Kampfjournalismus

Der Zustand der öffentlichen Kommunikation in Deutschland gilt als beklagenswert. Hetze und Hass von rechts sind die Leitvokabeln, mit denen Politik und etablierte Medien diese Klage befeuern. Das Internet mit den sozialen Netzwerken gilt als Quell allen Übels. Hier werden Grenzen verletzt und kommunikativer Anstand fortwährend verhöhnt. Gesetze sollen mehr Kontrolle und auch Einschränkungen der Redefreiheit ermöglichen. weiter bei NZZ

  1. #1 von kongomüller am 29/07/2016 - 10:04

    „qualitäts“journalisten sollten sich weniger auf ihre selbstangemaßte rolle als volkserzieher konzentrieren sondern die realität beschreiben, dann würde man auch das gutmenschengehabe in bezug auf immigration anders betrachten:

  2. #2 von Heimchen am Herd am 29/07/2016 - 10:45

    „Der Medienkritiker Stefan Niggemeier formulierte in seinem Internetdienst «Über Medien» fundamentalen Zweifel an der weitherum akzeptierten Voraussetzung des bisherigen publizistischen Umgangs mit der Herausforderung von rechts: «Ich glaube nicht, dass es die Aufgabe von Journalisten ist, die AfD zu bekämpfen. Und wenn sie es wäre – wirken die angewandten Methoden bisher doch eher kontraproduktiv.»

    Stimmt!

    Apropos „Über Medien“

    Ab und zu kommentiert hier bei uns der Kommentator „Übermensch“, zuletzt hier:

    https://quotenqueen.wordpress.com/2016/07/22/schuesse-in-muenchen/#comments

    Ist es Stefan Niggemeier oder Boris Rosenkranz? 😉

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/07/2016 - 11:05

    „Hetze und Hass von rechts sind die Leitvokabeln, mit denen Politik und etablierte Medien diese Klage befeuern“

    Aha…Hetze von links, sowie Hetze von unseren Politikdarstellern und den Journis gibt es
    nicht, oder was??

    Ich glaub, mein Schwein pfeift!

  4. #4 von quotenschreiber am 29/07/2016 - 12:54

    #2 von Heimchen am Herd Niggemeier hat wohl aus dem eigenen Scheitern gelernt? Er war jahrelang geradezu besessen, PI zu bekämpfen, wofür er auch mit Journalistenpreisen geehrt wurde. Naja, kaum einer spricht mehr über ihn.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 29/07/2016 - 13:35

    #4 von quotenschreiber

    „Er war jahrelang geradezu besessen, PI zu bekämpfen, wofür er auch mit Journalistenpreisen geehrt wurde.“

    Nun, PI gibt es immer noch! Und er macht jetzt einen auf verständnisvollen Journalisten. 😉

    http://uebermedien.de/ueber-uns/

  6. #6 von Heimchen am Herd am 29/07/2016 - 16:25

    „Gesetze sollen mehr Kontrolle und auch Einschränkungen der Redefreiheit ermöglichen.“

    Also, alle die mundtot machen, die nicht voll auf Linie sind!

    Ich habe mir in meinem Leben noch nie den Mund verbieten lassen und werde es auch in
    der Zukunft nicht zulassen! Koste es, was es wolle!

    Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes Gut, das allen Menschen gleichermaßen zusteht!