Der Schwarze Kanal

„… dass die Leute reden können wie sie wollen.“

Für unsere jüngeren Leser: Der Schwarze Kanal war eine regelmäßige Propagandasendung der DDR mit Karl Eduard von Schnitzler, um damals Westdeutschland als „Naziland“ zu verleumden.

  1. #1 von H.Maas am 26/09/2016 - 14:12

    Im Hinblick auf eine mögliche Kreislaufschädigung spare ich mir das Video mit der inoffiziellen Mitarbeiterung der Staatssicherheit der DDR, IM Victoria, lieber.

    Ich bin gespannt wann Udo Voigt als Leiter des Kampfes gegen Links in der Tagesschau zu Wort kommt. Dauert wahrscheinlich noch etwas.

  2. #2 von Oberschlesien am 26/09/2016 - 14:15

    Es ist schon beachtlich, wenn man heute so im TV plappern läßt….

  3. #3 von Gudrun Eussner am 26/09/2016 - 14:25

    Das sehe ich ebenso. Diese Frau bekommt im Staatsfernsehen eine Tribüne, ihre Propaganda zu verbreiten, sie wird durch Bundesminister systematisch aufgebaut, die Deutschen zu verhöhnen. Wenn man nur mal im anderen QQ-Beitrag liest, wie das in Bautzen wirklich ablief, dann ist das eine Verleumdung,was die Medien daraus machen.

    Ein Leserbrief an Tichy
    https://quotenqueen.wordpress.com/2016/09/26/ein-leserbrief-an-tichy/

  4. #4 von kongomüller am 26/09/2016 - 15:08

    man nimmt sich halt ein beispiel an den linken, die dürfen „deutschland verrecke, halts maul, hau ab, schei$$ deutschland“ etc. brüllen und linke politiker trotten auf den demos mit, auf denen das und mehr geschieht.

    manchmal schallt es dann aus dem wald so zurück, wie man hinein ruft und die linken wundern sich und ein „breites bündnis“ kämpft gegen den schall aus dem wald.

  5. #5 von Kommentarspender am 26/09/2016 - 16:34

    Die Leute können öffentlich reden wie sie wollen, solange sie auf dem Boden des Grundgesetzes bleiben. Wenn Kahane das nicht passt kann sie nach Nordkorea oder Katar auswandern.

    Die linken Spinner kommen immer und sagen: „das darf mann nicht sagen… das darf man nicht wählen“. Das ist falsch. Ich darf alles sagen und alles wählen solange ich auf der Basis des Grundgesetzes bin. Und Nein, eine nicht-linke Meinung ist kein Hass, Hetze oder rechtsradikal.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 26/09/2016 - 18:14

    Diesem Schrubber sieht man die Gesinnung förmlich an! Damit man sich nicht zu sehr
    erschrickt, durfte sie nur im Nachtmagazin ihr Denunziantentum verbreiten! Als Nachtgespenst
    sozusagen! Ich verabscheue diese Frau! Pfui Teufel!

  7. #7 von kongomüller am 26/09/2016 - 18:24

    @ #6 von Heimchen am Herd am 26/09/2016 – 18:14

    an dieser stelle ein lob an die maske des gez-senders. sie hat es geschafft, kahanes erscheinungsbild jugendfrei herzurichten.
    respekt, auch wenn trotzdem noch ein würgereiz bleibt.
    burka für kahane!

  8. #8 von Heimchen am Herd am 26/09/2016 - 18:37

    #7 von kongomüller

    🙂 🙂 🙂

  9. #9 von Cheshire Cat am 26/09/2016 - 19:32

    Wenn die Propaganda der Realität krass widerspricht, wirkt die Propaganda nicht mehr.
    Irgendwann ist die Glaubwürdigkeit ganz dahin und die Leute glauben den Medien sogar dann nicht, wenn sie ausnahmsweise Wahrheit sagen.
    So haben die Ost-Deutschen den DDR-Medien auch nicht geglaubt, als sie Kapitalismus völlig zu Recht kritisiert haben.

    Jetzt ist dieser Punkt auch in BRD erreicht.
    Lügenmedien sind nach der Willkommenskultur-Hysterie völlig diskreditiert.
    Im Prinzip kann man alle Qualitätsjournalisten nach Hause schicken – es wird sich dadurch nichts ändern.

  10. #10 von Cheshire Cat am 26/09/2016 - 20:14

    Kahane hat selbst Claudia Roth überholt und ist jetzt unbestritten die zweitgehasste Frau Deutschlands (nach Merkel).
    Und das ohne irgendein politisches Amt.

    Das muss frau erstmal schaffen.

  11. #11 von kongomüller am 27/09/2016 - 01:26

    @ #10 von Cheshire Cat am 26/09/2016 – 20:14

    mit stark zölibatverstärkender wirkung.

%d Bloggern gefällt das: