Bußgeld für Moscheeverweigerer

In Rendsburg (Schleswig-Holstein) machte eine Erdkundeklasse einen Ausflug in eine Moschee. Die Eltern eines Schülers lehnten das ab. Nach einer Anzeige der Schulleitung drohen nun 300 Euro Bußgeld und ein Zwangs-Moschee-Besuch.

Bericht bei mmnews

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/10/2016 - 16:56

    „Die Schulleiterin hatte die Eltern angezeigt und der Landrat hat zwei Bußgeldbescheide (einen gegen die Mutter und einen gegen den Vater) verfügt, weil das Kind an der „Informationsveranstaltung“ in der Moschee nicht teilnahm und zu Hause blieb.“

    Würde die Schulleiterin auch so handeln, wenn moslemische Eltern ihren Kindern untersagten,
    eine Kirche oder Synagoge zu besuchen? Wohl kaum!

    Es ist eine Unverschämtheit, wie Deutsche gezwungen werden, sich mit dem Islam
    zu beschäftigen! Das grenzt schon an Körperverletzung!

  2. #2 von Cheshire Cat am 28/10/2016 - 00:29

    In Moscheen liegen Teppiche, wo alle BARFUSS laufen, sitzen, knien usw.
    Somit sind sie ein idealer Speicher für Keime / Fußpilze.

    Deshalb haben die Eltern das Recht den Moschee-Besuch aus rein hygienischen Gründen abzulehnen.
    Die Gesundheit der Kinder hat die oberste Priorität.

  3. #3 von Gudrun Eussner am 29/10/2016 - 07:11


    Die Kinder sitzen schon in Schlachtreihen. An der ordentlichen Aufreihung muß allerdings noch gearbeitet werden. Dazu wird Bildungsministerin Britta Ernst (SPD), die Ehefrau von Olaf Scholz, sicher bald Anweisungen herausgeben.

    Kiel: Moscheebesuch Pflicht für Schüler
    http://www.pi-news.net/2016/10/kiel-moscheebesuch-pflicht-fuer-schueler/

    Deutschland hat fertich! :mrgreen: