Endlich traut sich jemand: Polizei kritisiert Maas

Der ARD-Videotext schreibt: Die Polizeigewerkschaft in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) für sein Twitter-Lob einer linken Punkband. Es sei nicht gut, wenn man Bands hofiere, die gegen den Staat und staatliche Institutionen seien, sagte der GdP-Landesvorsitzende Christian Schumacher.

Den Musikern von Feine Sahne Fischfilet war 2012 im Verfassungsschutzbericht des Landes vorgeworfen worden, sie verstünden Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten und verbreiteten diese Ansicht auch.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/08/2016 - 17:35

    „Endlich traut sich jemand: Polizei kritisiert Maas“

    Die Rache dieses kleinen Giftzwerges lässt bestimmt nicht lange auf sich warten!

  2. #2 von quotenqueen am 27/08/2016 - 18:32

    @1: Er wird wahrscheinlich die Polizei sperren lassen 🙂

  3. #3 von Religionsfeind am 27/08/2016 - 23:10

    …Sei nicht gut…Welch Geistes Kind ist denn dieser Polizeigewerkschafter?
    Maas ist ein bekennender Verfassungsfeind und Unterstuetzer von Gewalttätern und Gewaltbefuerwortern.
    Als Postbote haette man ihn schon längst aus dem Dienst entfernt!

  4. #4 von Cheshire Cat am 27/08/2016 - 23:17

    Jetzt will auch die besagte Punkband nichts mit Heiko zu tun haben:

    Kurze Sache, die uns noch wichtig ist: Wir finden es doch mehr als komisch, wenn jetzt irgendwelche offiziellen Politiker kommen und unsere Aktionen feiern. Es sind teilweise die gleichen Leute, die uns bis vor 2 Wochen noch in den Verfassungsschutzbericht geschrieben haben.

    http://www.pi-news.net/2016/08/maas-das-social-media-team-ist-schuld/

    Das nennt man oberpeinlich.

  5. #5 von Cheshire Cat am 27/08/2016 - 23:32

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-horst-seehofer-unterstellt-angela-merkel-herrschaft-des-unrechts-a-1076528.html

    „Wir haben im Moment keinen Zustand von Recht und Ordnung“, sagte Seehofer. „Es ist eine Herrschaft des Unrechts.“ Formulierungen wie „Herrschaft des Unrechts“ verwendete die CSU bislang für Diktaturen wie die DDR.

    Die Beweise fühlen inzwischen Bände:

    Otto Depenheuer, Christoph Grabenwarter (Hg.)
    Der Staat in der Flüchtlingskrise
    Zwischen gutem Willen und geltendem Recht
    1. Aufl. 2016, 272 Seiten, Festeinband mit Schutzumschlag
    ISBN: 978-3-506-78536-7

    Liebe Polizei, es reicht nicht, die Rechtsbrecher nur zu kritisieren…

  6. #6 von Cheshire Cat am 27/08/2016 - 23:39

    Korrektur #5 von Cheshire Cat am 27/08/2016 – 23:32

    Fühlen -> füllen

  7. #7 von Gudrun Eussner am 28/08/2016 - 12:25


    Mehr muß man nicht über ihn wissen, um seine Handlungen einschätzen zu können!

  8. #8 von Cheshire Cat am 28/08/2016 - 16:14

    #7 von Gudrun Eussner am 28/08/2016 – 12:25

    Zum Foto:

    Die große Dicke: „NEIN, bloß der nicht! Lieber melde ich mich wieder zur Pudding-Verteilung im Asylheim.“

    Der Kleine: „Ich versuch’s. Hoffentlich denunzieren mich die Genossinnen nicht bei Natalia.“

    Die kleine Dicke: „Der will sie anbaggern, obwohl die klar nonverbal NEIN kommuniziert hat. Den bringen wir nach dem neuen Sex-Gesetz in den Knast. Bewährung gibt es ja nur für Machmud, He-He-He…“

    Die Lesbe: „Wos! DER will eine FRAU anbaggern!? Der ist ja ein rassistischer Homophob!“

  9. #9 von Cheshire Cat am 28/08/2016 - 16:54

    Bayern Maas-frei?

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/mayer-kritisiert-linksextremisten-lob-des-justizministers/
    Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), hat das Lob von Justizminister Heiko Maas (SPD) für eine linksextreme Band kritisiert. „Auch in der politischen Auseinandersetzung gilt: der Zweck heiligt nicht die Mittel!“ sagte Mayer der JUNGEN FREIHEIT.

    https://www.bayernkurier.de/inland/16825-maas-dankt-linksextremer-band
    Maas dankt linksextremer Band

%d Bloggern gefällt das: