Rumänien: Islamische Ministerpräsidentin abgelehnt

Rund zwei Wochen nach den Parlamentswahlen steuert Rumänien auf die nächste Krise zu. Der rumänische Präsident Klaus Iohannis lehnte die von den Sozialdemokraten (PSD) vorgeschlagene Politikerin Sevil Shhaideh als neue Ministerpräsidentin ab. „Ich habe den Vorschlag gründlich abgewogen und bin zu dem Entschluss gelangt, ihn nicht anzunehmen“, sagte er in einer kurzen Stellungnahme. Zugleich forderte er die PSD und ihren Koalitionspartner, die kleine liberale Partei ALDE, auf, eine andere Person für das höchste Regierungsamt zu benennen. Bei der Parlamentswahl am 11. Dezember erreichten die PSD und ALDE eine Mehrheit. weiter bei ZEIT

  1. #1 von Sophist X am 29/12/2016 - 14:42

    Die Schlagzeile von Die Zeit ist mainstreamkonform anklagend und tendenziös. Ein Kommentator bei Die Zeit merkt an, dass die Überschrift den Eindruck erweckt, es ginge bei der Ablehnung um ihre Religions-/ Geschlechtszugehörigkeit. Dass sie Mohammedanerin (tatarische Türkin) ist, war aber eher nicht der Grund für die Ablehnung.
    Sie gehört zum sozialdemokratischen Filz im Land und sollte nur Platzhalter für den eigentlichen Bewerber (L. Dragnea) spielen, bis der sich der über Gesetzesänderungen den Weg ins Amt freimachen kann, das ihm wegen erwiesener Wahlmanipulationen noch verwehrt ist.

  2. #2 von Cheshire Cat am 29/12/2016 - 14:45

    Der rumänische Präsident Klaus Iohannis lehnte die von den Sozialdemokraten (PSD) vorgeschlagene Politikerin Sevil Shhaideh als neue Ministerpräsidentin ab

    Warum hat PSD keine Zigeunerin vorgeschlagen?

    Vorteil: kann für Kleingeld hellsehen.
    http://zigeunerin-fatma.de/