Geheimdienst schnüffelte wegen Wilders Israel-Verbindung

Der niederländische Geheimdienst hat laut einem Bericht der Zeitung De Volkskrant von 2009 bis 2010 den Oppositionspolitiker Geert Wilders ausspioniert. Grund der Untersuchung waren dessen Verbindungen nach Israel und eine mögliche Beeinflussung seiner politischen Standpunkte durch israelische Militärs und Politiker. Dies sah man in niederländischen Regierungskreisen offenbar als Anhaltspunkt, die Loyalität des Parlamentariers anzuzweifeln. Bericht bei RT

  1. #1 von Klaus Pohl am 11/12/2016 - 21:03

    Sind die Regierungen Europas schon so Muslimisch unterwandert das man Beziehungen zu Israel schon als Anti Loyal verfolgt.Irrenhaus Europa

  2. #2 von Gudrun Eussner am 11/12/2016 - 21:24

    Auf die Idee, Geert Wilders Israel moshav zu googeln, bringt mich ein Artikel auf der Seite 7 des Figaro, vom 29. März 2008. Der erste Link führt zum englischen Wikipedia-Eintrag, in dem vermerkt ist, daß Geert Wilders etwa vierzigmal in Israel war und dort auch in einer Brotfabrik und einem Moshav gearbeitet hat. Ein Moshav ist eine landwirtschaftliche Gruppensiedlung in Israel, basierend auf Staatseigentum an Boden, Pflicht zur Eigenarbeit und zur gegenseitigen Hilfeleistung, genossenschaftlichem Einkauf und Vermarktung. Jeder Siedler lebt und wirtschaftet auf seinem Grundstück selbstständig (Gegensatz Kibbuz). Der erste Moshav wurde 1921 gegründet, weiß Meyers Lexikon. (9)

    Ein Moschav-Mitglied aus Jerusalem präzisiert: Ein Moschav ist eine ursprünglich landwirtschaftliche Genossenschaftssiedlung in Israel, basierend auf privaten Bodenrechten der Mitglieder, Pflicht zur Eigenarbeit und zur gegenseitigen Hilfeleistung, genossenschaftlichem Einkauf und Vermarktung. Es gibt Variationen. Heute sind jedoch die Pflicht zur Eigenarbeit und zur gegenseitigen Hilfeleistung, genossenschaftlichem Einkauf und Vermarktung sehr selten. Die Mitglieder wohnen in ihrem eigenen Haus und wirtschaften auf ihrem Boden selbstständig (im Gegensatz zum Kibbuz). Oft bewirtschaften heute die Mitglieder Ihren Boden nicht selbst, da es sich um zugezogene Städter handelt, die das Wohnen in stadtnahen Dörfern vorziehen.

    Es ehrt die deutschen Medien, daß man bei Google unter Geert Wilders Israel moshav keinen Verweis zu ihnen findet, und auch Geert Wilders Israel wird kaum bedient – oder sollte das Absicht sein, damit der Verriß und die Erniedrigung des Geert Wilders nicht sofort in die antisemitische Ecke gerückt und dadurch der Stoß gegen ihn suboptimal geführt würde?

    Als zweiten Eintrag findet man einen Link zum rechtsextremen Altermedia Vlaanderen; der Titel lautet, wenn mich meine bescheidenen Sprachkenntnisse nicht täuschen: Geert Wilders : verliefd op Israël. Geert Wilders: verliebt in Israel. Die holländischen Medien sind voll von Berichten darüber, daß Geert Wilders für einen israelischen Agenten gehalten wird; er verdiene keinen Schutz, meint De Jonge Journalist, er habe eine geheime israelische Agenda. (10)

    „Wilders, der niederländische anti-islamische Provokateur“ 30. März 2008 [!]
    http://www.eussner.net/artikel_2008-03-30_01-03-04.html

  3. #3 von Gudrun Eussner am 11/12/2016 - 21:47

    Fortsetzung aus dem obigen Artikel:

    In 25 Jahren habe er ein Netzwerk von israelischen Kontakten aufgebaut. … In seinem Kampf gegen den Muslimextremismus hat er mit den Israelis erfahrene Bundesgenossen gefunden. … Auch mit dem Mossad, dem gefürchteten israelischen Geheimdienst, kam er gut zurecht. 2004 berichtet er, daß der Mossad den niederländischen Geheimdienst AIVD gewarnt habe, daß Terrorzellen unter anderem die Benelux-Staaten mit chemischen Waffen beschicken. Das habe er in Gesprächen mit hohen Funktionären des Mossad in deren Hauptquartier erfahren. (12)

    Und dann noch dies. Der Link in meinem Artikel funktioniert nicht mehr:

    De geheime agenda van Geert Wilders. By Scepsis, Column X, 2 april 2006 – 13:00
    http://www.columnx.nl/de-geheime-agenda-van-geert-wilders/

    Geert Wilders heeft een geheime ‘Israëlische’ agenda.
    Geert Wilders hat eine geheime „israelische Agenda.

    Enige tijd terug was Geert Wilders in Israël om geld en ‘goede raad’ in te zamelen voor zijn Partij voor de Vrijheid. Vooral op het gebied van veiligheid spreekt Wilders vol lof over Israël. In de ‘blauwe ogen’ van Wilders is Israël een voorbeelddemocratie.

    Schon einige Zeit zurückliegend, war Geert Wilders in Israel, um Geld und „guten Rat“ einzusammeln für seine Partei für die Freiheit. Vor allem auf dem Gebiet der Sicherheit spricht Wilders voller Lob über Israel. In den „blauen Augen“ von Wilders ist Israel eine Vorbilddemokratie.

%d Bloggern gefällt das: