Islamverbände drücken wieder auf die Tränendrüse

Die von Medien und Politik hofierten Vertreter des Islam (den es ja nicht gibt!) fühlen ihre Religion mal weder an den Pranger gestellt. Zu Unrecht natürlich: … Die Integrationsbeauftragte der Linke-Bundestagsfraktion, Sevim Dagdelen, sagte: „Mit der Islam-Konferenz hofiert die Bundesregierung ausgerechnet reaktionäre islamistische Kräfte wie den von der Türkei aus gesteuerten Moscheeverband Ditib, statt liberale Muslime zu stärken.“ …

  1. #1 von Cheshire Cat am 29/09/2016 - 20:46

    „liberale Muslime“

    Das ist aber ein Widerspruch in sich.
    Entweder ist man liberal oder Muslim, d.h. er akzeptiert den Koran mit all seinen mittelalterischen Weisheiten, die alles anders als libreal sind.

    Man kann höchstens analog zu Kultur-Katholiken über Kultur-Moslems sprechen,
    d.h. Menschen, die ihre Sitten und Bräuche pflegen, den Koran aber nicht ernst nehmen (wahrscheinlich auch nie im Leben gelesen) –
    die könnten rein theoretisch liberal sein (wenn die Verwandschaft nicht aufpasst).

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/09/2016 - 21:39

    „Islamverbände drücken wieder auf die Tränendrüse“

    Haben sie jemals etwas anderes gemacht? Diese sogenannten Islamverbände sind
    so überflüssig wie ein Kropf!