Noch schnell ein paar Spuren verwischen?

Seltsamer Richtungswechsel von Obama nach der verlorenen Wahl. Jetzt sollen mit hoher Priorität die Anführer der Al Kaida nahen Al Nusra Front in Syrien liquidiert werden. Bisher wurden diese von der Obama Administration als Feinde Assads geschont – manche sagen auch: unterstützt. Sollen da noch vor dem Präsidentenwechsel wichtige Mitwisser zweifelhafter Aktivitäten auf bewährte Obama-Art beseitigt werden? RT berichtet:

Der amtierende US-Präsident Barack Obama hat das Pentagon beauftragt, die Anführer der Terrormiliz Dschabhat Fatah asch-Scham, ehemals Al-Nusra-Front, zu finden und zu liquidieren. Dies berichtet die Zeitung The Washington Post. Dafür müsse man unter anderem mehr Kampfdrohnen in Syrien einsetzen und die Aufklärungsmöglichkeiten verbessern.

Obama mache sich darüber Sorgen, dass ein Teil von Syrien sich faktisch in einen neuen Einsatzstützpunkt von Al-Kaida nahe an Südeuropa verwandelt. The Washington Post betont, dass der Entschluss über die Beseitigung dieser Terrorgefahr eine Veränderung der US-Prioritäten widerspiegelt. Im Zuge des Krieges in Syrien forderten die Vereinigten Staaten Assads Rücktritt und betonten, dass der Kampf gegen die Al-Nusra-Front nicht ihre Priorität ist.

  1. #1 von marc am 17/11/2016 - 19:09

    debka berichtete schon vor ein paar Tagen das kurz nach der Wahl mehrere LKW Ladungen von dne USA an die YPG/PKK geliefert worden sind.Davor hatte man sich ja stark zurückgehalten.

  2. #2 von tyrannosaurus am 17/11/2016 - 23:11

    Deshalb u.a. sind die Amtszeiten des US Präsidenten und der Gouverneure auf 2 Perioden begrenzt.
    Damit immer im Hinterkopf ist das ein neuer Präsident/Gouverneur kriminelles Verhalten im Amt aufdecken und ahnden kann.
    Deswegen ging z.B. in Köln die Angst vor der Ausmistung des „Kölschen Klüngels“ um wenn neue kritische Leute ans Ruder gekommen wären.

  3. #3 von Cheshire Cat am 17/11/2016 - 23:51

  4. #4 von Gudrun Eussner am 18/11/2016 - 10:47

    #2 tyranno, so ist es, und deshalb kann man Angela Merkel nicht lange genug in ihrer Position belassen, damit kein neuer Bundeskanzler kriminelles Verhalten im Amt aufdecken und ahnden kann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s