bereitet mir Schmerzen, wenn ich sie hören und sehen muss!

    Wann werden wir endlich von dieser Frau erlöst? Ja, es ist eine Erlösung für uns, wenn sie
    endlich weg ist!

  2. #2 von TB am 02/01/2017 - 12:40

    Die Frau ist einfach nur die Pest!

    Und zum Thema Schutzsuchende:

    Hatten wir eigentlich schon diese Stück syrische Scheixx?
    (Sorry für meine Ausdrucksweise, aber da geht mir wirklich der Hut hoch!)
    Da gibt es so einen syrischen Vorzeige“flüchtling“ namens Aras Bacho, der u.a. für die Huffington Post kritzelt.
    Hier sein Kommentar zu den Sylvester-Übergriffen 2015/16:
    „Daran sind meistens die Frauen schuld. Nachts alleine zu sein.“

    Ja, die Huffington Post -immer im Kampf gegen postfaktische Lügen.
    Wir müssen wahrscheinlich die Geschichte umschreiben…

    Schön auch diese Aussage vom Flüchtlingsnazi:
    „He has previously said that people who are unhappy with Chancellor Angela Merkel’s open border policies should leave the country.“

    http://www.breitbart.com/london/2016/12/18/huffpos-syrian-refugee-columnist-women-blame-new-years-sex-attacks/

  3. #3 von Cheshire Cat am 02/01/2017 - 14:15