Archiv für Juni 2016

Angst vor Machtverlust: Schweden reagiert

240 Abgeordnete stimmten am Dienstag für und 45 gegen den Vorschlag der Regierung. Neben Sozialdemokraten und Grünen sprachen sich die rechten Schwedendemokraten und die Konservativen für die schärferen Regeln aus. Diese treten am 20. Juli in Kraft und gelten für alle Asylbewerber, die nach dem 24. November in Schweden angekommen sind. Menschenrechtsorganisationen und Bischöfe der schwedischen Kirche hatten die neuen Regeln heftig kritisiert. Bericht bei SPIEGEL

3 Kommentare

Zahltag: Der deutsche Steuerzahler soll die EU zusammenhalten

Von Peter Grimm

Die neue EU-Welt nach dem Brexit wird nun seit Freitag von den EU-Granden in wohlklingenden Worten vor den Kontinentaleuropäern ausgebreitet. Neben allen schlimmen Szenarien, die zeigen sollen, wie sehr die Briten sich, uns und der Welt mit ihrer Entscheidung geschadet haben, verbreiten die EU-Eliten „Jetzt erst recht“- Durchhalteparolen. Noch enger sollen „wir“ zusammenrücken und all das tun, was die Briten gerade abgewählt haben.

Und natürlich beschäftigt sich jeder Kommentator mit der Frage: „Was bedeutet das für uns?“. Interessanterweise bedeutet „uns“ dann aber nicht die ach so solidarische Rest-Gemeinschaft in der Kontinental-EU, sondern die Bevölkerung des eigenen Landes. Das Wort „Volk“ vermeiden viele der Besorgten lieber. Vielleicht nicht nur, um den Verdacht „völkischer“ Gesinnung zu vermeiden, sondern auch, weil es so unangenehm an Volksabstimmungen erinnert. Weiter hier …

2 Kommentare

Gewalt gegen Politiker

Am 13. Juni 2016 hat die RBB-Journalistin Dr. Iris Marx den Vorsitzenden der Bürgerbewegung pro Deutschland, Manfred Rouhs, interviewt. Der Beitrag sollte am 15. Juni 2016 in der „Klartext“-Sendung „Anschläge auf Politiker häufen sich“ erscheinen. Veröffentlicht wurde davon aber nicht eine Silbe. Hier das Interview in voller Länge – in eigener Aufzeichnung von Pro Deutschland:

Ein Kommentar

Beck wieder mal festgenommen

Volker Beck ist mal wieder festgenommen worden. Diesmal nicht wegen Drogen, sondern weil er in Istanbul an einer wegen Ramadan verbotenen Schwulendemo teilgenommen hat. Wurde aber gleich wieder laufen gelassen.

22 Kommentare

Gauck in Sebnitz

Wer das Volk in hell und dunkel spaltet, darf sich über Krawalle nicht wundern. Gauck besuchte heute den Deutschen Wandertag in Sebnitz:

UPDATE: Heimchen am Herd hatte das schönere Video bereits gepostet:

10 Kommentare

Erbauliches zum Sonntag

Ein Film über die Nachkriegszeit – und doch kommt einem vieles so vertraut vor, als könnte es auch eben gerade passieren. Die Kellerkinder des großen kommunistischen Satirikers Wolfgang Neuss zeigen, dass es politische Korrektheit in Deutschland schon unter den verschiedensten Vorzeichen gab – lange, bevor das Wort erfunden wurde. Wer zur PC nicht begabt war und sein Fähnchen nicht nach dem jeweiligen Wind hängte, hatte es schon immer schwer. So auch Neuss selber, der anders als viele der später prominenten Schauspieler des Filmes mit allen Systemen, die Deutschland heimsuchten, aneinander geriet und keine glanzvolle Karriere machen sollte.

Ein Kommentar

Wagenburg Brüssel: Adieu Jean-Claude

Von Peter Grimm

Kann man sich als Kontinentaleuropäer über das Brexit- Ergebnis freuen? Überall zeigen sich die Verantwortungsträger geschockt. Unsicherheiten gibt es allüberall. Die EU-Granden hatten sich eigentlich darauf vorbereitet, dass es ein knappes Ergebnis für den Verbleib in der EU geben würde. Nach einem solchen knappen Ergebnis wären die Herren Jean Claude Juncker und Martin Schulz heute morgen vor die Kameras getreten, hätten selbstgefällig vom Sieg der Vernunft gesprochen und es als Bestätigung für den bevormundenden Institutionenfilz, zu dem sich weite Teile des EU-Apparats inzwischen entwickelt haben, gewertet. Kaum einen Halbsatz wäre es den Herren aus Brüssel, aber auch der deutschen Kanzlerin wert gewesen, dass sie allenfalls die Hälfte der Stimmberechtigten mit dem Schüren vielerlei Ängste hinter sich bringen konnten. Bis heute Nacht galt das als das wahrscheinliche Szenario. Und nun hat sich selbst diese knappe Mehrheit nicht mehr gefunden. Die Gewissheit der EU-Granden, sich immer irgendwie eine Legitimation für das eigene abgehobene Handeln zusammenschustern zu können, wenn nötig auch mit so dehnbarer Rechtsauslegung, die nach normalen Maßstäben als Rechtsbeugung und Rechtsbruch gelten würde, hat einen entscheidenden Schlag bekommen. Darüber kann man sich durchaus einen kurzen Moment freuen. Und dann? Weiter hier …

15 Kommentare

Linksterrorist mit Rohrbombe verhaftet

Einen Linksautonomen mit einer funktionstüchtigen Rohrbombe hat die Polizei in der Kölner Innenstadt festgenommen. „Im Fall einer Explosion hätte für Menschen im unmittelbaren Umfeld erhebliche Gefahr bestanden“, teilte die Polizei am Freitag mit. weiter bei FOCUS

3 Kommentare

JF: Perversion im Klassenzimmer

13 Kommentare

„Ich bin vor den Islamisten geflohen, jetzt sind sie auch hier in Österreich!“

Damit „Flüchtlinge“ sich in Europa heimisch fühlen, gibt es offene Grenzen. Wohin die Willkommenskultur führt, steht hier:

Die Publizistin Laila Mirzo hat durch ihre Recherche für ein neues Buch zum Islam zahlreiche Christen in österreichischen Asylunterkünften getroffen. Dabei musste sie Erschütterndes feststellen: Christen sind dort häufig Verfolgung, Sex-Attacken und Todesdrohungen durch Moslems ausgesetzt. „Europa macht große Fehler mit seiner Flüchtlingspolitik“, warnt sie ein Ägypter in Mirzos „Wochenblick“-Reportage. Mehr hier …

5 Kommentare

Antifa will keine Asylanten

Sie zeigen gern mit dem Finger auf andere, sie rufen „Nazis“, sie fordern „Toleranz“ und „Solidarität“ mit illegalen Zuwanderern. Doch wenn sie selbst Flüchtlinge bei sich aufnehmen sollen, ist es mit der Solidarität ganz schnell vorbei. Im Berliner Bezirk Neukölln residieren auf unglaublichen 8.000 Quadratmetern 20 Linksradikale unter dem Namen „Radikal Queerer Wagenplatz Kanal“ in einer Wagenburg. Nun sollen sie ein wenig zusammenrücken, damit auch Migranten auf dem riesigen Gelände unterkommen können – und rebellieren. Doch das kommt für sie nicht in Frage. „Der selbst organisierte Charakter des Platzes“ würde so verloren gehen. Bericht bei Anonymous

2 Kommentare

Eine ungeschulte Mitarbeiterin

Am Freitag war an die Öffentlichkeit gelangt, dass die AWO im Oktober vergangenen Jahres eine Studentin als geringfügig Beschäftigte eingestellt hatte und die 22-Jährige am Tag nach der Vertragsunterzeichnung ohne jede Schulung alleine die Nachtschicht in einem Heim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Herford übernehmen musste.  Während ihres ersten Dienstes wurde die 22-Jährige von einem 15-Jährigen Iraker angegriffen, der Sex von ihr wollte. Bericht im Westfalenblatt

8 Kommentare

Lügenpresse in Schweden

Die Vergewaltigung auf der Finnland-Fähre „Viking Amorella“ war so ein Fall. Im Februar vergangenen Jahres berichteten die Stockholmer Blätter über den Überfall auf eine 45jährigen Frau in Ihrer Kabine zwischen Stockholm und Abo (Finnland). „Dagens Nyheter“ schlagzeilte: „Etliche schwedische Männer der Vergewaltigung auf der Finnland-Fähre verdächtig.“ „Aftonbladet“: „Sechs schwedische Männer vergewaltigten Frau in Kabine“. Bericht bei Jüdische Rundschau

2 Kommentare

Kommen jetzt auch Nexit, Franxit, Czexit?

Die Briten haben sich entschieden, der EU den Rücken zu kehren.
Das beeinflusst auch die Stimmung in anderen Mitgliedsländern.
In den Niederlanden und Frankreich, aber auch in Dänemark und Tschechien werden bereits eigene Referenden gefordert.

Das Nein der Briten zur EU kann Bestrebungen in anderen Mitgliedstaaten stärken, denselben Weg einzuschlagen. Diese Befürchtung wird in Brüssel schon länger offen ausgesprochen: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker warnte unlängst, ein Briten-Austritt könnte auch woanders „Lust auf mehr“ machen. Die Mittel der direkten Demokratie sind das wichtigste Instrument für die Europa-Kritiker – sie stehen aber nicht in allen EU-Staaten in gleicher Weise zur Verfügung. Mehr hier …

Dr. Gudrun Eussner: Brexit. Plan B

34 Kommentare

Sonderbehandlung für Tichy

Jetzt wird es für Roland Tichy und seinen Einblick eng. Ruprecht Polenz hat nachgedacht und ist zu folgendem Entschluss gekommen: Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, wegen übergroßer Ähnlichkeiten Tichys Blog in Zukunft wie achgut oder Politically incorrect zu behandeln. Verlinkungen dorthin gibt es auf meiner Pinnwand nicht. Was es auf seiner Pinnwand dagegen immer gab und noch immer gibt, sind Überlegungen über den Zusammenhang von Antisemitismus und Proisraelismus, also die Frage, woran man einen Antisemiten erkennt, nämlich daran, dass er pro-israelisch ist. weiter bei Broder

3 Kommentare