Die Politik kämpft um ihr Monopol auf Fake-News

Von Peter Heller

Falschmeldungen, die früher verharmlosend als „Ente“ oder schon deutlich kritischer als Propaganda angesehen wurden, heißen heute „Fake News“. Der neue Begriff ist geänderten Umständen geschuldet, denn durch den rasanten Bedeutungszuwachs der Kommunikation in sozialen Medien und mittels anderer digitaler Plattformen vermag mittlerweile jeder Bürger erfolgreiche Fake News zu konstruieren und zu verbreiten, was vor noch gar nicht allzu langer Zeit ein Privileg der Politik und der etablierten Medien darstellte. Man darf diese beiden Gruppen daher durchaus verdächtigen, die aktuelle Debatte über den Umgang mit unwahren Behauptungen aus Frustration über den Verlust ihrer Monopolstellung zu führen. Mehr auf der Achse …

  1. #1 von kongomüller am 15/12/2016 - 11:43

    ab ca. 0:50 spätestens 1:05 :

    lügenpresse? fake-news?

    ausführlicher:

  2. #2 von TB am 15/12/2016 - 12:43

    Folgender Artikel zeigt uns deutlich, wo und wie der Hase nun läuft:

    1.Der Russe ist für alles verantwortlich und steuert die böse außerparlamentarische Opposition.
    2.Alle lügen, nur nicht die deutsche Regierung und die EU

    Nun bitte den Artikel lesen:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4032432/Pro-EU-think-tank-says-Russia-Syria-orchestrating-migrant-sex-attacks-swing-upcoming-German-elections.html?ito=social-twitter_mailonline

    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, der Russe steuert Rapefugees in Deutschland, um die kommende Bundestagswahl zu beeinflussen.
    So ein Scheiß kann wohl nur ein EU -Penner erfinden.

    Zitat:
    „Gustav Gressel, from the European Council on Foreign Relations, warned that refugees could carry out orchestrated sex attacks, prompted by Russia
    He said this would destabilise Angela Merkel ahead of September’s election
    Merkel has already warned about Russian interference
    It follows mass reports of sex reports in Germany last New Year’s Eve“

    Postfaktischer geht es nicht mehr!

  3. #3 von Emmanuel Precht am 15/12/2016 - 12:44

    Die angelaufene Fake-News Aktion dient der Vorbereitung der Rechtfertigung von massiven Wahlfälschungen der BTW und LTW-NRW 2017. Stichwort NUDING.
    Wer das für eine FN hält, mag es so halten.

    Wohlan…

  4. #4 von kongomüller am 15/12/2016 - 13:18

    #3 von Emmanuel Precht am 15/12/2016 – 12:44

    Die angelaufene Fake-News Aktion dient der Vorbereitung der Rechtfertigung von massiven Wahlfälschungen der BTW und LTW-NRW 2017.
    ——————-

    alle unliebsame wahrheiten: fake-news
    jede unliebsame kritik: hate-speech

    um fake-news wird sich miniwahr kümmern, um hatespeech kahanes minilieb.

    das große vorbild: https://de.wikipedia.org/wiki/1984_(Roman)

    warum wird 1984 nicht mal im fernsehen gezeigt?

  5. #5 von Gudrun Eussner am 15/12/2016 - 14:10

    # 2 TB

    Gustav Gressel, from the European Council on Foreign Relations
    http://www.ecfr.eu/profile/C346

    Das liest man, wenn man EFR „Council“ anklickt:
    Currently chaired by Carl Bildt, Emma Bonino and Mabel van Oranje, our unique European strategic community includes serving foreign ministers, former prime ministers, members of national parliaments and European Parliament, EU Commissioners, former NATO secretaries generals, thinkers, journalists and business leaders. The Council gathers once a year as a full body for the Annual Council Meeting, hosted in a different European capital each year.

    Das ist ein 100% Institut der US-Demokraten und der CIA, was heuer ja dasselbe ist.

    Was mich an denen fasziniert, das ist ihre Schamlosigkeit. Sie bilden sich anscheinend ein, man könnte ihre Propaganda nicht einordnen.

    Hier sieht man, was Gustav sonst noch so drauf hat:
    https://www.google.fr/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=gustav+gressel+ukraine&tbm=nws

    Mein Gott, Gustav!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 15/12/2016 - 17:53

    „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“

    Das gilt auch und vor allem für Politiker!

  7. #7 von Gudrun Eussner am 15/12/2016 - 22:19

    Hilfäää!

    Facebook hat jetzt auch ’nen Anetta Kahane Laden! Da heißen die Snopes und PolitiFact, sie haben sich im Wahlkampf 2016 schon für Hillary Clinton eingesetzt, Jetzt sind sie „Fact Checkers“ und ideologisch so trainiert wie die Fäkt Schäker der Amadeo Antonio Stiftung, Wie diese bestimmen sie, was Tatsachen sind, Meinungen gibt’s keine mehr, weder zutreffende noch irrige, nur noch Fäkts.

    Es gelten nicht mehr die Gesetze, mit denen man vorgehen kann gegen Lügen und Verleumdungen, sondern es gelten die Urteile von durch niemanden legitimierten Leuten, die etwas zu einem Nicht-Fäkt erklären.

    Facebook to Label ‘Fake News’ with Help of Partisan ‘Fact Checkers’
    http://www.breitbart.com/tech/2016/12/15/facebook-introduce-warning-labels-stories-deemed-fake-news/

  8. #8 von Gudrun Eussner am 15/12/2016 - 22:29

    Hier, ein Blick auf die Startseite von Politifact, und man sieht, wer da für Facebook arbeitet:.

    Politifact
    http://www.politifact.com/

  9. #9 von Cheshire Cat am 16/12/2016 - 00:05

    Ob das noch Fake ist?

  10. #10 von Cheshire Cat am 16/12/2016 - 00:25

    Die Aussage des Artikels
    „Die Politik kämpft um ihr Monopol auf Fake-News“
    ist korrekt,
    manche Passagen sind allerdings haarsträubend doof:

    Der aber trotzdem am Ende die Puste ausgeht, da sie den Realitätscheck nicht besteht. Die Erde ist schlicht zu groß, als daß es jemals eine Ressourcenknappheit geben könnte, solange immer wieder neue Bergbautechnologien entwickelt werden. Die Wälder sind viel robuster und Verfahren zur Abgasreinigung funktionieren besser, als gedacht. In apokalyptischen Klimaszenarien werden nicht nur die Anpassungsfähigkeit des Menschen, sondern auch die positiven Folgen von Klimaveränderungen und die Macht natürlicher Faktoren unterschätzt. Gene sind nicht gefährlich, in Fukushima gibt es keine Strahlenopfer und Fracking verseucht das Trinkwasser nicht.

    Der Autor soll mal ein Glass Fracking-Chemikalien trinken,
    dann kann er darüber reden (wenn er noch lebt).