Lehrer in Wedding

Als der Vater fluchend in den Klassenraum stürmt, seinen Sohn und dessen Freunde im Gefolge, wird der schlimmste Albtraum des Lehrers wahr. Ulrich Clemens arbeitet seit mehr als 30 Jahren im Berliner Schuldienst, fast immer an Brennpunktschulen. Der Vater packt ihn am Hemdkragen, brüllt ihn an, „Du Psycho“, boxt auf ihn ein. Er wehrt sich nicht, sondern flüchtet im Zickzackkurs aus dem Raum ins Direktorenzimmer. Der Vater rennt hinter ihm her. weiter bei Tagesspiegel

  1. #1 von Sophist X am 14/12/2016 - 09:38

    Das sind ermutigende Fortschritte bei der Einführung einer herkunfts-exklusiven Anarchie. Ich will für den Einzelfall nichts unterstellen, aber vergutmenschte, linksgeföhnte Lehrer und ihre Vorgesetzten haben tatkräftig daran mitgewirkt.
    Ich habe es hin und wieder bei anderen Gelegenheiten angemerkt: Wo Gesetzesverstöße nur symbolisch geahndet werden, hören Gesetze auf, zu existieren.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 14/12/2016 - 12:32

    Und nicht ein Wort, zu welcher Klientel diese Rabauken gehören! Dann sage ich es eben,
    es sind Migrantenkinder! Warum wird das immer verschwiegen? Solange das nicht gesagt
    wird, wird sich auch nichts ändern! Diese Kinder müssen viel härter angepackt werden!

    Wir brauchen wieder autoritäre Lehrer und keine antiautoritären Weicheier!
    Kein Wunder, wenn diese Lehrer sich nicht durchsetzen können!

  3. #3 von Cheshire Cat am 14/12/2016 - 22:25

    Zu diesem konkreten Lehrer kann man nichts sagen, aber grundsätzlich haben die grünlinken 68-er Lehrer das bekommen, wofür sie gekämpft haben – bunte Chaos und Anarchie.

    WOHL BEKOMM’S!