Mörder Amri in Italien erschossen

Anis Amri, der den LKW-Anschlag in Berlin verübt haben soll, ist nach einer Schießerei mit Sicherheitskräften in Italien gestorben. Dies bestätigte der italienische Innenminister Marco Minniti. Die Identifizierung sei anhand seiner Fingerabdrücke erfolgt.
Reuters zufolge haben italienische Sicherheitskräfte den mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, während einer Schießerei getötet. Reuters beruft sich auf Sicherheitskreise. Italienischen Medien zufolge soll er zum Zeitpunkt der Schießerei keine Ausweisdokumente bei sich gehabt haben. Bericht bei RT

Warum lief Amri eigentlich frei herum und warum wurde seine H(ass)ausmoschee nicht schon längst geschlossen?

  1. #1 von Gudrun Eussner am 23/12/2016 - 12:15

    Le terroriste au camion de Berlin est tout sauf un Loup Solitaire, disent les services de renseignements allemands.
    http://jforum.fr/une-meute-structuree-autour-danis-amri.html

    Der LKW-Terrorist von Berlin war alles andere als ein einsamer Wolf, sagen die deutschen Sicherheitsdienste.

    Er hat gerufen: Allah ist größer! Mit Gott hatte der nichts zu tun, sondern mit dem Allah der Muslime. Was den loup solitaire angeht, den einsamen Wolf, so phantasiert Michael Lüders, der Experte des deutschen Staatsfernsehens, ja auch immer davon. Während viele Politiker und Journalisten nicht Bescheid wissen mögen, weiß Michael Lüders Bescheid und erzählt bewußt Märchen. Dafür wird er bezahlt.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 23/12/2016 - 12:53

    „Warum lief Amri eigentlich frei herum und warum wurde seine H(ass)ausmoschee nicht schon längst geschlossen?“

    Ich habe da einen ganz schlimmen Verdacht, es sollte zu dieser Tat kommen! Irgend jemand
    von Macht, wollte es und bekam es! Jetzt fragt sich nur noch, wer das ist!

    Und damit es nicht rauskommt, hat man den Vollstrecker erschossen!
    Es darf spekuliert werden!

  3. #3 von TB am 23/12/2016 - 13:04

  4. #4 von Sophist X am 23/12/2016 - 14:11

    Ich beschwere mich nicht darüber, dass er zur Hölle gefahren ist. Zum Glück hat die italienische Polizei diesen ‚Mutmaßlichen‘ erledigt. Wären es deutsche Sicherheitskräfte gewesen, wären wieder alle durchgedreht, weil es einen von Merkels Lieblingen erwischt hat. Aber so ist es ihnen scheißegal wie es sich gehört, tot und weg.

  5. #5 von quotenschreiber am 23/12/2016 - 14:50

    Luca Scata – Der Held von #Mailand
    Es war kurz nach 3 Uhr in der Nacht, als Luca Scata (29) und sein 36jähriger Streifenführer Cristian Movio den flüchtigen Amri in der Nähe des Bahnhofes im Mailänder Vorort Sesto San Giovanni kontrollieren wollten.
    Amri war zu Fuß und mit einem Rucksack unterwegs. Als die beiden Polizisten ihn aufhielten und nach seinen Dokumenten verlangten, zog der Tunesier eine Waffe, schrie „Allahu Akbar“ und feuert los.
    Amri traf den 36-jährigen Movio in die Schulter und der ging zu Boden. Dann aber schoss der gebürtige Sizilianer Scata den Angreifer nieder. Eine beherzte und professionelle Reaktion des 29jährigen, der sich nach Presseberichten noch in der Probezeit befindet.
    Movio wurde ins Krankenhaus gebracht und operiert, schwebt aber nicht in Lebensgefahr und ist wohlauf.
    „In Italien kontrollieren wir das Land polizeilich stark. Das hat uns ermöglicht, den Tunesier zu neutralisieren“, kommentierte Innenminister Marco Minniti am Freitag. Die Lokalisierung des Tunesiers sei einer „außerordentliche Zusammenarbeit aller Sicherheitskräfte Italiens“ zu verdanken.
    „Italiens Polizisten sind Helden“ notierte Ex-Premier Matteo Renzi kurz und bündig auf Facebook.
    Von hier aus Glückwünsche an Cristian und Luca und vor allem gute Besserung an Christiano.

    Quelle: https://www.facebook.com/Davidswache/

  6. #6 von Gudrun Eussner am 23/12/2016 - 17:20

    #5 QQ, weißt Du, was los wäre, wenn unsre Polizisten so gehandelt hätten? Sofort wäre ein Verfahren gegen sie eingeleitet worden. Eine Meute von Linken aller Schattierungen hätte sich auf sie gestürzt, unsere Medien hätten erklärt, hier wäre mit unverhältnismäßigen Mitteln vorgegangen worden.

    Die deutsche Regierung und unsere Behörden, beklatscht von unseren Medien, lassen uns kaltblütig verrecken. Sauve qu’il peut ! Rette sich, wer kann!

  7. #7 von quotenschreiber am 23/12/2016 - 17:51

    Mir ist dieser Satz besonders aufgefallen: „Die Lokalisierung des Tunesiers sei einer „außerordentliche Zusammenarbeit aller Sicherheitskräfte Italiens“ zu verdanken.“
    Frau Merkel faselte doch von internationaler europäischer Zusammenarbeit. Renzi sieht das ausdrücklich anders.

  8. #8 von Cheshire Cat am 23/12/2016 - 18:13

    Ohne Pallywood geht es gar nicht

  9. #9 von kongomüller am 23/12/2016 - 18:23

    #7 von quotenschreiber am 23/12/2016 – 17:51

    Frau Merkel faselte doch von internationaler europäischer Zusammenarbeit.

    wie bei der asylbetrügerinvasion, da legte sie erst einen deutschen alleingang hin und ließ alle rein (allyoucaneat!) und als es ihr über den kopf wuchs, faselte sie etwas von europäischer lösung um die konsequenzen auf die länder abzuwälzen, die sie vorher übergangen hatte.

    jetzt soll das versagen deutschlands, das seine polizei kaputtgespart hat und mit allerlei gängelungen von effektiver arbeit abhält, den anderen ländern angehängt werden um von der merkel`schen unfähigkeit abzulenken.

    daß der kerl erschossen wurde, erzeugt bei mir keine trauer.
    hätte man ihn lebend gefaßt, dann hätte er seine gerichtsverhandlung für islamisches propagandatheater mißbraucht.

  10. #10 von Sophist X am 23/12/2016 - 18:45

    >„Italiens Polizisten sind Helden“ notierte Ex-Premier Matteo Renzi

    Welcher deutsche Politiker würde so etwas nach der Erledigung eines ‚Mutmaßlichen‘ schreiben, und was für ein Medienecho hätte er zu erwarten … eher rhetorische Fragen.

  11. #11 von Gudrun Eussner am 23/12/2016 - 20:15

    Das ZDF-Spezial bezichtigt die Italiener, anstatt Italien dankbar zu sein, daß sie den Deutschen nichts über den Glaubenskämpfer mitgeteilt hätten. Dabei war er in Deutschland längst als „Gefährder“ bekannt. Schuld haben immer die anderen.

    Dann machen sie sich noch lächerlich, in dem sie ständig vom „mutmaßlichen Täter“ sprechen, aber weiterreden über ihn als tatsächlichen Täter. Es ist ihnen auch nicht bekannt, daß es unbedeutend ist, ob der Täter vom IS angeleitet wurde, oder ob er im Namen des IS handelt. Der IS erklärt das zwar ständig, daß niemand auf solche Anleitungen zu warten brauche, nicht warten solle, aber bis zum ZDF ist das nicht vorgedrungen. Petra Gerster fragt denn auch den „Experten“ Elmar Teveßen, ob das nun schon raus sei, ob er vom IS angeleitet wurde.

    Sie hätten nur einmal in den Hamas Covenant, vom 18. August 1988, zu schauen brauchen, da gibt es Informationen zum Einzeltäter. Hier ein Auszug aus meinem Artikel:

    Einen solchen Muslim nennen westliche Medien Einzeltäter, „lonely wolf“, „loup solitaire“, und erklären ihn für psychisch gestört, für im Internet selbst-radikalisiert, für arm und krank. Er handelt aber islamkonform. Wie Larossi Abballa sieht es auch die Hamas, wie al-Qaida eine Abteilung der Muslimbruderschaft, und erklärt in Artikel 12 des Hamas Covenant, vom 18. August 1988:

    Resisting and quelling the enemy become the individual duty of every Moslem, male or female. A woman can go out to fight the enemy without her husband’s permission, and so does the slave: without his master’s permission.

    Dem Feind widerstehen und ihn bezwingen wird die persönliche Pflicht eines jeden Muslims, männlich oder weiblich. Eine Frau kann ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes ausziehen, den Feind zu bekämpfen, und so hält es der Sklave [sic!]: ohne die Erlaubnis seines Herrn.

    Die Regierung Frankreichs rafft nichts mehr! 16. Juni 2016
    http://eussner.blogspot.fr/2016/06/die-regierung-frankreichs-rafft-nichts.html

    Die deutsche Regierung hat noch nie etwas gerafft, und wenn das so weiter geht, bleibt’s beim Nichtraffen!

  12. #12 von Cheshire Cat am 23/12/2016 - 23:30

    IN TIEFER TRAUER:

  13. #13 von Heinz Ketchup am 24/12/2016 - 11:18

    Der wahre Held ist aber der polnische LKW-Fahrer Lukasz Urban!

    Berlin Attentäter in Mailand erschossen – der wahre Held bleibt (leider) unbeachtet 😦

    „Ebenfalls mit Bitterkeit muß man konstatieren, daß der wahre Held in dieser Sache kaum erwähnt wird: Der siebenundreißigjährige, polnische LKW-Fahrer Lukasz Urban. Wie die Obduktion ergab, hat er noch bis zur Horrorfahrt auf den Weihnachtsmarkt gelebt. Er soll, laut Auskunft eines Ermittlers sich noch einen Kampf mit dem Attentäter im Führerhaus des LKW geliefert haben, weil Lukasz Urban im letzten Moment ins Lenkrad griff, und so Schlimmeres verhütet hat. Ohne sein Eingreifen hätte es wahrscheinlich ein Mehrfaches an Toten und schwer und Schwerstverletzten gegeben. Er hat diese Heldentat mit seinem Leben bezahlt: Er wurde vom Terrorfahrer mit einem Messer mehrfach heftig ins Gesicht gestochen und dann erschossen.“

    Alles lesen hier:
    http://quer-denken.tv/berlin-attentaeter-in-mailand-erschossen-der-wahre-held-bleibt-unbeachtet/

  14. #14 von Gudrun Eussner am 24/12/2016 - 12:20

    #13 Ketchy,so ist das, und deshalb habe ich den Brief von Vera Lengsfeld auf mein Blog gestellt. Sie hat ihn von ihrem Blog entfernt. Warum? Soll er nicht von Rechtsextremen mißbraucht werden? Bei mir lesen nicht zig Tausende, sondern einige Hundert.

    Vera Lengsfeld schreibt an die Familie des ermordeten LKW-Fahrers
    http://eussner.blogspot.fr/2016/12/vera-lengsfeld-schreibt-die-familie-des.html

    Gestern gab’s bei Vera Lengsfeld dies:

    Überwältigende Solidarität mit der Familie Urban
    http://vera-lengsfeld.de/2016/12/23/ueberwaeltigende-solidaritaet-mit-der-familie-urban/