Der gute Mensch von Köln (Fototermin mit Spraydose)

Von Burkhard Müller-Ullrich

Rund um den Kölner Dom wird immer recht viel auf den Boden gesprüht, vor allem von Männern, wenn auch nicht immer aus Spraydosen. Zu einer solchen greift jetzt der Kardinal persönlich, um eine Wortmarke in Schablonen-Technik zu hinterlassen, also etwas, wofür normale Sprayer ziemlich Ärger mit der Polizei bekommen. Aber der Kölner Kardinal Wölki tut es für einen guten Zweck, alles andere wäre ja ein Selbstwiderspruch. Er möchte die ziemlich heruntergekommene Wortmarke „Gutmensch“ neu positionieren. Im Marketing-Jargon heißt so etwas „Relaunch“. Und im Kirchen-Marketing kommt es darauf an, mit jeder Art von Mätzchen Gegenwärtigkeit zu zeigen. Weiter auf der Achse …

  1. #1 von Cheshire Cat am 06/12/2016 - 15:46

  2. #3 von Heimchen am Herd am 06/12/2016 - 17:19

    „Der Gutmensch, um es mit Mark Twain zu sagen, „ist ein guter Mensch von der schlimmsten Sorte“.

    So ist es! Mir graut vor solchen Menschen, denn sie sind alles andere als gut!

  3. #4 von Heimchen am Herd am 06/12/2016 - 17:21

    #2 von Cheshire Cat

    „Der Wahnsinn hat ein Gesicht“

    Danke, das Bild sagt mehr als tausend Worte!