Archiv für Dezember 2016

Ministerpräsident Netanyahu antwortet Kelly

6 Kommentare

„Ich bin Moslem, was seid Ihr?“

Mindestens fünf Verletzte sind das Resultat einer Auseinandersetzung Sonnabend früh in Tiergarten. Nach den bisherigen Ermittlungen wurden fünf junge Männer, nachdem sie den Club „Adagio“ verlassen hatten, gegen 5.20 Uhr auf dem Marlene-Dietrich-Platz von einem Mann angesprochen und nach ihrem Glauben gefragt. Nach Polizeiangaben sprach der Unbekannte die Gruppe so an: „Ich bin Moslem! Was seid Ihr?“ Daraus entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung. Plötzlich sollen weitere Personen hinzugekommen sein und gemeinsam mit dem Unbekannten auf die vier im Alter von 20, 24 und 25 Jahre alten Männer eingeschlagen haben. weiter bei Tagesspiegel

6 Kommentare

Mordversuch an Polizistin gescheitert

Ein polizeibekannter Islamist hat in Berlin auf offener Straße eine Polizistin mit einem Messer attackiert und wurde daraufhin erschossen. Der 41-jährige Iraker saß wegen Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe und versuchter Beteiligung an einem versuchten Mord jahrelang in Haft, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Nach Verbüßung seiner Strafe stand der in der Hauptstadt lebende Mann stand unter Führungsaufsicht und musste eine elektronische Fußfessel tragen, die er sich aber am Morgen entfernt hatte. Die Polizistin wurde bei dem Angriff schwer verletzt. weiter bei N24

7 Kommentare

Obama: Zum Abschied Dolchstoß gegen Israel

Israel – USA: Eine Entfremdung

Unter Barack Obama und Benjamin Netanjahu hat das Verhältnis der Verbündeten gelitten. Die UN-Resolution gegen Israels Siedlungsbau war quasi Obamas „Abschiedsgruß“ an den israelischen Premier.

Israels Premier konnte seinen Ärger nur schwer verbergen. Und er stellte auch ganz offen klar, wen er als Urheber aller Unbill vermutet: den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. „Wir haben keinen Zweifel daran, dass die Obama-Regierung die Resolution initiiert hat, die Formulierungen koordiniert und gefordert hat, dass sie verabschiedet wird“, sagte Benjamin Netanjahu am Sonntag. Obama habe mit der guten US-Tradition gebrochen, Israel nicht „die Bedingungen für einen Frieden zu diktieren“, kritisierte Netanjahu. Israel sei von den USA ein „schändlicher Schlag bei den Vereinten Nationen“ versetzt worden. Mehr bei diepresse.com …

16 Kommentare

Koranverse als Volksverhetzung erkannt

„Es gibt keinen Gott außer Allah“, „Tötet die Heiden, wo ihr sie findet“: Einen Tag nach dem Anschlag haben einer oder mehrere Unbekannte in Gütersloh Zettel mit volksverhetzenden Inhalten aufgehängt. Der Staatsschutz Bielefeld sucht einen oder mehrere Unbekannte, die am Dienstag – einen Tag nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin – in der Gütersloher Innenstadt Zettel mit volksverhetzenden Inhalten verteilt haben sollen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand brachten ein oder mehrere Täter an verschiedenen Örtlichkeiten im Gütersloher Stadtgebiet Din A4-Zettel mit verschiedenen Parolen, wie z.B. „Tötet die Heiden, wo ihr sie findet“ und „Nehmt den Islam an oder sterbt. Es gibt keinen Gott außer Allah“ und „Berlin war erst der Anfang“ an. Die Täter flüchteten anschließend. weiter bei WELT

5 Kommentare

Trump-Tower evakuiert

Wegen eines verdächtigen Paketes wurde der Trump-Tower in New York evakuiert. Trump selber befand sich nicht in seiner dortigen Wohnung. War die Spendensammlung für die Ermordung des nächsten US-Präsidenten so schnell erfolgreich? Bericht bei RT.

2 Kommentare

Heiligabend in Köln

Auf Nachfrage gab der Türke aus Dortmund an, dass der in seiner Hand befindliche Kanister lediglich mit Trinkwasser gefüllt sei. Kurz bevor die Dienststelle betreten wurde, äußerte der Mann, dass er auf keinen Fall die Polizeiwache betreten würde. Dabei wehrte er sich gegen die Zuführung in die Dienststelle und leistete erheblichen Widerstand.
Bei einem „Gerangel“ im Vorraum der Wache gelang des dem Aggressor den Kanister zu öffnen und sich und eingesetzte Beamte mit Benzin zu übergießen. Weiterhin zog er ein Feuerzeug aus der Tasche und schrie: „Und wenn ich dabei drauf gehe, ich nehm Euch alle mit!“ Eine Beamtin trat dem Aggressor das Feuerzeug aus der Hand. Bericht bei FOCUS

4 Kommentare

Die Moschee, aus der der Terror kam

Im Moschee-Verein „Fussilet 33“ in Berlin-Moabit sollen Muslime – meist Türken und Kaukasier – für den bewaffneten Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien radikalisiert worden sein. Auch sei Geld für Terroranschläge in Syrien gesammelt worden. Ermittler gehen nun davon aus, dass es kein Zufall ist, dass nur 15 Gehminuten zwischen der Moschee und dem Ort liegen, an dem Amri den Lkw gekapert hat. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. So ließe sich demnach auch die gute Ortskenntnis des Attentäters erklären. Möglicherweise seien Amri bei einem seiner vielen Moschee-Besuche die vielen Lastwagen in der Nähe der Moschee aufgefallen. Auch die Döner-Bude, in der der polnische Lkw-Fahrer zuletzt essen war, liegt dem Bericht zufolge dort in der Nähe. Bericht bei FOCUS

3 Kommentare

Furcht der System-Elite vor AfD-Aufwärtstrend

In Deutschland ist ein ähnliches Syndrom wie in vielen Ländern – insbesondere Westeuropa – (Österreich: FPÖ; Niederlande: Partij voor de Vrijheid; Frankreich: Front National) zu bemerken.

Kommentar von Unzensurix

Wenn es darum geht, eine Denkweise, repräsentiert etwa von einer Partei, auszugrenzen, finden sich die seltsamsten politischen Lager zu einem Schulterschluss zusammen, um nur ja diese Partei (oder einen Repräsentanten einer solchen) von politscher Entscheidungsgewalt fernzuhalten. Weiter auf unzensuriert.at …

3 Kommentare

Versuchter Mord an Odachlosem

Diese sieben jungen Männer stehen im Verdacht, in der Nacht zum ersten Weihnachtstag auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße einen schlafenden Obdachlosen angezündet zu haben. Wer erkennt sie?

Standbilder und weitere Infos auf der Website der Polizei Berlin

6 Kommentare

Steinhoefel über Obamas Scheitern

gefunden bei Steinhoefel

4 Kommentare

Grenzkontrollen in Deutschland 2016

Wie die mit viel Getöse zur Beruhigung der lästigen Wähler angekündigten Grenzkontrollen funktionieren, zeigt dieses Video, über das die daily mail berichtet:

Stupid or dangerous? Masked man parading an ISIS flag films himself ‚walking straight across the German border‘ as he taunts officials over the non-existent security checks

The uploader, calling himself Vlad Tapes, published the video as a dig at officials
It was posted in the wake of the Berlin terror truck attack that killed 12 people
German authorities have been criticized for allowing the killer to roam free
Video claims to show ‚how pathetic border is‘ between Denmark and Germany

4 Kommentare

Obama und Husseini

Jüdische Siedlungen seien das Hindernis für Frieden in Nahost, wenn nicht für die ganze Welt. So flüstert oder trompetet es seit Jahrzehnten um den Globus. Barack Obama lernt das von klein auf durch verehrte Mentoren wie den Kommunisten Frank Marshall Davis (1905-1987) oder seinen langjährigen Pfarrer Jeremiah Wright (*1941). Da unterscheidet er sich nicht von antizionistischen linken Politikern aus Europa.

Palästinenser seien seit über sechzig Jahren Opfer der jüdischen Heimstätte. Ihnen müsse endlich Gerechtigkeit widerfahren. Das ist Obamas zentrale Botschaft an die islamische Welt am 4. Juni 2009 in Kairo. Eingeführt wird er mit dem stolzen Hinweis auf seinen Mittelnamen Hussein. Dass die Palästinenser-Führung unter Mohammed Amin al-Husseini (1883-1974) seit 1933 den Kontakt zu Hitler sucht und sich ab 1943 direkt aus Berlin aktiv am Holocaust beteiligt, muss der mächtige Mann unterschlagen, um dem „neuen Anfang“ zwischen Amerika und 1,5 Milliarden Muslimen die nötige Harmonie zu bescheren. Ohne Geschichtsfälschung geht das nun einmal nicht. Unter anderem erreicht der Palästinenser, dass 5000 jüdische Kinder nicht gegen 20.000 deutsche Kriegsgefangene ausgetauscht, sondern ermordet werden. weiter bei Achse des Guten

9 Kommentare

Das Deutschland von Mutti

Terrorangst in Köln – Gläubige feierten Christmette unter Polizeischutz

In Köln bewachten Polizisten den Weihnachtsgottesdienst mit Maschinenpistolen. Die Gläubigen reagierten beruhigt und erleichtert.

Angst vor weiterem Anschlag

Der Schock nach dem islamistischen Massaker in Berlin sitzt tief. Die Christmette im Kölner Dom fand dieses Jahr unter massiver Polizeibewachung statt. Mitten in Deutschland im Jahr 2016 hatte man es als notwendig erachtet, gläubige Christen vor einem möglichen islamistischen Attentat schützen zu müssen. Schwer bewaffnete Polizisten prägten das Bild. Weiter auf unzensuriert at …

5 Kommentare

Wissenschaftliche Zweifel an Darwin

12 Kommentare