Trump Effekt – anders als herbeigebetet

Nach Einschätzung der Deutschen Bank könnte der Euro bis Ende 2017 auf 0,95 Dollar sinken. „Die zunehmende Zinsdifferenz zwischen Europa und Amerika wird im Jahresverlauf zu Kapitalflüssen Richtung USA führen“, argumentiert Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden. weiter bei FOCUS

  1. #1 von Cheshire Cat am 18/12/2016 - 18:56

  2. #2 von https://luegenpresse2.wordpress.com/ am 18/12/2016 - 19:27

    Befürworter des Brexits sehen anders aus als gedacht…

    Pakistanische(ethnische Inder)gegen Einwanderung von Zigeunern(ethnische Inder)…Brexit kam zu spät sagen sie…

    Man sieht aber in disem Artikel wie wenig Ahnung die Journalisten von der Welt haben:
    „Reports highlights impact of 6,000 Roma moving into one Asian community“ sie wissen nicht mal das diese quasi Landsmänner sind,ok die meisten Pakistaner wohl auch nicht,denken viele heute doch sogar das sie mit Indern nichts zu tun haben…

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4018946/The-town-immigrants-fed-migration-Failing-schools-filthy-streets-benefit-fraud-ROBERT-HARDMAN-dispatch-accuse-Brexiteers-racist-read.html

  3. #3 von Gudrun Eussner am 18/12/2016 - 20:00

    Auf allen Gebieten wird der Trump-Effekt nicht so sein, wie ihn die Politiker der europäischen und der amerikanischen Altparteien herbeigeredet haben. Sie sind von der Wirklichkeit abgehoben. Der Erfolg Donald Trumps und der jetzt, in Frankreich,von François Fillon, beruht auch darauf, daß sie das Ohr an der Bevölkerung haben, sich nicht ausschließlich mit ihrem engsten Beraterkreis umgeben und sich von ihm briefen lassen.

    Wir haben Verderber wie Manuel Draghi im Amt, der die Geldpolitik an einige wenige Interessen knüpft, so wie Barack Obama, dessen Geldgeber jetzt heulen, daß sie mit Hillary Clinton nicht so weitermachen können. Aber sie überlegen noch, Motto: Russian Hackers. Neuerdings liest man inUS Medien, daß Wladimir Putin selbst die Hacker-Kampagne angeleitet hätte.

    Das dient dazu, mindestens 37 Wahlmänner zu überzeugen, zu schmieren, zu nötigen, nicht Donald Trump zu wählen, obgleich ihr jeweiliger Staat an Donald Trump fiel. Man nennt sie faithless, treulos, unzuverlässig, ich nenne sie Koofmichs.

  4. #4 von Heimchen am Herd am 18/12/2016 - 20:29

    „Experten zufolge könnte sich dieser Trend in den kommenden Monaten noch verstärken. Ein schwacher Euro hilft der deutschen Exportwirtschaft, er macht Waren „Made in Germany“ im Dollarraum billiger. Allerdings werden etwa Rohstoffe wie Öl, die in der US-Währung gehandelt werden, im Einkauf tendenziell teurer. Das könnte sich beim Tanken und Heizen auswirken. Zudem dürften Reisen in die USA den Geldbeutel bald noch stärker belasten.“

    Das sind ja nicht so schöne Aussichten für uns!